Vermeintliche Finanzexperten betrügen Hoteliers aus Südtirol um 140.000 Euro

| War noch was…? War noch was…?

Die Finanzpolizei von Treviso hat drei Personen angezeigt, die verdächtigt werden, zwei Hoteliers aus Südtirol um 140.000 Euro betrogen zu haben. Die Hotelbesitzer waren in finanzieller Schieflage, als die vermeintlichen Finanzexperten ihnen Hilfe anboten. Gegen eine Zahlung von 140.000 Euro für Beratungsleistungen sollte eine Anleihe in Höhe von vier Millionen Euro vermittelt werden.

Wie unter anderem Stol.it berichtete, begannen die Ermittlungen, nachdem die beiden Südtiroler Unternehmer Anzeige erstattet hatten. Ein Berater aus Bergamo hatte sie gedrängt, nach einer „alternativen“ Finanzierung zu suchen. Dieser Berater leitete sie an einen Kollegen aus Treviso weiter, der eine rumänische Firma als Vermittler empfahl. Diese Firma behauptete, über einen römischen Anwalt mit einem ausländischen Fonds verbunden zu sein.

Die Unternehmer wurden aufgefordert, 140.000 Euro auf ein rumänisches Bankkonto zu überweisen, um eine Beratung zu erhalten und eine Anleihe über vier Millionen Euro zu beantragen, die auf dem amerikanischen Markt platziert werden sollte. Es wurden lediglich jährliche Zinszahlungen und die Rückzahlung des Kapitals bei Fälligkeit der Anleihe vereinbart. Trotz der Zahlung dieser „Beratungsgebühr“ wurde der Kredit jedoch nie gewährt.

Später wurden die Hoteliers gezwungen, einen Zusatzvertrag zum ursprünglichen Beratungsvertrag zu unterzeichnen. Dieser Vertrag ersetzte die rumänische Firma durch ein anderes Unternehmen, das später Konkurs ging und die Verdächtigen von allen vertraglichen Verpflichtungen gegenüber den Hoteliers entband.

Die Finanzpolizei von Treviso stellte fest, dass die Zahlung an die rumänische Firma jedoch den drei Verdächtigen, dem Berater aus Bergamo, dem Finanzberater aus Treviso und dem römischen Anwalt, zugutekam.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Wo sind wir denn hier gelandet? Das war am Wochenende die Reaktion einiger Engländer, die zum ersten EM-Spiel ihres Teams in Gelsenkirchen eintrafen. Aber dann kam der berühmte zweite Blick.

Sichtlich von einem schweren Fahrradunfall gezeichnet, hat der britische Starkoch Gordon Ramsay zum Tragen von Fahrradhelmen aufgefordert. «Ganz ehrlich: Ich habe Glück, dass ich jetzt hier bin», sagt der 57-Jährige mit zittriger Stimme in einem Videoclip, den er bei Instagram veröffentlichte. 

Nürnberger Rostbratwürste sind eine geschützte Bezeichnung, über die ein eigener Verein wacht. Der unterlag nun allerdings vor Gericht im Kampf gegen «Rostbratwürstchen» aus Niederbayern.

Aus Alt wird Neu – ganz nach diesem Prinzip kooperiert Wolt in Österreich mit der Wörkerei​​​​​​​, die sich auf Upcycling spezialisiert hat. Wenn die blauen Lieferrucksäcke einmal ausgedient haben, landen sie ab sofort nicht mehr im Müll.

Nur Nürnberger Wursthersteller dürfen ihre Würste «Nürnberger Rostbratwürste» nennen. Was aber tun mit einer niederbayerischen Firma, die «Rostbratwürstchen» verkauft?

Der G7-Gipfel gehört zum alljährlichen Kalender der großen internationalen Polit-Spektakel. Dieses Mal trifft man sich im Süden Italiens im Luxus-Resort «Borgo Egnazia». Mit einem Gast, den es noch nie gab. Einer wurde verbannt.

Der Zoll führte am 8. Juni 2024 eine bundesweite verdachtsunabhängige Schwerpunktprüfung gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung im Hotel- und Gaststättengewerbe durch. Noch vor Ort wurden hunderte Strafverfahren eingeleitet.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Las Vegas wendet Donald Trump sich mit einem maßgeschneiderten Versprechen an sein Publikum - und hetzt gegen Menschen, die in den USA um Asyl bitten.

Karl Schattmaier feiert seinen 75. Geburtstag. Schattmaier ist Chairman und Chief Executive Officer bei den in Frankfurt am Main ansässigen Welcome Hotels. Seine berufliche Laufbahn begann er 1966 bei Alfred Brenner.

Schottland trainiert in Garmisch-Partenkirchen nahe dem Teamhotel Obermühle. Die Wünsche seien nicht kompliziert oder außergewöhnlich, verriet Geschäftsführer Christian Wolf. Außer vielleicht die Tatsache, dass sie rund 200 Kilogramm Eis täglich für die Eisbäder benötigen.