Fast Food Österreich: Imbissstände verlieren gegen Systemgastronomen

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Das Geschäft mit Fast Food lief in Österreich im Jahr 2018 so gut wie schon lange nicht. Imbissstände geraten gegenüber der Systemgastronomie aber immer mehr in die Defensive, zeigen aktuelle Daten von Branchenradar.com.

Imbisse schlagen Würstelstand

Angeschoben wurde der Markt weiterhin primär von der Systemgastronomie, also Anbietern wie McDonald’s, Burger King, Subway und Co. Denn während die Systemgastronomie die Erlöse um 9,2 Prozent gegenüber Vorjahr auf insgesamt 979 Millionen Euro ausweitete, erhöhte sich der Umsatz bei Würstelständen im Durchschnitt nur um 2,5 Prozent gegenüber Vorjahr auf 151 Millionen Euro und bei Ethnik-Imbissen (Kebab, Pizza, Asiatische Küche) um plus 1,1 Prozent auf 121 Millionen Euro. Dabei standen 1.476 Imbisse 436 Lokalen der Systemgastronomie gegenüber.

Anzahl der Betriebsstätten sinkt

Die vergleichsweise flache Entwicklung der Imbisse war nicht zuletzt auf die anhaltend sinkende Anzahl an Betriebsstätten zurückzuführen. Bereits zwischen 2012 und 2017 schrumpfte diese um mehr als zehn Prozent, im vergangenen Jahr nochmals um rund zwei Prozent gegenüber Vorjahr. Und längst trifft es nicht mehr nur die klassischen Würstelstände, auch Ethnik Imbisse kommen unter Druck. Allerdings kommt die Standorterosion bei Imbissen nicht von ungefähr, stehen diese doch in einem zunehmenden Wettbewerb mit dem Speiseangebot des Einzelhandels (LEH, Bäckereien etc.).

Junge Generation lieben Burger statt Pizza

Darüber hinaus präferieren insbesondere jüngere Konsumenten mittlerweile eindeutig das Angebot der Systemgastronomie. Würstel, Pizzaschnitten, Kebab und asiatische Nudeln haben hier klar an Attraktivität verloren. Das zeigen auch Daten zu den durchschnittlichen Standorterlösen. Im Vergleich zu 2017 erhöhten sich diesen im vergangenen Jahr bei Imbissen um vier Prozent gegenüber Vorjahr, in der Systemgastronomie hingegen um nahezu sieben Prozent. Wobei zur beeindruckenden Entwicklung der Systemgastronomie neben zehn neuen Standorten (fünf davon von Burger King) und zumeist schicken Restaurants natürlich auch die zahlreichen Promotions beitragen.

Wartezeiten bei McDonalds

Zudem erzeugt die Systemgastronomie, im Gegensatz zu Imbissen, mittels rollierender „Speisekarten“ zusätzliche Kaufimpulse und eine konstant hohe Gästefrequenz. Einziger Wermutstropfen sind die durch die Umstellung des Bestell- und Zubereitungsprozesses bei McDonald‘s längeren Wartezeiten. Laut einer aktuellen Erhebung des Beraternetzwerks KREUTZER FISCHER & PARTNER kann man an manchen Standorten zu den Hauptzeiten schon einmal leicht gut zehn Minuten auf seinen Burger warten.


 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

So „snacken“ die Deutschen: Mondelez präsentiert weltweite Knabberstudie

Oft ersetzen „Snacks“ heute schon klassische Mahlzeiten. Welche Rolle die kleinen Gerichte heute spielen, untersucht Mondelez International in der globalen Konsumentenstudie „State of Snacking“. Mondelez steht für Marken wie Milka, Oreo, Tuc, belVita, Toblerone und Trident.

Starker Anstieg des ZEW-Indikators deutet Konjunkturwende an

Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im November stark verbessert. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 20,7 Punkte. Volkswirte wurden vom Ausmaß der Verbesserung überrascht.

Karneval wird als Wirtschaftsfaktor wichtiger

Am elften Elften um elf Uhr elf startet im Rheinland die Karnevalssaison. Was für die Jecken Anlass zum Schunkeln ist, ist für Unternehmer ein gutes Geschäft. Vor allem das Gastgewerbe profitiert von den Narren. Ganz eindeutig ist die Lage aber nicht.

Tourismus in Deutschland September 2019: 1,3 Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahr

Im September 2019 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 47,8 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, war dies ein Plus von 1,3 Prozent gegenüber September 2018.

Deutsche Arbeitnehmer sind im globalen Vergleich zögerlicher bei Umschulungen

Globalisierung, Digitalisierung oder Künstliche Intelligenz: Deutsche Arbeitnehmer sind im globalen Vergleich zögerlicher bei Umschulungen. Das zeigt die internationale Arbeitsmarktstudie Decoding Global Trends in Upskilling and Reskilling.

Wie leben Veganer in Europa?

Passend zum Weltvegantag am 1.11.2019 veröffentlicht Veganz eine Studie zum Thema Veganismus in Europa. Worauf legen Veganer und Veganerinnen in ihrem Einkaufs- und Ernährungsverhalten besonderen Wert? In welchen Einstellungen differenzieren sie sich wesentlich von anderen Ernährungsgruppen?

AOK-Auswertung: Azubis melden sich häufiger krank und fehlen kürzer

Auszubildende in Rheinland-Pfalz und dem Saarland melden sich einer Auswertung der AOK zufolge öfter krank als der Rest der Belegschaft. Deutliche Unterschiede zeigten sich zwischen den Branchen: Beim Anteil des Krankenstands an den Kalendertagen lagen Azubis in Callcentern vorne. Am anderen Ende rangierte die Gastronomie.

DIHK sieht Konjunktur auf Talfahrt

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht die Konjunktur in Deutschland auf Talfahrt. Seit der weltweiten Finanzkrise vor zehn Jahren habe es bei einer Umfrage unter Unternehmen nicht mehr so pessimistische Antworten gegeben. Branchen wie der Einzelhandel und der Tourismus profitieren jedoch von der stabilen Binnennachfrage.

Ranking: Deutschland unter den Ländern mit dem höchstem Wohlbefinden

Deutschland liegt laut einer Studie beim Wohlbefinden der Bevölkerung weltweit unter den Spitzenreitern. Besonders hohe Werte gab es bei wirtschaftlicher Stabilität, Gesundheit und Gleichberechtigung. In Sachen Bildung verlor die Bundesrepublik jedoch zwei Plätze, was sich laut der Analysten im Fachkräftemangel äußere.

Volkswirte befürchten nach Industrieflaute auch schwächeren Konsum

Fast täglich kommen aus der deutschen Industrie Hiobsbotschaften. Die Nachrichten über Personalabbau werden häufiger. Volkswirte führender deutscher Finanzinstitute fürchten ein Übergreifen der Flaute in der Industrie auf andere Wirtschaftszweige.