Deutsche stehen Digitalisierung im Kundenservice skeptisch gegenüber

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die Digitalisierung verändert den Kundenservice von Unternehmen grundlegend. Immer häufiger stellen Chatbots oder virtuelle persönliche Assistenten die erste Kontaktmöglichkeit für Kunden dar. Die Mehrheit der Unternehmen in Deutschland hat laut einer aktuellen Bitkom-Studie das Potenzial der Digitalisierung zur Verbesserung ihres Kundenservice bereits erkannt. Verbraucher stehen automatisierten Service-Lösungen jedoch noch eher skeptisch gegenüber.

Das zeigt eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ) e. V. unter rund 1.000 Bundesbürgern. 59 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass die Digitalisierung den Kundenservice grundlegend, jedoch nicht nur zum Positiven verändert hat. Diese Skepsis lässt sich vor allem bei den älteren Befragten ab 50 Jahren feststellen (67 Prozent). Unter den 18 bis 29-Jährigen sind es hingegen nur 45 Prozent. Doch worin liegen die Gründe für die kritische Bewertung der Servicequalität? Und worauf legen deutsche Verbraucher beim Kundenservice besonderen Wert? Diesen Fragen ist die DGQ mit ihrer Befragung nachgegangen.

Bessere Qualität durch geeignete Technologien
Die Unzufriedenheit der Deutschen mit digitalen Lösungen im Kundenservice resultiert auch aus der fehlenden Bereitschaft von Unternehmen, in geeignete Technologien zu investieren. So sehen es zumindest die Befragten: 41 Prozent sind der Meinung, dass Unternehmen zu wenig Geld in Technologie anlegen. Dabei ist rund die Hälfte der Befragten (51 Prozent) bereit, mehr für Serviceleistungen zu zahlen, wenn entsprechende Investitionen zu einer deutlichen Verbesserung beitragen.
"Qualität definiert sich darüber, inwieweit die Anforderungen des Kunden erfüllt werden. Insofern ist der Service ein besonders sensibler Bereich. Hier wird die Qualitätswahrnehmung des Kunden wesentlich geprägt. Die Studienergebnisse zeigen, dass automatisierte Service-Lösungen diesem Anspruch offenbar noch nicht gerecht werden können. Für einen exzellenten Kundenservice müssen digitale und persönliche Serviceangebote sinnvoll kombiniert werden. Gerade bei individuellen Problemen und komplexen Fragen ist gut geschultes Servicepersonal derzeit unverzichtbar und kann den entscheidenden Unterschied bei der Kundenzufriedenheit machen", kommentiert Claudia Welker, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DGQ.

Servicewüste Deutschland?
Neben der Einstellung der Deutschen zu digitalen Serviceangeboten ermittelte die Umfrage auch die Einschätzung zur generellen Qualität deutscher Kundenservices. Hier sind sich die Befragten uneinig: Nur knapp ein Drittel (32 Prozent) ist der Meinung, dass sich die Servicequalität in Deutschland im Laufe der Jahre gesteigert hat. 29 Prozent können hingegen in den letzten Jahren keine Verbesserung feststellen. Aus Sicht der Studienteilnehmer liegt das vor allem daran, dass zuerst am Personal und im Service gespart wird (63 Prozent). 58 Prozent der Befragten bemängeln die direkte Erreichbarkeit von Unternehmen bei Anfragen oder Reklamationen. Immerhin 41 Prozent sind zufrieden mit dem Kundenservice in Deutschland und bewerten diesen auf Basis eigener Erfahrungen besser als den Service im Ausland. Die Frage, ob von einer "Servicewüste Deutschland" die Rede sein kann, trifft bei den Befragten auf Uneinigkeit: 36 Prozent stimmen dem nicht zu, wohingegen rund 40 Prozent auf diese Frage keine klare Antwort haben.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

60 Prozent der Unternehmen spüren Produktivitätsverlust durch unbesetzte Stellen

Aus Sicht von Führungskräften in Deutschland ist der zunehmende Wettbewerb um geeignete Fachkräfte die mit Abstand größte Herausforderung für den Geschäftserfolg ihres Unternehmens. Personalmanager befürchten, dass ihre Unternehmen deshalb weniger innovativ und wettbewerbsfähig werden.

Stickstoffoxide: Wiesbaden hat die dreckigste Umweltzone Deutschlands

Das Portal Green-Zones​​​​​​​ hat ermittelt, in welchen europäischen Umweltzonen im Jahre 2019 bisher die höchsten Werte an Stickstoffoxiden (NOx) auftraten. Auf Platz 1 der dreckigsten Umweltzonen in Europa landete mit weitem Abstand die französische Stadt Lyon. In Deutschland lag Wiesbaden vorn.

Am häufigsten werden Azubis im Saarland übernommen

Azubis im Saarland haben bundesweit die besten Chancen, nach ihrer Ausbildung im gleichen Betrieb weiterzuarbeiten. Das geht aus einer Studie zur beruflichen Bildung hervor. Die Suche nach einem Ausbildungsplatz ist in Berlin deutschlandweit dagegen am schwierigsten.

Juli 2019: Sinkende Umsätze in Hotels und Restaurants

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im Juli 2019 preisbereinigt 0,8 Prozent weniger um als im Juli 2018. Beherbergungsunternehmen wiesen real 0,9 Prozent niedrigere Umsätze aus. Der Umsatz in der Gastronomie fiel um 0,7 Prozent.

