Berliner Reisemesse ITB verschärft Auflagen für Aussteller

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die weltgrößte Tourismusmesse ITB verschärft wegen der Ausbreitung des Coronavirus auf Anweisung der Gesundheitsbehörden die Vorgaben. Aussteller, die innerhalb der vergangenen 14 Tage in den jeweiligen Risikogebieten in China, Iran, Italien oder Südkorea waren, Kontakt zu einer infizierten Person hatten oder Anzeichen typischer Symptome wie Fieber, Husten oder Atembeschwerden haben, erhalten keinen Zutritt zum Messegelände, wie die Betreiber am Mittwoch mitteilten. Alle Aussteller müssten eine Erklärung ausfüllen als Voraussetzung für den Zugang. Wer zur Risikogruppe gehöre oder sich weigere, die Erklärung auszufüllen, erhalte keinen Zutritt.

«Diese Erklärung ist Voraussetzung für den Zutritt zum Messegelände und dient zur Identifizierung von Personen, die zur Covid-19-Risikogruppe gehören», Covid 19 ist der Name der Krankheit, die durch das Sars-CoV-2-Virus ausgelöst wird. Mit dem Fragebogen folgten die Veranstalter Anweisungen der örtlichen Gesundheitsbehörden, hieß es.

Die Messe soll dennoch weiterhin wie geplant vom 4. bis 8. März öffnen. Erwartet werden rund 10 000 Aussteller und bis zu 160 000 Besucher. Mehrere chinesische Aussteller haben ihre Teilnahme aufgrund der Ausbreitung des Virus bereits abgesagt. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Spendenaktion des BVB: 73.611 Euro für Dortmunder Gastronomen

Eine Spendenaktion von Borussia Dortmund für heimische Gastronomen hat 73.611 Euro eingebracht. BVB-Fans konnten am letzten Wochenende virtuell die Route nachgehen, die sie normalerweise zum Stadion nehmen und dabei die Gastronomie auf dem Weg unterstützen.

Kabinett beschließt Erleichterungen für Saisonkräfte

Angesichts drohender Engpässe in der Landwirtschaft wegen der Corona-Krise, sollen Regelungen für Saisonkräfte flexibler gestaltet werden. So sollen sie eine kurzfristige Beschäftigung für bis zu 115 Tage sozialversicherungsfrei ausüben können.

DGB kritisiert Regelungen zu Kurzarbeitergeld

Der Deutsche Gewerkschaftsbund in Rheinland-Pfalz und dem Saarland sieht Nachbesserungsbedarf bei den Regelungen zum Kurzarbeitergeld. Die auf den Weg gebrachten Änderungen seien unzureichend und verhinderten nicht, dass Betroffene «drastische Einbußen» beim Nettoeinkommen hinnehmen müssten.

Streaming vs. Konferenz: Krisensicheres Internet für daheim

Um die Netze in der Coronavirus-Krise zu entlasten, haben viele Video-Streamingdienste bereits die Bildqualität heruntergeschraubt. Aber was tun, wenn das Internet daheim trotzdem lahmt?

Mit digitalen Lösungen die Krise meistern

Bitkom hat den von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten Schutzschild für die Wirtschaft als herausragend wichtig bezeichnet, zugleich aber Nachbesserungen mit Blick auf Mittelstand und Startups sowie die Digitalwirtschaft gefordert.

Backpacker und Corona: Eindrücke aus der Khao San Road in Bangkok

Hostels, Straßenküchen, Tuktuks, Tattooläden, Bars - die Khao San Road in Bangkok ist für Rucksackreisende oft der erste Stopp in Asien. Am Sonntag schlossen jedoch auch dort die Einkaufszentren und die Restaurants, im Backpackerviertel war es leerer als sonst.

Kabinett beschließt beispielloses Hilfspaket

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen: Die Bundesregierung bringt ein riesiges Notpaket auf den Weg. Damit die Hilfen rasch ankommen, soll im Schnellverfahren bereits am Mittwoch der Bundestag, am Freitag der Bundesrat zustimmen.

DEHOGA fordert Kurzarbeitergeld für Azubis und schnelle Ausschüttung

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) hat, angesichts der Coronavirus-Krise, schnelle Hilfen angemahnt. Diese müssten schnell und unbürokratisch fließen. Auch das Kurzarbeitergeld müsse nun schnell ausgezahlt werden und sollte von Beginn an auch für Azubis gelten.

Corona-Party in der Pizzeria: Gäste flüchten vor der Polizei

Fluchtartig verließen etwa 15 bis 20 Gäste eine Pizzeria im Schwarzwald, nachdem Polizeibeamte in der Nacht zum Sonntag auf den Betrieb aufmerksam wurden. Das Ergebnis: Ein Ermittlungsverfahren gegen den Wirt und eine Mitteilung an die Gewerbehörde.

Offener Brief Berliner Gastronomen: „SOS in Zeiten der Corona-Pandemie“

In einem Brief haben sich Berliner Gastronomen an Bürgermeister Müller gewandt. In ihrem «SOS in Zeiten der Corona-Pandemie» würdigen die Verfasser zunächst die Arbeit des Berliner Senats. Doch die Gastronomen stünden bereits mit dem Rücken zur Wand. Berlin könnte viele seiner «kulinarischen Attraktionen» verlieren.