TV-Koch lässt Familie sitzen – Ehefrau startet Online-Aufruf

| War noch was…? War noch was…?

Ein TV-Koch aus den USA soll seine Familie aus heiterem Himmel verlassen haben und untergetaucht sein. Weil seine Ehefrau sich ohne sein Einverständnis nicht scheiden lassen kann, sucht sie ihn nun per Online-Aufruf. Offenbar mit Erfolg.

Charles Whiters hatte sich über die Jahre als Koch einen Namen gemacht und war auch im US-Fernsehen zu sehen. Privat schien er sein Glück mit seiner Ehefrau Ashley McGuire und ihrem gemeinsamen Baby gefunden zu haben. Ein weiters Kind war bereits unterwegs. Doch dann änderte sich vor einem Jahr alles, wie Ehefrau Ashley in ihrem Online-Aufruf in der Gruppe „Are We Dating the Same Guy“ auf Facebook berichtet.

„Letztes Jahr, als ich mit unserem jüngsten Baby schwanger war, entschied er, dass es nicht mehr der Lebensstil war, den er wollte. Er wollte kein Ehemann und Vater mehr sein und verschwand einfach spurlos. Er hat ein Baby, das er seit über einem Jahr nicht gesehen hat, und eines, das er noch nie getroffen hat. Er ist irgendwo außerhalb des Staates umgezogen und hat seine Telefonnummer geändert“, so die verlassene Ehefrau.  Dazu postete sie verschiedene Fotos aus glücklicheren Tagen, auf denen ihr Ehemann deutlich zu erkennen ist.

Mittlerweile will Ashley McGuire nur noch die Scheidung, die sie ohne die Unterschrift ihres Mannes nicht einreichen kann. Deswegen sucht sie Hilfe bei der Community. „Wenn jemand ihn kennt, mit ihm zusammenarbeitet, ihn datet oder mit ihm befreundet ist, bringt ihn bitte dazu, sich mit mir in Kontakt zu setzen, oder sagt mir, wo ich ihn finden kann.“ Offenbar hatte sie mittlerweile Erfolg. Dank der Unterstützung aus dem Netzwerk erhielt sie zahlreiche Hinweise, die nach Texas führen.

Ashley verkündete inzwischen, dass sie genügend Informationen erhalten habe, um ihren Ehemann Charles ausfindig machen zu können.

 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ein in den sozialen Netzwerken kursierendes Video, in dem junge Menschen vor dem Sylter Promi-Lokal «Pony» rassistische Parolen grölen sollen, ist auf große Empörung gestoßen. Nun hat das Fachkommissariats für Staatsschutz Ermittlungen aufgenommen.

Die beliebte Partymeile wurde binnen Sekunden zum Ort des Schreckens: Beim Einsturz eines Restaurants am Ballermann gab es auch zwei Tote aus Deutschland. Gebangt wird um die vielen Verletzten.

Der Estrel Tower in Berlin hat die 100-Meter-Marke geknackt. Das Bauwerk, das schon bald mit das höchste Hotel Deutschlands sein wird, erreichte am 15. Mai einen entscheidenden Baufortschritt und prägt nun mit seiner Silhouette die Berliner Skyline.

Ein in den sozialen Netzwerken kursierendes Video, in dem junge Menschen vor dem Sylter Promi-Lokal «Pony» rassistische Parolen grölen sollen, ist auf große Empörung gestoßen. Das Lokal distanzierte sich in der Nacht zu Freitag von den Gästen und kündigte Konsequenzen an.

Kaum eine Frucht ist den Deutschen lieber als die Erdbeere. Schon in der Steinzeit wurden sie im Wald gesammelt. Doch für die heutigen Sorten brauchte es erst den Weg über den Atlantik.

Michael Maurus, Direktor des Acora-Hotels​​​​​​​ in Bochum, wurde überraschend Kandidat bei Günther Jauchs „Wer wird Millionär?“. Ursprünglich nur als Zuschauer im Publikum, fand er sich in der am Pfingstsonntag ausgestrahlten Spezialausgabe auf dem Quiz-Stuhl wieder.

Gil Ofarim hatte sich einen antisemitischen Vorfall nur ausgedacht. Der Prozess gegen ihn wurde nach einer Entschuldigung des Musikers eingestellt. Die Geldauflage kann er bislang aber nicht zahlen.

Der Weg zum nächsten Supermarkt ist in Deutschland meist kurz. Trotzdem bestellen viele Menschen Brot, Käse, Obst und Gemüse längst auch online. Doch der Markt für Lebensmittel-Lieferungen ist im Umbruch - das hat auch Folgen für die Verbraucher.

Nach einem Angriff auf ein von der rechten Szene genutztes Lokal in Hoppegarten (Landkreis Märkisch-Oderland) an der Stadtgrenze zu Berlin, ermittelt der polizeiliche Staatsschutz. Das Restaurant war unter anderem vor Kurzem Treffpunkt einer rechten Buchmesse.

Die Finanzpolizei von Treviso hat drei Personen angezeigt, die verdächtigt werden, zwei Hoteliers aus Südtirol um 140.000 Euro betrogen zu haben. Die Hotelbesitzer waren in finanzieller Schieflage, als die vermeintlichen Finanzexperten ihnen Hilfe anboten.