Smartphones als Liebestöter? - Deutsche im Freizeitstress

Es klingt paradox: Die Deutschen hätten gern mehr Freizeit und versuchen deshalb, ihre freie Zeit perfekt zu optimieren. Gleichzeitig nutzen viele Menschen die gewonnene Zeit nicht, um sich zu erholen. Das soll sogar Auswirkungen auf den Sex haben. Die mittlere Generation schätzt demnach mehr und mehr Hotels ohne WLan.

Umfrage: Nur wenige fürchten Jobverlust durch Digitalisierung

Die meisten Arbeitnehmer können sich nach einer Umfrage nicht vorstellen, in den nächsten Jahren durch die Digitalisierung ihre derzeitige Arbeit zu verlieren. 91 Prozent halten es für überhaupt nicht oder für nicht sehr wahrscheinlich, dass ihre Stelle gestrichen wird.

Chef kann Arbeitskleidung vorschreiben

Als Kellner im Restaurant oder Verkäufer in einem Bekleidungsladen - für manche Jobs schreibt der Chef Dienstkleidung vor. Ob er das darf, hängt davon ab, ob er ein sogenanntes berechtigtes Interesse hat, wie der Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbunds auf seiner Webseite erklärt.

Tourismus in Deutschland Juli 2019: 4,5 Prozent mehr Übernachtungen als im Juli 2018

Im Juli 2019 zählten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 58,8 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, war dies ein Plus von 4,5 Prozent gegenüber Juli 2018. 

60 Prozent der Deutschen begrüßen Digitalisierung der Service-Landschaft

Ob Online-Bestellungen, Live-Chats oder Apps - dass Unternehmen immer mehr digitale Services anbieten, kommt in Deutschland sehr gut an. 60 Prozent der Deutschen sehen die Digitalisierung der Service-Landschaft positiv und wollen einen "direkten Draht".

Täglich sterben in Deutschland zwei Menschen bei der Arbeit

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland im Schnitt jeden Tag zwei Menschen bei der Arbeit oder auf dem Weg dorthin ums Leben gekommen. Von 730 Unfallopfern starben 420 am Arbeitsplatz und 310 auf dem Arbeitsweg.

Online-Bewertungen beeinflussen mehr als jede zweite Kaufentscheidung

Eine aktuelle GfK-Umfrage zeigt, dass Konsumenten ihre Entscheidungen für den Kauf einer Ware oder die Beauftragung eines Dienstleisters durchdacht treffen. Die Buchung eines Hotels geschieht längst nicht mehr zufällig. Mehr als die Hälfte sucht im Vorfeld nach Bewertungen im Internet oder besucht die unternehmenseigene Website.

Pünktlich und zuverlässig: In der digitalen Arbeitswelt zählen „klassische Tugenden“

Vermeintlich ‚angestaubte‘ Werte wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Organisation sind in Zeiten von flexiblem und ortsunabhängigem Arbeiten aktueller denn je. So sehen es Fach- und Führungskräfte in Deutschland, zeigt eine Untersuchung der Online-Jobplattform StepStone.

Müssen Mitarbeiter eines Unternehmens gleich viel Urlaub haben?

Müssen alle Mitarbeiter in einem Unternehmen gleich viel Urlaub haben? «Im Regelfall: Nein», sagt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Grundsätzlich sei die Anzahl an Urlaubstagen über den gesetzlichen Mindesturlaub hinaus Verhandlungssache des Einzelnen.

Arbeitslosigkeit steigt saisonbedingt leicht an

Die Zahl der Arbeitslosen ist im August auf 2,319 Millionen gestiegen. Das waren 44.000 Arbeitslose mehr als im Vormonat, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,1 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent. In Hotellerie und Gastronomie sind noch viele Ausbildungsplätze unbesetzt.

Gastgewerbe in Brandenburg steigert Umsatz - Mehr Teilzeitkräfte

Hoteliers und Gastwirte in Brandenburg haben im ersten Halbjahr 2019 ihren Umsatz um 2,2 Prozent gesteigert. Die Zahl der Beschäftigten wuchs ebenfalls um 4,4 Prozent. Die Zahl der Vollbeschäftigten sank um 0,7 Prozent, die Zahl der Teilbeschäftigten stieg um 9,5 Prozent.

Berliner Gastgewerbe erwirtschaftet Umsatzplus

Die Berliner Hoteliers und Gastronomen haben im ersten Halbjahr 2019 ein Umsatzplus von 5,1 Prozent erzielt. Inflationsbereinigt lag der Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr bei 2,9 Prozent, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Freitag mitteilte.

Konsumlaune der Verbraucher stützt schwächelnde Konjunktur

Dem stotternden Konjunkturmotor zum Trotz bleiben die Verbraucher weiter in Konsumstimmung. Die robuste Binnennachfrage erweist sich als Stütze der Wirtschaft. Doch wie lange diese trägt, hängt entscheidend vom Arbeitsmarkt ab.

Die Statistik zum Wetter: Woher kommt das Eis?

Lust auf Eis bei der Hitze? Aber woher kommt, was da geschleckt wird? Ist Italien der größte Eisproduzent in Europa? Weit gefehlt. Die Italiener liegen nur auf dem dritten Rang bei der Speiseeisproduktion in Europa.

Ifo-Geschäftsklima fällt auf den tiefsten Stand seit 2012

Immer neue Spannungen im Handelsstreit und dazu das Schreckensszenario eines ungeordneten Brexit: Die Sorgen in den Unternehmen nehmen zu. Das wichtigste deutsche Konjunkturbarometer zeigt Krisenstimmung an.

