Ifo-Umfrage: Angst vor der Pleite dominiert im Gastgewerbe

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Trotz der wirtschaftlichen Erholung sind die Folgen der Corona-Krise für Veranstalter, Tourismus und Gastgewerbe längst nicht überwunden: In der Veranstaltungsbranche fürchteten im Juni nach wie vor 70 Prozent der Betriebe um ihre Existenz, bei den Reisebüros waren es mit 68 Prozent kaum weniger, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag berichtete.

Angst vor der Pleite dominiert auch im Gastgewerbe: Jeweils mehr als die Hälfte der Gastwirte und Hoteliers fürchten demnach, den Betrieb aufgeben zu müssen. Bei der letzten Unternehmensumfrage zu diesem Thema im Februar waren die Werte allerdings noch erheblich höher gewesen.

Insgesamt haben sich die Existenzängste in der Wirtschaft deutlich vermindert, vor allem in der Industrie haben die Sorgen abgenommen. Im Schnitt aller Branchen fürchteten noch 14 Prozent, nicht mehr weiter machen zu können, im Februar waren es noch knapp 19 Prozent gewesen.

Sehr viel weniger pessimistisch ist die Stimmung demnach auch im Handel: Im Februar sah während des Lockdowns noch über ein Drittel die Existenz bedroht, nun waren es lediglich 14,4 Prozent. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Diese drei Regeln gelten für die Krankmeldung

Wenn der Hals kratzt und der Kopf dicht ist, geht meist nichts mehr. Dann ist an Arbeit nicht zu denken, es hilft nur die Krankschreibung. Arbeitnehmer sollten diese form- und fristgerecht einreichen.

Kein Ersatz bei Urlaub in Quarantäne

Jedem Arbeitnehmer steht per Gesetz Erholungsurlaub zu. Wer während des Urlaubs allerdings krank wird, kann sich nicht erholen. Nur fair, dass Krankheitstage nicht auf den Jahresurlaub angerechnet werden. Anders verhält es sich für den Quarantäne-Fall.

Mehrheit der Hotels und Restaurants in Deutschland plant keine Einführung von 2G-Regeln

Dank der Lockerungen und der gestiegenen touristischen Nachfrage geht es im Gastgewerbe wieder aufwärts, so das Ergebnis einer Umfrage des DEHOGA Bundesverbandes. Die Mehrheit der Hotels und Restaurants in Deutschland gibt hier auch an, keine Einführung von 2G-Regeln zu planen, auch nicht, wenn damit Abstandsgebote wegfallen würden.

DEHOGA-Umfrage: In vielen gastgewerblichen Betrieben wächst die Zuversicht

Dank der Lockerungen und der gestiegenen touristischen Nachfrage geht es im Gastgewerbe wieder aufwärts. Im August 2021 lagen die Umsätze 5,7 Prozent unter den Augustwerten des Vorkrisenjahres 2019, so das Ergebnis einer DEHOGA-Umfrage.

Haben Praktikanten Anspruch auf Urlaub?

Praktikanten oder Praktikantinnen schnuppern oft zum ersten Mal ins Arbeitsleben. Viele Regelungen sind ihnen noch unbekannt. Wie sieht es da denn eigentlich mit einem Anspruch auf Urlaub aus?

Kochboxenversand Hello Fresh demnächst im Dax

Mit dem Versandhändler Zalando und dem Lieferdienst Hellofresh steigen nach Delivery Hero zwei weitere in Berlin gegründete Unternehmen in den Dax auf. Das teilte die Deutsche Börse mit. Der Leitindex umfasst künftig 40 der größten börsennotierten deutschen Unternehmen, bisher waren es 30.

Whitepaper: Cloud-Softwaresysteme - Viele Unternehmen verstoßen gegen die DSGVO

Vor einem Jahr hat der oberste Europäische Gerichtshof das sogenannte Privacy Shield als rechtswidrig eingestuft. Mit den Auswirkungen auf die Hotellerie hat sich nun Fachanwalt Dr. jur. Robert Selk auseinandergesetzt und möchte sein Wissen weitergeben.

Weiterhin viel Kurzarbeit im Gastgewerbe

In Deutschland ist die Zahl der Kurzarbeiter im August deutlich gesunken. Es gab einen Rückgang auf 688.000 von zuvor 1,06 Millionen Personen. Besonders betroffen von Kurzarbeit bleibt jedoch das Gastgewerbe.

Azubi ohne echte Ausbildung steht mehr Bezahlung zu

Ein Auszubildender, der nur auf dem Papier als solcher eingestellt ist, aber nicht ausgebildet wird, hat Anspruch auf den Lohn eines ungelernten Arbeitnehmers. Tatsächlich war der Mann nur einmalig eingewiesen worden und hatte dann 39 Stunden pro Woche als Reinigungskraft gearbeitet.

Umfrage: Deutsche erwarten strengere Corona-Hygiene im Gastgewerbe als Österreicher

Deutsche und Österreicher haben laut einer Umfrage unterschiedliche Hygiene-Vorstellungen in Corona-Zeiten. Die meisten Deutschen sähen es gerne, wenn Beschäftigte im Gastgewerbe einen Mund-Nasen-Schutz trügen. In Österreich ist das andern, und es gibt weitere Unterschiede.