Verdächtiger festgenommen nach tödlichen Schüssen in Frankfurter Gaststätte

| War noch was…? War noch was…?

Nach den tödlichen Schüssen in einer Frankfurter Kneipe ist der Verdächtige festgenommen worden. Der 40-Jährige habe sich am Mittwoch auf einer Polizeiwache in Friedberg (Wetteraukreis) gestellt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankfurt.

Der Verdächtige war, nachdem er in der Nacht zum Dienstag einen 59-jährigen Mann erschossen haben soll, flüchtig gewesen. Das Opfer war trotz sofort eingeleiteter Wiederbelebungsmaßnahmen noch am Tatort gestorben. 

Nähere Details zu den Hintergründen sowie dem Ablauf der Tat nannten die Ermittler zunächst nicht. Eine Mordkommission ermittelt. Die Polizei hatte mit einer Öffentlichkeitsfahndung um Hinweise aus der Bevölkerung gebeten und davor gewarnt, dass der 40-Jährige bewaffnet sein könnte.

Im Laufe der Fahndung sei auch die Wohnung des Verdächtigen durchsucht worden, sagte der Sprecher. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Wegen Steuerhinterziehung hat das Kieler Landgericht ein Ehepaar sowie zwei weitere Mitangeklagte zu Haft und Bewährungsstrafen verurteilt. Mithilfe eines manipulierbaren Kassensystems hätten die vier Angeklagten über vier Millionen Euro unterschlagen, so der Richter.

Die Polizei auf Mallorca hat einer Party von randalierenden Fußballfans von Alemannia Aachen am Ballermann mit Schüssen ein Ende gesetzt. Die Beamten setzten dabei am Montag an der Playa de Palma Platzpatronen ein.

Nach dem Bekanntwerden rassistischer Gesänge im Pony auf Sylt werden die Betreiber nach eigenen Angaben bedroht. Als Konsequenz veröffentlichen sie ein Video aus einer Überwachungskamera.

Ein Video zeigt Menschen, die rassistische Parolen auf Sylt grölen. Nun sollen einige von ihrem Arbeitgeber eine Kündigung erhalten haben. Ist das rechtlich möglich? Ein Arbeitsrechtler klärt auf.

Verfeindete Fangruppen prügeln sich rund um das Final Four der Basketball Euroleague in Berlin. Am Mercure Hotel in Spandau hatten sich etwa 80 griechische Fans mit Baseballschlägern und Holzknüppeln bewaffnet, um Anhänger eines anderen Teams anzugreifen.

Auf Sylt singen Partygäste rassistische Parolen - nicht nur Politiker reagieren schockiert. Aus Expertensicht belegt das Video: Rechtsextremismus ist auch ein Problem höherer Schichten. Der Missbrauch des Lieds «L'amour toujours» auf Sylt ist kein Einzelfall.

Alkoholfreies Helles, Pistaziencroissants, Nutella-Eis, Adele in München, Taylor Swift in Gelsenkirchen, Joints im Park: Worüber wir diesen Sommer voraussichtlich viel sprechen werden. Ein ABC.

Eugen Block kam vor 56 Jahren nach Hamburg. Die Gründung seiner Steakhaus-Kette brachte ihm großen wirtschaftlichen Erfolg. Familiär läuft es nicht so gut. Der Senior erwartet mehr Hilfe vom Staat.

Ein in den sozialen Netzwerken kursierendes Video, in dem junge Menschen vor dem Sylter Promi-Lokal «Pony» rassistische Parolen grölen sollen, ist auf große Empörung gestoßen. Nun hat das Fachkommissariat für Staatsschutz Ermittlungen aufgenommen.

Die beliebte Partymeile wurde binnen Sekunden zum Ort des Schreckens: Beim Einsturz eines Restaurants am Ballermann gab es auch zwei Tote aus Deutschland. Gebangt wird um die vielen Verletzten.