DEHOGA veröffentlicht Zahlenspiegel zum Gastgewerbe im 2. Quartal 2019

Auch für das 2. Quartal 2019 hat der DEHOGA wieder die wichtigsten wirtschaftlichen Kennzahlen aus Hotellerie und Gastronomie in seinem Zahlenspiegel zusammengestellt. Der Zahlenspiegel dokumentiert die Entwicklung der Branche auf einen Blick.

Mecklenburg-Vorpommern: Immer mehr Unternehmen suchen nach Lehrlingen

Angebot und Nachfrage haben sich auf dem Ausbildungsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern in den zurückliegenden Jahren konträr entwickelt. Nicht mehr die Unternehmer haben die Wahl, sondern die Schulabgänger. Besonders düster sieht es im Hotel- und Gaststättengewerbe sowie im Einzelhandel aus.

1. Halbjahr: Weniger Umsatz im rheinland-pfälzischen Gastgewerbe

Das Geschäft von Hoteliers und Gastwirten in Rheinland-Pfalz hat im ersten Halbjahr 2019 einen Dämpfer erhalten. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seien die Umsätze preisbereinigt (real) um 0,4 Prozent gesunken, teilte das Statistische Landesamt mit. Die Zahl der Beschäftigten sank ebenfalls.

Erstmals mehr als 1,1 Millionen sozialversicherungs-pflichtig Beschäftigte im Gastgewerbe

Mit der steigenden Nachfrage stellen Hotellerie und Gastronomie auch mehr Mitarbeiter ein. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Branche im Mai 2019 mit 1.103.600 erstmals auf über 1,1 Millionen. Dies bedeutet ein Plus von 2,2 Prozent bzw. 23.400 Beschäftigten gegenüber dem Vorjahresmonat. 

Gastgewerbe steigert Umsatz im 1. Halbjahr

Hoteliers und Gastwirte in Deutschland haben im ersten Halbjahr gute Geschäfte gemacht. Der Umsatz im Gastgewerbe stieg um 2,7 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Dennoch würden die Herausforderungen und Risiken für die Branche zunehmen, erklärte der Dehoga.

Bildungsstudie: Sachsen wieder top, Berlin wieder flop

Deutschland hat 16 Bildungssysteme. Jedes Bundesland regelt die Bildung für sich. Ländervergleiche sind daher immer wieder ein Aufregerthema - wo läuft es gut und wo nicht? Der jährliche «Bildungsmonitor» zeigt relativ wenig Bewegung.

«Weckruf» für Deutschland - Wirtschaft im zweiten Quartal geschrumpft

Flaute statt Frühjahrsaufschwung: Internationale Handelskonflikte haben die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal ausgebremst. Bleibt es bei einer Delle?

Globaler Hotelinvestmentmarkt mit verhaltenem ersten Halbjahr 2019

Mit insgesamt 24,6 Mrd. US-Dollar blieb der globale Hotelinvestmentmarkt im ersten Halbjahr 2019 18 Prozent hinter dem Transaktionsvolumen des Vorjahreszeitraums. Die Region Amerika musste laut der JLL Hotels & Hospitality Group mit 31 Prozent die größten Verluste hinnehmen.

Viele Deutsche schätzen ihre Einkommensposition falsch ein

Wer als Single monatlich 3.440 Euro netto verdient, zählt in Deutschland zu den einkommensstärksten 10 Prozent der Gesellschaft. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Ein interaktives Tool hilft bei der eigenen Einordnung.

Über 4.000 Jugendliche suchen noch nach Gastro-Ausbildung

Kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres, Ende Juli 2019, waren noch 4.277 unversorgte Bewerber bei den Arbeitsagenturen in Deutschland registriert, die in Hotellerie oder Gastronomie eine Anstellung suchen. Dies sind weniger Bewerber als in den letzten Jahren.

Deutsche trinken mehr Kaffee als Bier

Café Creme oder Americano, am liebsten direkt nach dem Aufstehen und etwa 3 bis 4 Tassen pro Tag - so lässt sich der Kaffeekonsum vieler Deutscher beschreiben. Insgesamt übersteigt der Kaffeekonsum sogar den von Wasser und Bier. Diese und weitere Fakten bringt die diesjährige Kaffeestudie von durgol ans Tageslicht.

Studie: Für Gutverdiener ist der Renteneintritt ein Gesundheitsrisiko

Für Gutverdiener ist der Renteneintritt nach einer aktuellen Studie oft ein Gesundheitsrisiko. Arbeitslose und Männer mit geringem Verdienst profitieren dagegen meist vom Wechsel in den Ruhestand. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie des RWI Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung hervor.

Die meisten Arbeitnehmer bevorzugen kleinere Unternehmen und bleiben ihnen treu  

Regelmäßig stehen bekannte Namen an der Spitze von Arbeitgeber-Rankings in Deutschland. Oft handelt es sich dabei um große Unternehmen, die bei der Personalgewinnung von der Strahlkraft ihrer Marke profitieren. Übergreifend betrachtet sind jedoch kleinere Arbeitgeber bei Fachkräften am beliebtesten.

Österreichs Hotellerie- und Gastronomie-Betriebe blicken positiv in die Zukunft 

Fast neun von zehn Hotellerie- und Gastronomiebetrieben in Österreich sehen die Zukunft Ihres Unternehmens positiv bzw. eher positiv, rund ein Drittel sind sehr zuversichtlich. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des market-Instituts im Auftrag der Fachverbände Hotellerie und Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)​​​​​​​. 

