Bundesagentur für Arbeit warnt vor schädlichen Mails

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) warnt vor betrügerischen E-Mails, die an Arbeitgeber verschickt werden. Dabei wird eine E-Mail an Arbeitgeber gesendet, die den Zweck hat, Daten von Arbeitgebern (Betriebsnummer, Namen und Sozialversicherungsnummern der Beschäftigten) zu erlangen, um mit diesen dann Kurzarbeitergeld zu beantragen.

Ferner warnt die BA vor weiteren betrügerischen Nachrichten: In diesen Mails sind vermeintliche Stellenangebote aus der Jobbörse der BA enthalten.  Im Absender ist keine Telefonnummer für Rückfragen angegeben.

Die BA ist nicht Absender dieser Mail. Die Absender nutzen in betrügerischer Absicht die Signatur der BA und stellen in der Betreffzeile einen Bezug zu älteren Stellenangeboten der angeschriebenen Arbeitgeber aus der Jobbörse der BA her.

Arbeitgeber sollen auf keinen Fall auf die Mail antworten und nicht auf den blau hinterlegten Link in der Mail klicken. Es besteht die Gefahr, dass sich Schadsoftware auf dem PC installiert. Arbeitgeber sollten die Mail deshalb umgehend löschen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona ließ Krankenstand kaum steigen

Die Corona-Pandemie hat die Krankmeldungen nach einer Auswertung der Techniker Krankenkasse im ersten Halbjahr 2020 nicht auffällig steigen lassen. Die Diagnose Covid-19 spielte dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Haben Arbeitnehmer Anspruch auf ein Zwischenzeugnis?

Eine Beurteilung vom Arbeitgeber zeigt Beschäftigten, wo sie stehen. Kann man einfach beim Vorgesetzten anklopfen und um ein Zwischenzeugnis bitten?

Dauerstreitthema: Die Urlaubsplanung konfliktfrei regeln

Immer wieder gibt es in Unternehmen Gerangel um die Urlaubsplanung. Corona hat auch dieses Thema nicht einfacher gemacht. Welche Regeln Beschäftigte kennen sollten.

DEHOGA-Umfrage zu Überbrückungshilfen

Am 25. August hat der Koalitionsausschuss  beschlossen, die Überbrückungshilfe bis zum 31. Dezember zu verlängern. Jetzt fordert der DEHOGA, dass die Kriterien des Überbrückungshilfe-Programms modifiziert werden und startet eine Umfrage.

82,8 Prozent weniger Gäste als im Vorjahr in Jugendherbergen und Hütten

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben die Jugendherbergen und Hütten schwer getroffen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, verbuchten sie im Juni dieses Jahres 82,8 Prozent weniger Gäste als im Vorjahresmonat.

Corona-Krise: Mehrheit der Deutschen für Absage von Karneval und Weihnachtsmärkten

Die Deutschen sind offen für weitere Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. So weist eine Absage von Karnevalsfeiern für Herbst und Frühjahr nach Ansicht von 86 Prozent in die richtige Richtung. Zwei Drittel unterstützen die Absage von Weihnachtsmärkten.

Bodensee ist der beliebteste Badesee

Der Altweibersommer soll Meteorologen zufolge Ende September für hohe Temperaturen sorgen. Letzte Chance, sich noch einmal ins kühle Nass zu begeben. Dazu passend wollte die Heimwerker.de-Redaktion wissen: Welcher Badesee Deutschlands ist am beliebtesten? 

Flugannullierung: Airline haftet laut EuGH nicht für Unfall im Hotel

Bringt eine Fluggesellschaft nach einem annullierten Flug Passagiere kurzfristig im Hotel unter, muss sie nicht für vom Hotelpersonal verursachte Unfallschäden haften. Dies entschied der Europäische Gerichtshof zum Rechtsstreit einer Rollstuhlfahrerin mit der Fluglinie Niki.

Deutschland verliert 38 Milliarden Euro Umsatz durch Einbruch bei ausländischen Gästen

Die Ausgaben ausländischer Besucher in Deutschland könnten in diesem Jahr gegenüber 2019 um 82 Prozent sinken. Durch den massiven Einbruch im Zuge der Coronapandemie könnte Deutschland somit rund 38 Milliarden Euro verlieren, sagt das World Travel & Tourism Council (WTTC).

Aktuell: Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit in Hotellerie und Gastronomie

Insgesamt haben zwischen März und August 128.141 gastgewerbliche Betriebe Kurzarbeit angezeigt. Davon sind oder waren mehr als 1,1 Millionen Mitarbeiter potenziell betroffen. Wie der DEHOGA Bundesverband berichtet, geht dies aus den aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor.