Bier-Mythen auf dem Prüfstand

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Bier zählt zu den ältesten Nahrungsmitteln. Doch wo wurde das erste gebraut? Und ist der Gerstensaft gesund? Hintergrundwissen zum Internationalen Tag des Bieres am 6. August. Mehr als 1500 Brauereien, bis zu 6000 verschiedene Marken, zahllose Museen zur Kulturgeschichte. Bier gilt noch immer als des Deutschen liebstes Getränk - obwohl die Corona-Pandemie beim Absatz auch hierzulande deutliche Spuren hinterlassen hat. Zeit für einen Faktencheck:

BEHAUPTUNG: Die Europäer haben das Bierbrauen erfunden.

BEWERTUNG: Falsch.

Bier gibt es schon, seit der Mensch Getreide anbaut. Bereits vor Tausenden Jahren war das Gebräu in Mesopotamien, dem Land zwischen Euphrat und Tigris, populär. Die dort lebenden Sumerer kannten Historikern zufolge mindestens neun Sorten, die sie vor allem aus Gerste und Emmer, einer Weizenart, produzierten. Die Kunst des Brauens gelangte über die Babylonier nach Ägypten, wo es schon 3000 vor Christus die ersten Kneipen gegeben haben soll. Der älteste archäologische Hinweis auf die Braukunst der Germanen stammt aus Kulmbach (Bayern): Bierkrüge aus der Zeit um 800 vor Christus.

BEHAUPTUNG: Bier ist der Gesundheit förderlich.

BEWERTUNG: Nur teilweise richtig.

Biochemiker der Universität Nürnberg-Erlangen haben tatsächlich herausgefunden, dass im Bier enthaltene Stoffe eine durch Übergewicht und falsche Ernährung verursachte Verfettung der Leber bremsen sowie den Fett- und Zuckerstoffwechsel günstig beeinflussen können. Xanthohumol zum Beispiel kommt ausschließlich im Hopfen vor und sorgt für die gelbe Farbe seiner Blüten. Dennoch: Wegen seines Alkoholgehalts ist herkömmliches Bier natürlich keine Medizin. Empfehlung der Forscher daher: alkoholfrei genießen!

    BEHAUPTUNG: Alkoholfreies Bier enthält keinen Alkohol.

    BEWERTUNG: Stimmt nicht unbedingt.

    Wie andere Biere wird auch das alkoholfreie hierzulande streng nach dem Reinheitsgebot gebraut: aus Wasser, Gerste, Hefe und Hopfen. Ein kleiner Rest Alkohol könne in «alkoholfreiem» Bier aber noch enthalten sein, heißt es beim Deutschen Brauer-Bund: «Entweder wird die Gärung bei dem Erreichen der Restalkoholgrenze von 0,5 Prozent gestoppt oder dem fertig gebrauten Bier wird nach dem herkömmlichen Brauprozess der Alkohol entzogen». Die gute Nachricht für Autofahrer: Selbst nach einigen Gläsern droht keine nennenswerte Erhöhung der Alkoholkonzentration im Blut, wie eine Studie der Uni Freiburg ergab. Einige Brauereien bieten aber auch Sorten mit 0,0 Prozent an.

    BEHAUPTUNG: Beim Bierkonsum liegen die Deutschen europaweit vorn.

    BEWERTUNG: Stimmt nur zum Teil.

    Mit fast 83 Millionen Hektolitern wurde in Deutschland 2019 tatsächlich mehr Bier ausgeschenkt als irgendwo sonst in Europa. Spitze war auch die hierzulande produzierte Menge: 91,6 Millionen Hektoliter, von denen knapp 16 Millionen exportiert wurden. Immerhin stammen von den 40 größten Brauereien der Welt acht aus Deutschland. Geht es allerdings um den Konsum pro Kopf, so wendet sich das Blatt: Mit 142 Litern lagen die Tschechen 2019 vor den Österreichern mit 107 Litern. 100 Liter trank im Durchschnitt jeder Deutsche: Rang drei. Weit hinten hingegen rangieren Italiener, Franzosen oder Griechen.

    BEHAUPTUNG: Bier sollte man am Besten aus dem Krug genießen.

    BEWERTUNG: Sommeliers raten ab.

    Der wahre Kenner bevorzugt ein hochwertiges dünnes und lichtdurchlässiges Kristallglas - sagen zumindest Biersommeliers wie Markus Raupach aus Bamberg. Weil er nicht die passende Form habe, könne ein dickwandiger Krug das spezielle Aroma einer Sorte nur begrenzt wiedergeben. Ein Pils zum Beispiel verliere seinen typischen Charakter. Zudem erwärme es sich in einem ungekühlten Krug leichter und werde dadurch schneller schal. Ein dünnes, glattes Glas hingegen sorgt dafür, dass Aromastoffe und Kohlensäure erhalten bleiben. Und noch ein Tipp: Bier aus der Flasche sollte für Feinschmecker tabu sein, denn die meisten Aromen nimmt beim Trinken die Nase wahr.