Minus-Rekord für deutsche Brauer im ersten Halbjahr

Die deutschen Brauereien haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres so wenig Bier verkauft, wie noch nie zuvor in einem ersten Halbjahr. Der Absatz sank in der Jahresfrist um 2,7 Prozent auf rund 4,6 Milliarden Liter, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete.

Mehr als 200 000 Lehrstellen unbesetzt: Gastgewerbe besonders betroffen

In vielen deutschen Betrieben könnten auch in diesem Jahr Lehrstellen unbesetzt bleiben. Umgekehrt ist für Schulabgänger die Auswahl an Ausbildungsplätzen so groß wie selten zuvor. Besonders groß ist das Lehrstellen-Bewerber-Ungleichgewicht laut BA in Hotel- und Gaststättenberufen sowie im Handwerk.

Global Travel Forecast: Weltweit langsamerer Preisanstieg bei Reisen im Jahr 2020 erwartet

Nach einem kräftigen Anstieg im Jahr 2019 werden sich die weltweiten Preise in der Reisebranche im kommenden Jahr voraussichtlich moderater entwickeln. Laut des jährlichen Global Travel Forecast, der von CWT und der GBTA ​​​​​​​veröffentlicht wurde, steigen Flugpreise um gerade einmal 1,2 %, Hotelpreise um 1,3 % und Mietwagenpreise um 1 %.

Breite Mehrheit möchte überall elektronisch bezahlen

Die Verbundenheit der Deutschen zum Bargeld schwindet. Zwei Drittel der Bundesbürger (66 Prozent) ärgern sich häufig, weil sie nicht überall bargeldlos mit Karte oder Smartphone bezahlen können. Vor einem Jahr lag der Anteil mit 53 Prozent noch deutlich darunter.

Konsumklima sinkt zum dritten Mal in Folge

Obwohl bei der eigenen Einkommenserwartung wieder optimistischer, schätzen viele die wirtschaftliche Entwicklung zunehmend schlechter ein. Noch hält der gute Arbeitsmarkt die Verbraucher in Kauflaune, doch in einigen Branchen wächst die Angst vor dem Jobverlust.

Lebensmittelverschwendung: Fast jeder dritte Deutsche verschätzt sich beim Kochen

Sollte es erlaubt werden, Lebensmittel aus dem Müll von Supermärkten zu "retten"? Schließlich werden dort jeden Tag große Mengen Lebensmittel entsorgt, die häufig noch essbar sind. Doch warum schmeißen die Deutschen so viel Nahrung weg? Und was landet am häufigsten in der Tonne? Damit beschäftigt sich eine aktuelle forsa-Studie.

Verbraucher lassen sich Eis mehr als eine Milliarde Euro kosten

Ob Vanille, Schokolade oder Salted Caramel: Gerade an heißen Tagen ist ein Eis eine willkommene Abkühlung. Und dafür greifen die Verbraucher auch gerne einmal tiefer in die Tasche.

Ifo-Geschäftsklima trübt sich zum vierten Mal in Folge ein

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich vor dem Hintergrund des Handelskriegs zwischen China und den USA sowie einer abflauenden Weltwirtschaft im Juli weiter eingetrübt. Das Ifo-Geschäftsklima fiel um 1,8 Punkte auf 95,7 Zähler.

Neue DEHOGA-Broschüre: Wirtschaftskraft und Jobmotor 2019

Druckfrisch und online gibt es ab jetzt gratis die DEHOGA-Jahrespublikation Wirtschaftskraft und Jobmotor Gastronomie und Hotellerie 2019. Das Werk analysiert Kennziffern der Branche, bringt die politischen Schwerpunktthemen auf den Punkt und präsentiert die Veranstaltungshöhepunkte des DEHOGA in Text und Bild. 

Umsätze Mai 2019: Hotellerie im Plus, Gastronomie im Minus

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im Mai 2019 real (preisbereinigt) 0,5 Prozent mehr um als im Mai 2018. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg der Umsatz nominal (nicht preisbereinigt) um 3,4 Prozent. Gute Umsätze, trotz gesunkener Übernachtungszahlen, machten die Hotels.

2018 wurden rund 160.000 Tonnen Speiseeis nach Deutschland importiert

Im außergewöhnlich warmen und trockenen Jahr 2018 sind rund 160.000 Tonnen Speiseeis nach Deutschland importiert worden. Das war eine mehr als doppelt so große Menge wie noch zehn Jahre zuvor. Der steigende Import geht mit einer wachsenden Anzahl an Eissalons einher.

Postbank Digitalstudie 2019: Ein Drittel der Bundesbürger bezahlt inzwischen mobil

Mobile Payment setzt sich immer stärker durch. Die Zahl der Nutzer in Deutschland ist im Vergleich zum Vorjahr kräftig gestiegen. 33 Prozent zahlen mittlerweile kontaktlos per Bank- oder Kreditkarte sowie mittels Smartphone oder -watch. Im vergangenen Jahr war es erst jeder Fünfte.

Inlandstourismus Mai 2019: 2,4 Prozent weniger Übernachtungen als im Mai 2018

Im Mai 2019 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 44,5 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, war dies ein Minus von 2,4 Prozent gegenüber Mai 2018. 

Hotelpreise in Deutschland im zweiten Quartal zwei Prozent im Plus

Die Hotelpreise haben sich im zweiten Quartal in Deutschland positiv entwickelt. Das ergab die vierteljährliche Preisanalyse von HRS. Die durchschnittlichen Preise stiegen in diesem Quartal um zwei Prozent auf 93 EUR im Vergleich zum selben Vorjahreszeitraum. Den größten Sprung machte München um sechs Prozent (122 EUR).

