Zahlen & Fakten

Zahlen & Fakten

Tourismus von Auswirkungen der Corona-Pandemie besonders stark betroffen

Eine Untersuchung von Roland Berger zeigt, welche Wirtschaftszweige, in unterschiedlichen Shut-down-Szenarien, am stärksten betroffen sind. Am härtesten trifft es demnach immer den Tourismus.

Zwei von fünf Verbrauchern sehen in der Corona-Krise eine große persönliche finanzielle Unsicherheit

Die Corona-Krise und deren ungewisse Dauer beschäftigt die Deutschen auch in finanziellen Belangen: 39 Prozent geben an, dass die Krise große persönliche finanzielle Unsicherheit für sie bedeutet. Für die Hälfte der Befragten (51 Prozent) trifft das aber nicht zu.

Bis 500 Euro Bußgeld für Gruppenbildung in Berlin

Wer in Berlin gegen die Ausgangsbeschränkungen wegen der Ausbreitung des Coronavirus verstößt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog bis zu 500 Euro zahlen. Das teilte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Donnerstagabend nach dem Beschluss im Senat mit.

LfA Förderbank Bayern informiert zu Corona-Schutzschirm-Kredit

Für Unternehmen, die durch die Corona-Krise in vorübergehende Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind, stellt die LfA Förderbank Bayern den Corona-Schutzschirm-Kredit zur Verfügung. Der Dehoga Bayern hat die wichtigsten Eckpunkte nun weitergegeben.

Meist gelesene Artikel

Jurist: Hotels und Gaststätten haben Entschädigungsanspruch in der Corona-Krise

Private Unternehmen, die durch behördliche Anordnung im Rahmen der Corona-Pandemie geschlossen wurden, müssen von den Behörden entschädigt werden. Für den Rechtsanwalt Michael Falter von der Wirtschaftskanzlei DWF gibt es daran keinen Zweifel.

Gastbeitrag Matthias Horx: Wie wir uns wundern werden, wenn die Krise „vorbei” ist

Die Welt "as we know it" löst sich gerade auf. Aber dahinter fügt sich eine neue Welt zusammen, deren Formung wir zumindest erahnen können. Dafür bietet Zukunftsforscher Matthias Horx eine Übung an: die RE-Gnose. Der Blick zurück aus der Zukunft ins Heute. Klingt verrückt? Versuchen wir es einmal.

Booking.com verlangt kostenfreie Stornierungen von Hotels

Wegen des Coronavirus versucht Booking.com, direkt in die Geschäftspolitik der Hotels einzugreifen. Das Unternehmen verlangt in einer Nachricht, die „Liebe Partner“, nach der Absage einer Buchung erhielten, die kostenfreie Stornierung der Übernachtungen sowie die Rückerstattung von Vorauszahlungen. Hotelier Marco Nussbaum verlangt nun die Senkung der Kommissionen.

Coronakrise führt zu deutlichen Verschiebungen im Lebensmittelmarkt

Nachfrage-Einbruch bei der Gastronomie, deutlich mehr Lieferungen an Supermärkte: Auf dem deutschen Lebensmittelmarkt führt die Coronakrise zu Verschiebungen. Vor allem lagerfähige Produkte sind nun gefragt.

Fast 100.000 Deutsche zurückgeholt

Reiseveranstalter und die Lufthansa haben mit Hilfe der Bundesregierung seit Montag 96.000 wegen der Corona-Krise im Ausland gestrandete Deutsche zurückgeholt. Insgesamt befinden sich mehrere hunderttausend Deutsche im Ausland.

Söder kündigt Restaurant-Schließungen für ganz Deutschland an

Bayern greift im Kampf gegen die Corona-Krise zu einem drastischen Mittel: Weitreichende Ausgangsbeschränkungen sollen die Ausbreitung des Virus eindämmen. Ab Mitternacht sollen in Bayern alle Gastronomiebetriebe für zunächst 14 Tage dicht machen, alle anderen Länder würden folgen.

Personalpartnerschaft von McDonald's Deutschland und Aldi

McDonald's Deutschland unterstützt in der Corona-Krise Aldi Nord und Süd. Mitarbeiter, die durch eingeschränkten Restaurantbetrieb betroffen sind, werden dabei schnell und unbürokratisch an die Discounter vermittelt.

EU zahlt für Rückkehr Tausender Urlauber

Zehntausende Fernreisende aus Europa wollen angesichts der Coronavirus-Krise rasch heimkehren. Das hat die EU-Kommission mitgeteilt und versprochen, bis zu 75 Prozent der Reisekosten zu tragen. Auch Deutschland hat bereits um EU-Unterstützung für Rückkehrerflüge gebeten.

Dehoga begrüßt Schließung von Hotels und Gaststätten in der Pfalz

RLP-Verbandspräsident Haumann ruft die Landesregierung zu einer flächendeckenden Schließung auf. Mit «menschenorientierten Dienstleistungen» sei das Infektionsrisiko in der Gastronomie besonders hoch.

Dortmund verbietet Ansammlungen von mehr als vier Personen

In Dortmund werden wegen der Coronavirus-Pandemie Ansammlungen im öffentlichen Raum von mehr als vier Personen verboten. Mit dem Verbot wolle man die Grundlage schaffen, um zum Beispiel Partys sanktionieren zu können.

