Tödliche Schüsse in Gaststätte in Stade: Lebenslange Haft gefordert

| War noch was…? War noch was…?

Im Prozess um die tödlichen Schüsse in einer Gaststätte in Stade hat die Staatsanwaltschaft lebenslange Haftstrafe für den Angeklagten verlangt. Außerdem plädierte sie auf die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld, wie eine Sprecherin des Landgerichts Stade am Freitag mitteilte. Die Staatsanwaltschaft beantragte eine Verurteilung wegen Mordes aus Heimtücke und niederen Beweggründen sowie wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung.

Der zur Tatzeit 28 Jahre alte Angeklagte türkischer Staatsbürgerschaft soll im September 2022 ohne Vorwarnung auf einen Gaststätten-Mitarbeiter geschossen haben. Das 23-jährige Opfer starb im Krankenhaus. Der Angeklagte soll laut Staatsanwaltschaft auch auf einen zufällig anwesenden Helfer gezielt haben, um diesen zu töten. Er wurde nicht getroffen.

Nach den Schüssen soll der Angeklagte zu einer nahe gelegenen Wohnung eines damals 39-Jährigen gegangen sein. Dort soll er ihm im Beisein eines anderen Mannes in den Bauch geschossen haben. Das Opfer wurde schwer verletzt.

Der Verteidiger plädierte nach Angaben der Sprecherin auf eine milde Freiheitsstrafe wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung. Die Beweisaufnahme habe seiner Auffassung nach zudem nicht ergeben, dass der Angeklagte auf den Helfer in der Gaststätte schießen wollte. Dasselbe gelte für einen der zwei Männer in der Wohnung.

Das Urteil soll am 13. Juni gesprochen werden. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ein Mann hat zwei Hebräisch sprechende Menschen in Berlin-Neukölln in einem Schnellrestaurant körperlich angegriffen. Der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft forderte nach dem Angriff politische Konsequenzen.

Der eskalierte Sorgerechtsstreit um Kinder der Hamburger Unternehmerin Christina Block sorgt seit Tagen für Aufsehen. Nach einer Eilentscheidung des Gerichts sind die Kinder nun zurück in Dänemark. Die Ermittlungen zum Vorfall an Silvester gehen weiter.

Einmal beim Design mitbestimmen dürfen - das dürfte der Traum von vielen Hotelgästen sein, die ein Stammhotel haben. Die Schauspieler Ingo Naujoks und Sven Martinek konnten jetzt Einfluss nehmen.

Im Sorgerechtsstreit um zwei Kinder der Hamburger Unternehmerin Christina Block sind der 10-jährige Junge und das 13-jährige Mädchen mit ihrem Vater zurück in Dänemark. Das teilte die dänische Polizei am Samstag mit. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung liefen weiter.

Dramatische Wendung nach Eilentscheidung im eskalierten Sorgerechtsstreit: Die Kinder der Hamburger Unternehmerin Christina Block kehren zum Vater nach Dänemark zurück. Nach Einschätzung des Gerichts entspricht das dem Wohl der Kinder.

In den USA endete ein Konflikt am Arbeitsplatz laut Polizei mit der Verhaftung eines Pastors. Demnach hatte sich zuvor eine angehende Managerin einer McDonald's-Filiale bei ihrem Ehemann darüber beschwert, dass die Mitarbeiter sie nicht respektieren würden.

Zwei Kinder der Unternehmerin Christina Block sind nach einem Überfall in der Silvesternacht in Dänemark bei ihrer Mutter. Die Hamburger Polizei und das Jugendamt machen einen Hausbesuch. Viele Punkte des Sorgerechtsstreits sind ungeklärt. Es soll einen europäischen Haftbefehl geben.

In Italien ist man stolz auf die traditionelle Pizza. Ein berühmter Pizzabäcker aus Neapel sorgt nun mit einem Video zu Ananas-Pizza für Wirbel - er nimmt sie in seine Speisekarte auf. In den sozialen Medien hagelt es Kritik.

Mehrere Täter greifen in der Silvesternacht einen 49-Jährigen in Dänemark an und nehmen zwei seiner Kinder mit. Die dänische Polizei geht von einem Sorgerechtsstreit aus. Dann gibt die prominente Mutter, die Tochter von Eugen Block, dem Gründer der Restaurantkette Block House, aus Hamburg eine Erklärung ab.

In einem Dubliner Restaurant ist es an Heiligabend zu einer tödlichen Auseinandersetzung gekommen. Ein Mann sei getötet worden, bestätigte die Polizei am Montag. Ein zweiter Mann werde wegen Schusswunden im Krankenhaus behandelt.