40 Prozent der Deutschen buchen Urlaub noch im Reisebüro

Die Ferienzeit beginnt und viele Deutsche starten nun in den Sommerurlaub. Urlaubsbuchungen im Internet boomen, doch auch das klassische Reisebüro wird weiterhin gerne genutzt – das zeigt eine Umfrage der Reiseanalyse 2019 von der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen. 

Mehr trinken, weniger tanzen

Discos und Bars sind populäre Orte zum Feiern und Entspannen. In den letzten Jahren geht die Entwicklung allerdings dahin, dass Bars beliebter werden und Discos in der Gunst der Feierwilligen sinken.

Umfrage: Das Veggie-Potenzial der Deutschen

In einer aktuellen Umfrage gibt jede dritte Fleischesserin (33 Prozent) und 28 Prozent der Fleischesser an, sich vorstellen zu können, mit einer guten Alternative auf Fleisch zu verzichten. Das Abendessen ist dabei die Mahlzeit, bei der die Produkte am besten zum Einsatz kommen können, gefolgt vom Mittag.

Abwärtstrend ungebrochen: Facebook verliert weiter an Boden

Noch groß, aber immer kleiner: Der einstige Spitzenreiter Facebook ist auf den dritten Platz unter den meistgenutzten Sozialen Medien abgerutscht. Besonders dramatisch ist der Absturz in den jungen Zielgruppen.

Online-Meinungen: Das sind die beliebtesten Biermarken Deutschlands

Die beliebtesten Biermarken in Deutschland sind Erdinger, Radeberger und Veltins. Am negativsten wird Krombacher wahrgenommen. Dies ist das Ergebnis einer Studie von Webbosaurus, einem der führenden Spezialisten für Social Media, Review & Online Monitoring. Insgesamt 3.793 Beiträge aus dem Social Web wurden für die Studie untersucht.

53,5 Milliarden Euro: Ausgaben für Geschäftsreisen erreichen 2018 neues Rekordniveau

Die deutschen Unternehmen und öffentlichen Institutionen haben sich ihre Geschäftsreisen im Jahr 2018 so viel kosten lassen, wie noch nie. Wie die aktuelle VDR-Geschäftsreiseanalyse belegt, stiegen die Ausgaben im Vergleich zum Vorjahr um 1,8 Prozent und erreichten damit ein neues Allzeithoch von 53,5 Milliarden Euro.

Incoming-Tourismus: Signifikantes Wachstum aus Europa in den ersten vier Monaten

Von Januar bis April zählte das Statistische Bundesamt 23,8 Millionen internationale Übernachtungen. Das entspricht einem Plus von 3,0 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Aus den Niederlanden, Italien, Spanien, Dänemark und Schweden registrierte die DZT zweistellige Zuwächse.

Stiftung Warentest: Nicht einmal jedes zweite Mineralwasser ist gut

Bei einem Test von stillen Mineralwässern ist nicht einmal jedes zweite natürliche Wasser ohne Kohlensäure gut. Einige haben Probleme mit Keimen, andere mit bedenklichen Stoffen. Zwei sind sogar mangelhaft und spezielle Wässer für Babys überflüssig. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest.

Urlaub im Nachbarland Tschechien 43 Prozent günstiger als in Deutschland

Die Hauptreisesaison hat begonnen. Wer im europäischen Ausland Urlaub macht, muss dabei mit erheblichen Preisunterschieden rechnen. Laut Statistischem Bundesamt war Tschechien bei Hotelübernachtungen und Restaurantbesuchen das preiswerteste Nachbarland Deutschlands.

Gastronomie erobert immer mehr Flächen in Shopping-Centern

In deutschen Shopping-Centern kann man shoppen, arbeiten, wohnen, zum Arzt gehen oder ins Fitnessstudio. Der Anteil der Gastronomie an der Mietfläche der Center wird nach Meinung von 81 Prozent der Center-Betreiber in den nächsten fünf Jahren wachsen.

DEHOGA-Factsheet: Aktuelle Zahlen zur Ausbildungs- und Arbeitsmarktsituation

Die gute Geschäftsentwicklung wirkt sich auch auf die Beschäftigung in Hotellerie und Gastronomie aus. Alle relevanten Kennziffern gibt das aktuelle DEHOGA-Factsheet „Arbeitsmarkt und Ausbildung Juni 2019“ wieder. Die Zahlen und Daten werden in Tabellenform und grafisch übersichtlich zusammengestellt.

Insolvenzen rückläufig - Unternehmen aus dem Gastgewerbe werden trotzdem nicht alt

Die Insolvenzen in Deutschland waren auch im 1. Halbjahr rückläufig, so eine aktuelle Creditreform-Analyse. Einen Anstieg gab es jedoch im „kleinen“ Mittelstand bis 5 Millionen Euro Umsatz sowie bei Kleinstunternehmen. Bei der durchschnittlichen Lebensdauer von Unternehmen gehört das Gastgewerbe zu den Schlusslichtern.

Gastgewerbeumsatz im April real um 1,7 Prozent niedriger als im Vorjahr

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im April 2019 real 1,7 Prozent weniger um als im April 2018. Wie das Statistische Bundesamt​​​​​​​ weiter mitteilte, stieg der Umsatz nominal um 0,5 Prozent. Kalender- und saisonbereinigt sank der Umsatz im Vergleich zum März real um 0,7 Prozent und stieg nominal um 0,1 Prozent.