Coronavirus-Krise: Knapp 100 nächtliche Verstöße in Berlin

Die Berliner Polizei stellt weiterhin zahlreiche Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz fest. Am Donnerstagabend und in der Nacht zum Freitag überprüften Beamte 98 Kneipen, Restaurants, Geschäfte und andere Objekte. Als Ergebnis wurden 91 Anzeigen gestellt.

Urlauber müssen früher von Inseln abreisen

Urlauber müssen den Landkreis Aurich und seine Nordseeinseln wegen der Ausbreitung des Coronavirus spätestens bis Sonntag verlassen - drei Tage früher als bisher geplant. Die neue Regelung gilt sowohl für die Inseln wie Juist und Norderney als auch für das Binnenland.

Fleming’s Hotels bieten kostenfreie Zimmer für Hilfskräfte in Frankfurt und München

Immer mehr Krankenhäuser leihen in diesen Tagen Ärzte und Krankenschwestern aus umliegenden Regionen aus. Die Fleming’s Hotels möchten diese Personen unterstützen und stellen in Frankfurt und München ab sofort ihre Zimmer zur Verfügung.

Kieler Institut: Wirtschaft bricht um fünf bis neun Prozent ein

Die deutsche Wirtschaft wird wegen der Einschränkungen durch den Coronavirus in diesem Jahr um fünf bis neun Prozent schrumpfen, erwartet das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel. Sollte die gegenwärtige Stresssituation bis Ende April anhalten und sich ab Mai entspannen, läge der Rückgang bei 4,5 Prozent.

Brandrede eines Gastronomen an die Politik: „Arsch hoch und legen Sie los!“

Der Duisburger Catering-Unternehmer Frank Schwarz hat ein Video aufgenommen und hält eine Brandrede zur Situation der Gastronomie. Mit deutlichen Worten fordert Schwarz die Politik zum Handeln auf. Das Video wurde inzwischen über 8.000 Mal geteilt.

Supermarktketten liefern wegen Corona mehr Grundnahrungsmittel

Die Corona-Krise setzt Lebensmittelmärkte unter Druck. Nötig sei hinter den Kulissen ein deutlicher Mehraufwand, sagt der Chef von Edeka Südwest. Auch andere Unternehmen bestätigen: Waren müssten schneller als sonst in die Läden, Regale rasch nachgefüllt werden. Verbraucher könnten helfen, die Krise zu meistern.

Gastronomie zwischen Freizeit, Bangen und blanker Not

Die Gäste sitzen allein zu Hause, die Gastronomen plagen noch ganz andere Sorgen - was passiert mit dem Betrieb, der Belegschaft? Der Gaststättenverband dringt auf schnelle Hilfe, denn sonst sieht es mit der Gastronomie im Land bald mau aus.

Neue Ausgangssperren drohen - Milliardenhilfen für die Wirtschaft

Wie lange kann das noch gutgehen? Trotz Coronakrise treffen sich in Deutschland noch immer Gruppen in Parks und Cafés. Die Länder schließen Ausgangsverbote nicht aus. Auch die Wirtschaft bereitet sich auf harte Zeiten vor: Erste große Konzerne sind in Turbulenzen.

„Wirtschaftlicher Irrsinn“: DEHOGA kontert Attacke der Gewerkschaft NGG

Der DEHOGA hat Forderungen der Gewerkschaft NGG, die das Kurzarbeitergeld durch Unternehmen aufstocken lassen will, als wirtschaftlichen Irrsinn zurückgewiesen. Die Folgen der Corona-Krise könnten nur durch staatliche Hilfen und nicht durch unerfüllbare Forderungen an die Arbeitgeber abgefedert werden.

"Schleswig-Holstein für Touristen gesperrt"

«Schleswig-Holstein für Touristen gesperrt» steht auf Warnschildern und soll auf den Autobahnen Urlauber stoppen. Die Ausbreitung des Coronavirus steigt im Norden weiter, mindestens 253 Menschen sind infiziert. Der Tourismus-Stopp trifft die Branche existenziell.

Rückholaktion: Rund 1.500 Deutsche mit Flügen der Regierung zurückgekehrt

Die Bundesregierung hat am Mittwoch mit den ersten Charterflügen ihrer Rückholaktion rund 1500 Deutsche zurückgebracht. Am Donnerstag sollen zusätzlich von den Philippinen und der Dominikanischen Republik Maschinen mit deutschen Touristen starten.

Caffier kündigt stärkeres Ahnden von unerlaubtem Reiseverkehr an

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier hat im Kampf gegen eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus ein verstärktes Ahnden von unerlaubtem Reiseverkehr angekündigt. Auch im Landesinneren sollen nun verstärkt Polizeikontrollen stattfinden.

Alle Jugendherbergen in Hessen geschlossen

Die Coronakrise hat nun auch die hessischen Jugendherbergen voll erwischt. Alle 30 Häuser in dem Bundesland sind am Donnerstag geschlossen worden, wie der Landesverband mitteilte. Die Schließung soll vorläufig bis zum 19. April dauern.