Ifo-Umfrage: Angst vor der Pleite dominiert im Gastgewerbe

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Trotz der wirtschaftlichen Erholung sind die Folgen der Corona-Krise für Veranstalter, Tourismus und Gastgewerbe längst nicht überwunden: In der Veranstaltungsbranche fürchteten im Juni nach wie vor 70 Prozent der Betriebe um ihre Existenz, bei den Reisebüros waren es mit 68 Prozent kaum weniger, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag berichtete.

Angst vor der Pleite dominiert auch im Gastgewerbe: Jeweils mehr als die Hälfte der Gastwirte und Hoteliers fürchten demnach, den Betrieb aufgeben zu müssen. Bei der letzten Unternehmensumfrage zu diesem Thema im Februar waren die Werte allerdings noch erheblich höher gewesen.

Insgesamt haben sich die Existenzängste in der Wirtschaft deutlich vermindert, vor allem in der Industrie haben die Sorgen abgenommen. Im Schnitt aller Branchen fürchteten noch 14 Prozent, nicht mehr weiter machen zu können, im Februar waren es noch knapp 19 Prozent gewesen.

Sehr viel weniger pessimistisch ist die Stimmung demnach auch im Handel: Im Februar sah während des Lockdowns noch über ein Drittel die Existenz bedroht, nun waren es lediglich 14,4 Prozent. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Infektion im Job kann Arbeitsunfall sein

Stecken sich Mitarbeiter im Job mit dem Coronavirus an, kann das als Berufskrankheit oder Arbeitsunfall gelten. Das bringt spezielle Leistungen mit sich. Doch je nach Beruf sind die Hürden hoch.

 

26 Prozent bestellen Lebensmittel im Internet

Die Coronakrise hat das Einkaufsverhalten der deutschen Verbraucherinnen und Verbraucher auch im Lebensmittelsektor offenbar nachhaltig verändert. So bestellen derzeit 26 Prozent der Menschen in Deutschland zumindest hin und wieder Lebensmittel im Internet.

Gehören kurze Kaffeepausen zur Arbeitszeit?

Experten raten, neben einer Mittagspause auch regelmäßig Kurzpausen von etwa fünf Minuten zu machen. Aber gehören diese Pausen zur Arbeitszeit oder müssen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Zeit im Zweifel dranhängen?

Dürfen Frauen im Bewerbungsgespräch über Schwangerschaft lügen?

Keine Offenbarungspflicht im Vorstellungsgespräch: Bestehende oder geplante Schwangerschaften müssen Bewerberinnen nicht thematisieren. Auf unzulässige Fragen sollte man aber gefasst sein.

Nur wenige Betriebe kürzen Jahresurlaub von Beschäftigten in Kurzarbeit

Die Corona-Pandemie hat die Kurzarbeit auf ein Rekordhoch steigen lassen. Das kann auch Folgen für die Urlaubsansprüche der Beschäftigten haben. Eine Studie zeigt, wie Unternehmen damit umgehen.

Im Zweifel müssen Arbeitnehmer Krankheit nachweisen

War die für die Zeit ihrer Kündigungsfrist krank gemeldete Kollegin wirklich krank? Ein Unternehmen in Niedersachsen sieht das nicht so - und zahlt das Entgelt trotz Krankenscheins nicht aus. Das Bundesarbeitsgericht sagt nun: Das kann rechtens sein.

18 Prozent weniger Übernachtungen als im Juli des Vorkrisenjahres 2019

Im Juli 2021 haben die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 48,2 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste gezählt. Das waren 6,0 Prozent mehr Übernachtungen als im Juli 2020. Allerdings blieben die Zahlen weiterhin unter dem Niveau des Vorkrisenjahres 2019.

Hund ist Trumpf: Arbeitgeber dürfen Arbeitszeit nicht willkürlich ändern

Ein Arbeitgeber kann die Arbeitszeiten seiner Beschäftigten ändern. Dabei muss er aber in angemessener Weise die Interessen des Arbeitnehmers berücksichtigen. Stehen triftige Gründe entgegen, muss der Mitarbeiter die Umstellung nicht akzeptieren. Ein Haustier ist ein solcher Grund.

Diese drei Regeln gelten für die Krankmeldung

Wenn der Hals kratzt und der Kopf dicht ist, geht meist nichts mehr. Dann ist an Arbeit nicht zu denken, es hilft nur die Krankschreibung. Arbeitnehmer sollten diese form- und fristgerecht einreichen.

Kein Ersatz bei Urlaub in Quarantäne

Jedem Arbeitnehmer steht per Gesetz Erholungsurlaub zu. Wer während des Urlaubs allerdings krank wird, kann sich nicht erholen. Nur fair, dass Krankheitstage nicht auf den Jahresurlaub angerechnet werden. Anders verhält es sich für den Quarantäne-Fall.