IdeenExpo: Ausbildung im Gastgewerbe

MINT ist gefragt – auf der am Samstag in Hannover beginnenden 7. IdeenExpo setzt der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga Niedersachsen) nun erstmalig die Ausbildungsberufe im Gastgewerbe mit einem branchenspezifischen Mitmach-Konzept in Szene.

Für Existenzgründer: Die besten Städte, um ein Restaurant zu eröffnen

Der Zahlungsdienstleister SumUp hat eine Studie veröffentlicht, die zeigt, welche Städte die besten Voraussetzungen für Existenzgründer in der Gastronomie bieten. Für die Untersuchung wurden die 100 bevölkerungsreichsten Städte Europas, darunter 18 deutsche Metropolen, ausgewählt.

Fast Food Österreich: Imbissstände verlieren gegen Systemgastronomen

Das Geschäft mit Fast Food lief in Österreich im Jahr 2018 so gut wie schon lange nicht. Imbissstände geraten gegenüber der Systemgastronomie aber immer mehr in die Defensive, zeigen aktuelle Daten von Branchenradar.com.

Inlandstourismus: 11 Prozent mehr Übernachtungen als im April 2018

Im April 2019 gab es in Deutschland 40,4 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, war dies ein Plus von 11,0 Prozent gegenüber April 2018. Von Januar bis April stieg die Zahl der Übernachtungen um 4,0 Prozent auf 127,3 Millionen.

Übernachtungsrekord in der Schweizer Wintersaison 2018/2019

Die Hotellerie in der Schweiz verzeichnete in der touristischen Wintersaison (November 2018 bis April 2019) insgesamt 16,7 Millionen Übernachtungen und hat damit das beste Ergebnis seit der Wintersaison 2007/2008. Vor allem aus Amerika und Asien übernachteten mehr Gäste bei den Eidgenossen.

Europ Assistance Urlaubsbarometer 2019: Österreicher mit höchster Reisefreude in Europa

70 Prozent der Österreicher planen einen Sommerurlaub – so viele wie nie zuvor und in keinem anderen Land. Damit zählt Österreich laut dem 19. Urlaubsbarometer der Europ Assistance zu den reisefreudigsten Ländern. An der repräsentativen Studie zur Reiseplanung 2019 haben 12.000 Befragte in zehn europäischen Ländern teilgenommen.

Statista mit umfassenden Marktdaten für online gebuchte Reisen

Statista, ein Anbieter für Markt- und Konsumentendaten, hat den Reisemarkt im Internet unter die Lupe genommen und eine Vielzahl von Grafiken zum Thema „eTravel“ erstellt. Laut Statista eTravel Market Report steigt der weltweite Umsatz mit Online-Reisebuchungen in den nächsten Jahren kontinuierlich an. Die Analysten rechnen mit einem jährlichen Zuwachs von 9,3 Prozent.

Expedia-Fußball-Studie: Zwei Drittel aller Reisenden planen Urlaub für Sportereignisse

Echte Sportfans dürfte das Ergebnis der Fußballreisestudie von Expedia kaum überraschen: 68 Prozent aller Fußballfans haben mindestens einmal ihren Urlaub um ein Sportereignis herum geplant. Fast die Hälfte gab an, Urlaub schon einmal umgebucht zu haben, um ein Spiel nicht zu verpassen. Die Studie nennt auch Fußballreise-Mekkas und beliebte Reisebegleiter.

Dehoga veröffentlicht Zahlenspiegel zum Gastgewerbe im 1. Quartal

Auch für das 1. Quartal 2019 hat der Dehoga wieder die wichtigsten wirtschaftlichen Kennzahlen aus Hotellerie und Gastronomie in seinem aktuellen Zahlenspiegel zusammengestellt. Dieser gibt unter anderem Auskunft über die aktuelle Umsatz- und Beschäftigungsentwicklung im Gastgewerbe.

Tourismusbarometer von Deloitte und ÖHV: Die Stimmung im Tourismus bleibt positiv, aber der Höhenflug ist vorbei

Das Tourismusbarometer 2019 von Deloitte und ÖHV verzeichnet eine positive, aber abgeflaute Stimmung unter Österreichs Tourismusunternehmern. Mehr als zwei Drittel der Betriebe erwarten ein Umsatzwachstum. Aber der chronische Fachkräftemangel und die Bürokratie belasten die Ertragskraft und Wachstumschancen der Branche.

Einstiegsgehälter 2019: Restaurantfachleute und Köche in den Flop-10

In welchen Berufen locken nach der Ausbildung Top-Gehälter? Kleine Spoilerwarnung: Das Gastgewerbe ist es nicht. Laut einer aktuellen Auswertung von Gehalt.de beziehen Bankkaufleute das höchste Einstiegsgehalt. Das niedrigste Einkommen erhalten hingegen Friseure. Doch auch Refas und Köche landeten in den Flop-10.

Weltweites Ranking: Die teuersten Städte und lebenswertesten Städte der Welt

Kurztrip, Abendessen, Kinokarten, Getränke, Taxi, Miete: Zum achten Mal hat Deutsche Bank Research die Preise und Lebensstandards in den Ländern und Städten der Welt untersucht. San Francisco ist die Stadt mit den höchsten Einkommen, Zürich bleibt Spitzenreiter bei der Lebensqualität. Deutsche Städte fallen ab.

Milliarden-Verlust und enttäuschte Anleger bei Reiseveranstalter Thomas Cook

Der britische Reiseveranstalter Thomas Cook muss schlechte Zahlen verdauen. Wie unter anderem das Handelsblatt berichtet, verbuchte der Konzern im Winterhalbjahr bis Ende März einen Nettoverlust von 1,5 Milliarden britischen Pfund. Gründe für die miesen Zahlen waren vor allem der bevorstehende Brexit sowie eine Sonderabschreibung.