    Modernere Ausbildung: Mehr Nachhaltigkeit bei Brauern und Mälzern

    Deutsches Bier ist weltweit bekannt und beliebt. Hergestellt wird es von Brauern und Mälzern, die mit einer modernisierten Ausbildungsordnung in das Ausbildungsjahr starten. Das berichtet das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Ein zentraler Fokus liegt auf dem Thema Nachhaltigkeit - so sollen die Azubis zukünftig gezielt wichtige Kompetenzen erlernen. Etwa zum entsprechenden Einsatz von Energie, Kohlendioxid, Druckluft, Kühlung und auch Wasser.

    Bei der Modernisierung sollte neben dem großen Thema Nachhaltigkeit auch aktuellen Trends Rechnung getragen werden. Dazu gehört demnach die steigende Beliebtheit alkoholfreier Biere sowie von Craft Beer.

    Viele Neuerungen bei dualen Berufsausbildungen

    Das neue Ausbildungsjahr startet aber nicht nur für die Brauer und Mälzerinnen mit einer Neuerung. Insgesamt gibt es acht neue oder modernisierte Ausbildungsberufe:

    • Brauer und Mälzer / Brauerin und Mälzerin
    • Elektroniker / Elektronikerin
    • Elektroniker / Elektronikerin für Maschinen und Antriebstechnik nach dem Berufsbildungsgesetz
    • Elektroniker / Elektronikerin für Maschinen und Antriebstechnik nach der Handwerksordnung
    • Fahrzeuginterieur-Mechaniker / Fahrzeuginterieur-Mechanikerin
    • Informationselektroniker / Informationselektronikerin
    • Maler und Lackierer / Malerin und Lackiererin
    • Neu: Elektroniker / Elektronikerin für Gebäudesystemintegration

     

    Zurück

    Vielleicht auch interessant

    Ifo: Homeoffice-Angebot in Stellenanzeigen hat sich verdreifacht

    Der Anteil von Online-Stellenanzeigen mit Option auf Homeoffice ist bis März 2021 auf 12 Prozent gestiegen und hat sich damit seit 2019 mehr als verdreifacht. Das geht aus einer Auswertung von 35 Millionen Stellenanzeigen durch das ifo-Institut und die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt hervor.

    Zwischen den Zeilen lesen: Was wirklich in Stellenanzeigen steht

    Die einen preisen den Tischkicker an, die anderen werben mit flachen Hierarchien und Mitarbeitervorteilen: Sind Stellenanzeigen nur Selbstbeweihräucherung oder kann man darin wirklich etwas über Arbeitgeber erfahren?

    Kaffeetrinker leben länger

    Kaffee bewirkt etwas im Körper. Doch dabei geht es nicht nur ums Muntermachen und verdauungsanregende Effekte. Studien zeigen: Der Konsum könnte sogar helfen, bei bestimmten Erkrankungen vorzubeugen. Und: Kaffeetrinker leben länger

    Liste der Corona Risikogebiete in Deutschland

    Die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland ist am fünften Tag in Folge gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Samstagmorgen mit 72,0 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 74,4 gelegen, vor einer Woche bei 82,8.

    Wann Studenten mit Nebenjob Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen

    Viele Studenten arbeiten nebenbei, um sich das Studium zu finanzieren. Damit stehen sie in einem Beschäftigungsverhältnis mit all seinen Rechten und Pflichten. Hierauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin hin.

    Ermäßigter Steuersatz bei Abfindungen auch für Eigenkündigung

    Abfindungen nach einer Kündigung durch den Arbeitgeber können ermäßigt besteuert werden. Doch was gilt, wenn der Arbeitnehmer vorzeitig kündigt hat und die Austrittsklausel in Anspruch nimmt?

    Ifo-Institut rechnet mit höchster Inflationsrate seit fast 30 Jahren

    Das Ifo-Institut erwartet in diesem Jahr mit 3 Prozent den höchsten Anstieg der Verbraucherpreise seit fast 30 Jahren. Für das kommende Jahr prophezeien die Münchner Ökonomen eine Inflationsrate zwischen 2 und 2,5 Prozent.

    ADAC misst für Urlaubssommer 2021 Rückgang beim Deutschland-Tourismus

    Deutschland war laut ADAC im Sommer zwar nach wie vor beliebtestes Urlaubsziel, im Vergleich zu 2020 gab es aber einen deutlichen Rückgang. Der ADAC wertete dafür knapp 380 000 Online-Routenplanungen aus.

    Corona-Infektion im Job kann Arbeitsunfall sein

    Stecken sich Mitarbeiter im Job mit dem Coronavirus an, kann das als Berufskrankheit oder Arbeitsunfall gelten. Das bringt spezielle Leistungen mit sich. Doch je nach Beruf sind die Hürden hoch.

     

    26 Prozent bestellen Lebensmittel im Internet

    Die Coronakrise hat das Einkaufsverhalten der deutschen Verbraucherinnen und Verbraucher auch im Lebensmittelsektor offenbar nachhaltig verändert. So bestellen derzeit 26 Prozent der Menschen in Deutschland zumindest hin und wieder Lebensmittel im Internet.