Stadt Syke verurteilt Brandanschlag - Ermittlungen ohne Ergebnis

| War noch was…? War noch was…?

Das Stadtparlament von Syke bei Bremen hat den mutmaßlich rassistisch motivierten Brandanschlag auf ein Restaurant verurteilt. «Wir sind eine bunte, weltoffene und tolerante Stadt, in der Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Gewalt keinen Platz haben», hieß es in einer Erklärung des Stadtrates vom Donnerstagabend. «Wir stehen Seite an Seite mit den Opfern dieser Tat und werden uns auch weiterhin für Integration, Teilhabe und ein friedliches Miteinander für alle Syker Bürgerinnen und Bürger einsetzen.»

Das Restaurant eines Mannes mit Migrationshintergrund in Syke war in der Nacht zum Donnerstag ausgebrannt (Tageskarte berichtete). Weil zwei Hakenkreuze und die Worte «Ausländer raus» an das Gebäude geschmiert waren, vermuten die Behörden eine Brandstiftung mit «fremdenfeindlichem» Hintergrund. Auch andere Versionen würden geprüft, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Diepholz am Freitag.

Die Ermittlungen von Staatsschutz und Brandschützern hätten zunächst keine Ergebnisse gebracht. «Wir sind weiter auf der Suche nach Zeugen», sagte der Sprecher. Brandermittler hätten das völlig zerstörte Lokal erst am Freitag betreten können. Durch das Feuer wurde niemand verletzt, der Schaden wird auf 150 000 Euro geschätzt.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Gerüche aus Kasladen: Käsekrieg in Oberbayern landet vor Gericht

In Bad Heilbrunn in Oberbayern zieht sich Käsefehde seit Jahren hin. Hausbewohner beschweren sich über die Gerüche aus einem Käsegeschäft in ihren Wohnungen. Jetzt landet der skurrile Streit vor Gericht.

 

Wirt wirft Räuber Rotweinflasche an den Kopf

Rotwein sorgt für Kopfweh: Mit einer Weinflasche, die er auf seinen Angreifer warf, hat ein 48-jähriger Gaststätteninhaber in Magdeburg für die Festnahme eines mutmaßlichen Räubers gesorgt. Der Verdächtige hatte erfolglos versucht, den Mann auf dem Weg zu seinem Auto auszurauben.

Frau zu betrunken zum Auschecken aus Hotel - Polizei schreitet ein

Hausfriedensbruch der besonderen Art hat eine Frau in einem Hotel in Kaiserslautern begangen: Die 44-Jährige war am Samstagmittag zu betrunken, um ihr Zimmer zu verlassen. Bei der Polizei konnte sie ihren Rausch dann ungestört ausschlafen.

Sat.1-Imbiss-Tester Harry Schulz verstorben

Imbiss-Tester Harry Schulz aus dem Sat.1-Frühstücksfernsehen ist überraschend im Alter von 59 Jahren verstorben. Schulz war für mehr als zehn Jahre für die Sendung durch die Welt gereist und hatte sich durch die verschiedenen Spezialitäten probiert.

Kurioser Unfall: Gleitschirm-Flieger landet auf dem Vordach eines Luxushotels

Mit dem Schrecken davongekommen ist ein Gleitschirm-Flieger aus dem Schweizer Urlaubsort Interlaken. Dieser hatte offenbar die Kontrolle über seinen Gleitschirm verloren und ist auf dem Dach einer Bijouterie notgelandet. Eigentlich wollte er auf der Höhenmatte neben einem Fünf-Sterne-Hotel landen.

Physik im Kochtopf: Was Salz im Wasser bewirkt

Ohne Salz schmeckt fast alles fad. Das weiße Gold hält im Kochwasser Aromen und Geschmacksstoffe auf, ins Wasser zu entweichen. Entscheidend ist dabei ein physikalischer Prozess.

Polnische Delegation verwüstet Hotelzimmer und hinterlässt „alle denkbaren Exkremente“

Ekel-Eklat in Sachsen: Die Stadt Torgau hatte zu ihrem Stadtfest „Torgau leuchtet“ auch ihre polnische Partnerstadt Striegau eingeladen. Nach der Abreise der polnischen Delegation kündigte die Torgauer Oberbürgermeisterin jedoch öffentlich die Freundschaft und sprach von „menschenunwürdigem Verhalten“ der Besucher.

Jauch- und Raue-Restaurant: Knochenfund bei Villa Kellermann wird untersucht

Die im Garten des Restaurants Villa Kellermann in Potsdam entdeckten Gebeine, sollen gerichtsmedizinisch untersucht werden. Bauarbeiter hatten die Knochen und den Schädel am Montagmorgen auf dem Grundstück entdeckt und die Polizei informiert.

Bär planscht in Hotel-Pool

​​​​​​​Ein bulgarisches Hotel hat es derzeit mit einem ungewöhnlichen Gast zu tun. Ein ausgewachsener Bär hat den Hotelpool für sich entdeckt und zieht ungestört seine Bahnen. (Mit Video)

Polizist als «Schwein» bezeichnet - Starbucks feuert Mitarbeiter

Die Kaffeehauskette Starbucks hat nach der Beleidigung eines Polizisten in den USA einen Mitarbeiter entlassen. Anstelle seines Namens bekam ein Beamter der Polizei in Kiefer im Bundesstaat Oklahoma das Wort «Schwein» auf seinen Trinkbecher gedruckt.