Gastgewerbeumsatz im März 2019 real um 1,6 Prozent höher als im März 2018

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im März 2019 real (preisbereinigt) 1,6 Prozent mehr um als im März 2018. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg der Umsatz nominal (nicht preisbereinigt) um 3,1 Prozent.

StepStone-Umfrage: Diese 5 Faktoren machen aus Mitarbeitern perfekte Teamplayer

Die meisten Menschen arbeiten heute in Teams. Folgerichtig wird in nahezu allen Jobs Teamfähigkeit verlangt. Aber was heißt es eigentlich, teamfähig zu sein? Die Online-Jobplattform StepStone ​​​​​​​hat 14.000 Fach- und Führungskräfte und 2.000 Personalverantwortliche in Deutschland gefragt.

Statistisches Bundesamt: Weniger Überachtungen im März 2019

Im März 2019 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 33,0 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, war dies ein Minus von 0,4 Prozent gegenüber März 2018. 

#instagramworthy? So beeinflusst Social Media den Urlaub der Deutschen

Social Media gehört längst zum Alltag. Doch wie beeinflussen die sozialen Netzwerke - allen voran Instagram - eigentlich die Urlaubsplanung der Deutschen? Eine Umfrage sagt: Fast ein Drittel der Deutschen (31 Prozent) hat bei einer Urlaubsbuchung auch schon einbezogen, ob der Urlaubsort als Instagram-Kulisse taugt. Die Hälfte der Befragten retuschiert Bilder vor dem Posten.

XING-Studie: Jeder zweite Beschäftigte würde gerne weniger arbeiten

Knapp die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer wünscht sich eine Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit. Jeder Fünfte könnte sich dagegen auch vorstellen, mehr zu arbeiten. Inwiefern Wunsch und Wirklichkeit beim Thema Arbeitszeit auseinanderklaffen, hängt von den jeweiligen Jobpräferenzen und Tätigkeitsprofilen ab, aber auch von persönlichen Merkmalen und Interessen.

Hotelmarkt Portugal 2018: Lissabon und Porto befeuern den portugiesischen Hotelmarkt 

Der portugiesische Tourismussektor ist in den letzten Jahren stark gewachsen und verzeichnete im Jahr 2018 über 12,7 Millionen Ankünfte internationaler Touristen. Die Nachfrage stieg zwischen 2016 und 2018 um 3,7 Prozent, angetrieben sowohl von nationalen als auch von internationalen Urlaubern.

Nestlé-Allensbach-Studie: So geteilt is(s)t Deutschland

Das Ernährungsverhalten der Menschen in Deutschland hat sich in den letzten zehn Jahren stark verändert. Deutschland is(s)t immer geteilter. Viele sind hin- und hergerissen zwischen Anspruch und Alltagsstress. Männer essen anders als Frauen und zwischen den sozialen Schichten öffnet sich eine immer größere Schere, so die Nestlé Studie „So is(st) Deutschland 2019“.

Booking, Google, TripAdvisor: Online-Bewertungen kaufentscheidend bei Reisebuchungen

Online-Bewertungen spielen bei Kaufentscheidungen eine große Rolle, insbesondere für Reise- und Hotelbuchungen. Wie hoch der Einfluss bei der Gruppe der „Digital Natives“ ist, hat nun eine Studie herausgefunden. Ergebnis: Die Mehrheit vertraut Bewertungen. Booking, Google und TripAdvisor schenken die jungen Reisenden das meiste Vertrauen.

Influencer geben oft falsche Ernährungstipps

Influencer in sozialen Medien sind keine verlässliche Quelle für Tipps zu Diät und Gewichtsabnahme. Die meisten populären Blogger in Großbritannien verbreiten in diesem Bereich meist Fehlinformationen. Nur einer von zehn Influencern gibt akkurate und vertrauenswürdige Tipps, wie eine neue Studie der University of Glasgow zeigt.

Vollzeitbeschäftigte arbeiteten 2018 im Durchschnitt 41 Stunden pro Woche

Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit vollzeitbeschäftigter Erwerbstätiger lag im Jahr 2018 in Deutschland bei 41 Stunden. Teilzeitbeschäftigte arbeiteten 19 Stunden, so das Statistische Bundesamt anlässlich des Tags der Arbeit am 1. Mai nach ersten Ergebnissen der Arbeitskräfteerhebung.

Familienunternehmen sorgen für mehr Beschäftigung als DAX-Riesen

Familienunternehmen in Deutschland haben von 2007 bis 2016 mehr Jobs geschaffen als die DAX-Konzerne. Zu dem Schluss kommt die Studie „Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Familienunternehmen“, die das ZEW - Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung und das Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim erstellt haben.

Arbeitskosten in der EU 2018: Deutschland weiterhin Sechster

Arbeitgeber des deutschen Produzierenden Gewerbes und wirtschaftlicher Dienstleistungen bezahlten im Jahr 2018 durchschnittlich 35 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lag das Arbeitskostenniveau in Deutschland damit innerhalb der EU wie im Jahr zuvor auf Rang 6.

Wo es am meisten Freude macht: Studie bewertet Spaßfaktor von Hospitality- und Freizeitmarken

Eine neue Studie untersuchte mit besonderem Blick auf den Spaßfaktor weltweit 40.000 Konsumenten zu ihrer Meinung über 650 der größten Hospitality- und Freizeitmarken. Das Ergebnis: Insgesamt haben die Deutschen im internationalen Vergleich weniger Spaß – und schauen zu stark aufs Geld. 

