Globaler Hotelinvestmentmarkt mit verhaltenem ersten Halbjahr 2019

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Mit insgesamt 24,6 Mrd. US-Dollar blieb der globale Hotelinvestmentmarkt im ersten Halbjahr 2019 18 Prozent hinter dem Transaktionsvolumen des Vorjahreszeitraums (30,3 Mrd. US-Dollar) zurück. Während die Regionen EMEA (H1 2019: 9,3 Mrd. US-Dollar, minus 2 %) und Asien Pazifik (4,5 Mrd. US-Dollar, minus 3 %) lediglich geringfügige Rückgänge zu verzeichnen hatten, fiel das Minus in der Region Amerika mit 31 Prozent auf 11,0 US-Dollar. USD deutlich aus.

„Trotz des rückläufigen Transaktionsvolumens sind Hotelinvestments weiter attraktiv. Der Anlagedruck bleibt hoch, das Interesse ist aufgrund höherer Erträge und Renditepotentiale im Vergleich etwa mit der Assetklasse Büro ungebrochen“, so Stefan Giesemann, Executive Vice President der JLL Hotels & Hospitality Group. Und weiter: „Sicherlich darf die gedämpfte konjunkturelle Entwicklung nicht außer Acht gelassen werden. Wir gehen aber davon aus, dass Investoren bei Assets und Märkten weiterhin stärker auf sichere Anlagen wie Immobilien setzen werden. Für den Hotelbereich ist bereits ein vermehrtes Interesse hotelfremder Käufer und Finanzierer erkennbar.“

Weitere Ergebnisse zu den einzelnen Regionen:

1,8 Mrd. USD, hauptsächlich durch Anleger aus Nordamerika und dem Nahen Osten, gingen in Europa auf das Konto von grenzüberschreitendem Kapital, Europa vereinte damit das höchste grenzüberscheitende Volumen einer Region auf sich. Dabei wurden zusammengenommen 61 Prozent allein in UK, Deutschland und Italien angelegt.

Auf dem mit Abstand größten Markt der Region Amerika, den USA (10,6 Mrd. USD, minus 28 %), ist der Rückgang vor allem auf den Mangel von Portfolio-Transaktionen zurückzuführen, das Volumen bei Einzeltransaktionen blieb stabil. „Für den weiteren Jahresverlauf gehen wir für die USA von steigenden Aktivitäten und einigen hochkarätigen Transaktionen aus“, so Stefan Giesemann.

Im asiatisch-pazifischen Raum vereinten Japan mit rund 1,4 Mrd. USD und China mit rund einem Viertel des Transaktionsvolumens das meiste Kapital auf sich. Auf dem japanischen Markt haben kommende Großereignisse wie die Rugby-Weltmeisterschaft 2019, die Olympischen Spiele 2020 und die Expo 2025 die Nachfrage angekurbelt. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Trotz Digitalisierung - Teenager träumen eher von traditionellen Jobs

Ärztin, Lehrerin, Anwalt, Polizist - die Traumberufe von Teenagern haben sich in den vergangenen 20 Jahren kaum verändert, zeigt eine Studie. Es entstehen zwar neue Jobs, aber die haben viele Jugendliche nach Expertenansicht gar nicht auf dem Schirm.

Gift oder Genuss: Wie ungesund sind Fleisch und Wurst?

Die einen essen es gar nicht, für die anderen ist es unverzichtbar: Geht es um Fleisch und Wurst, kennen viele Menschen nur Extreme. Besser wäre aber oft ein Mittelweg.

Kita bis Kantine: Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Die Palette der Benefits, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten bieten können, ist groß. Aber haben Mitarbeiter wirklich etwas davon - oder bringen die Zusatzleistungen vor allem den Unternehmen etwas?

Hamburg legt weiter zu: 6,1 Prozent mehr Übernachtungen

Hamburg hat als Tourismus-Metropole weiter zugelegt: Von Januar bis November 2019 stieg die Zahl der Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,1 Prozent auf 14,258 Millionen. Die durchschnittliche Bettenbelegung betrug 56,5 Prozent.

Tourismus im Norden weiter im Plus

Urlaub im Norden - das geht auch im grauen November. Die Tourismusagentur sieht jedoch weitere Reserven für die Nebensaison. Es sollten noch mehr attraktive Angebote geschaffen werden, damit Gäste dauerhaft auch in den traditionell schwächeren Monaten nach Schleswig-Holstein kommen.

Gastgewerbeumsatz im November gestiegen

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im November 2019 real 1,9 Prozent mehr um als im November 2018. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, ergab sich nominal ein Plus von 4,7 Prozent.

Verbraucherschützer: Online-Bewertungen sind meist Zerrbilder

Ein Blick auf die Kommentare, Sterne oder Durchschnittsnoten - und schon glaubt man, das tollste Produkt, das schönste Hotel oder den besten Dienstleister zu kennen. Doch der Schein trügt nicht selten.

Kein komischer Abschied: Was tun, wenn Kollegen gekündigt wird?

Betretenes Schweigen, subtile Schuldzuweisungen: Muss eine Kollegin oder ein Kollege gehen, überwiegt in der Belegschaft oft Unbeholfenheit. Aber was können andere tun, wenn gekündigt wird?

Darf ein Vorgesetzter seine Mitarbeiter anschreien?

Die Projektleiterin vergeigt die Präsentation, der Einkäufer übersieht einen Zahlendreher, der Koch versalzt die Suppe. Es gibt Führungskräfte, die schnell die Geduld verlieren. Und sich dann im Ton vergreifen. Was müssen sich Arbeitnehmer gefallen lassen?

Studie: Kosten für Lohnfortzahlung seit 2010 stark gestiegen

Bei Krankheit eines Beschäftigten zahlt der Arbeitgeber das Gehalt für bis zu sechs Wochen voll weiter. Die Kosten dafür sind deutlich in die Höhe gegangen.