Jahrbuch Sucht: So süchtig sind die Deutschen

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hat ihr Jahrbuch Sucht 2019 veröffentlicht. Verantwortlich für den größten Teil der Suchtproblematik in Deutschland sind nach wie vor die legalen Drogen Alkohol und Tabak. Die DHS forderte deshalb erneut effektive Präventionsmaßnahmen, Angebotsreduzierung und eine Beschränkung der Werbung.

Gastgewerbeumsatz im Februar 2019 real um 3,3 Prozent gestiegen

Das Gastgewerbe in Deutschland hat im Februar 2019 real 3,3 Prozent mehr umgesetzt als im Februar 2018. Wie das Statistische Bundesamt​​​​​​​ weiter mitteilte, stieg der Umsatz nominal um 5,6 Prozent. Die Beherbergungsunternehmen wiesen im Februar 1,4 Prozent höhere Umsätze aus. Der Umsatz in der Gastronomie stieg um 4,6 Prozent.

Schweizer Studie: Wie junge Menschen Reisen

Wie reisen junge Erwachsene und wo buchen sie ihre Ferien? Wie verändert sich das Ferienverhalten in den verschiedenen Alterskategorien zwischen 18 und 40 Jahren? Antworten liefert das Ferien-Barometer, das der Reiseveranstalter Hotelplan Suisse zum Buchungsverhalten von jungen Schweizer Reisenden erstellt hat.

Fairmas Hotel-Report: Aktuelle Kennzahlen für Deutschland im März

Die Verschiebung der Osterfeiertage in den April hat der Hotelbranche im März Wachstumsraten über alle Kennzahlen beschert. Der durchschnittliche Erlös pro vermieteten Zimmer wuchs für Deutschland gesamt um drei Prozent bei einer Belegungsrate von 70,2 Prozent, so der Fairmas Hotel-Report März 2019.

Inlandstourismus: Zwei Prozent mehr Übernachtungen im Februar

Im Februar 2019 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 27,8 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, war dies ein Plus von zwei Prozent gegenüber Februar 2018.

Bitkom-Umfrage: Mittelstand sieht sich bei Digitalisierung noch als Nachzügler

Die Digitalisierung stellt vor allem kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland weiter vor große Herausforderungen. Mehr als die Hälfte sieht sich als Nachzügler, nur rund jedes Dritte als Vorreiter, so das Ergebnis einer Umfrage unter 606 Unternehmen aus allen Branchen im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

STR: Europäische Hotel Performance im Februar 2019

Die europäische Hotellerie verzeichnete im Februar 2019 positive Ergebnisse bei den drei wichtigsten Kennzahlen, so die Daten von STR. Zudem hat STR die Märkte im schottischen Edinburgh sowie im russischen St. Petersburg im Vergleich zum Vorjahr analysiert.

Equal Pay Day: Frauen fragen doch nicht seltener nach mehr Gehalt

Ein weit verbreiteter Erklärungsansatz für die Lohnungleichheit zwischen den Geschlechtern lautet: Frauen sind beim Thema Gehalt deutlich zurückhaltender als Männer. Wie eine aktuelle Umfrage der Online-Jobplattform StepStone zeigt, stimmt das so aber nicht. Die Ergebnisse zeigen, dass die Geschlechter sich ähnlicher sind als oft angenommen.

Kurztrip genauso erholsam wie ein langer Strandurlaub

Damit lässt sich argumentieren: Um sich vom Alltagsstress zu erholen, genügt auch schon ein kurzer Städtetrip. "Die Annahme, dass man umso besser erholt ist, je länger man wegfährt, stimmt nicht", erläutert Professorin Carmen Binnewies, Arbeitspsychologin an der Universität Münster, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau".

Reiseausgaben der Deutschen steigen weiter an

Der Deutsche Reiseverband (DRV) hat die neuesten Zahlen und Fakten zum deutschen Reisemarkt veröffentlicht. Die Datensammlung gibt es als Papierversion und zum kostenlosen Download. Die aktuelle Version wurde komplett überarbeitet und präsentiert sich in modernem Design. 

Generation Z: Präsentation vor Produktqualität und Preis

Eine Studie von OC&C Strategy Consultants analysiert das Konsumverhalten der jüngsten Verbraucher – der Generation Z. Demnach verlieren Preis und Qualität als Kriterien für eine Marke oder ein Produkt an Bedeutung. Die jüngsten Konsumenten legen Wert auf sekundäre Faktoren wie Stil, Produktpräsentation oder Nachhaltigkeitsaspekte.

Trend Radar Studie 2019: Die neue Macht der Kunden - warum Konsumenten Produktbewertungen lieben

Eine globale Studie zur "Rating Economy" zeigt, dass Produktbewertungen zunehmend an Bedeutung gewinnen und das Einkaufsverhalten sowie die Markentreue nachhaltig verändern. Hotellerie und Tourismus zählen zu den am meisten bewerteten Branchen.

Inlandstourismus: Drei Prozent mehr Übernachtungen im Januar

Im Januar 2019 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 26,3 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, war dies ein Plus von drei Prozent gegenüber Januar 2018. 

Weinumsatz in Deutschland trotz Absatzrückgang gestiegen

Der Wert der hierzulande eingekauften Weine ist 2018 im Vergleich zum Vorjahr um rund ein Prozent gestiegen. Dies gab das Deutsche Weininstitut (DWI) im Vorfeld der Weinmesse ProWein bekannt. Der Absatz ging allerdings um drei Prozent zurück.