Jeder Zweite würde im Ausland arbeiten

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Jeder zweite Beschäftigte hierzulande (57 Prozent) kann sich vorstellen, im Ausland zu arbeiten. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Bilendi im Auftrag des Personaldienstleisters Königsteiner Gruppe. 18 Prozent der Befragten planen dies konkreter.

Ganz vorne bei den beliebtesten Ländern für einen Job im Ausland: die USA. 29 Prozent der Beschäftigten können sich der Umfrage zufolge sehr gut vorstellen, hier zu arbeiten. Großbritannien und Spanien liegen mit je 25 Prozent auf Platz zwei. 22 Prozent können sich sehr gut vorstellen in Australien zu arbeiten, 21 Prozent in Italien.

Und wie sieht es mit der bisherigen Auslandserfahrung aus? 13 Prozent gaben an, bereits einmal fest für einen ausländischen Arbeitgeber außerhalb Deutschlands gearbeitet zu haben. Knapp jeder Zehnte (9 Prozent) tat dies fest für einen deutschen Arbeitgeber, 11 Prozent projektweise.

Befragt wurden 1024 Beschäftigte. Der Befragungszeitraum lag im August 2023. Die Umfrage ist den Angaben zufolge repräsentativ. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Vor über 500 Jahren erließ Herzog Wilhelm IV. von Bayern das bekannte Reinheitsgebot für Bier. So lang sollten Sie Ihren Vorrat zwar besser nicht lagern. Doch eine Weile geht durchaus.

Wer vom Arbeitgeber eine Kündigung erhält, kann gerichtlich prüfen lassen, ob das Arbeitsverhältnis rechtmäßig beendet wurde. Wie Sie vorgehen müssen, wenn Sie sich gegen eine Kündigung wehren wollen.

 

Die Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt fällt in diesem Jahr nur verhalten aus, weil die Konjunktur weiter schwächelt. Immerhin läuft es bei den Lehrstellen etwas besser.

In wenigen Wochen startet die Fußball-EM in Deutschland. Die Vorfreude vieler Fußballfans steigt. Aber wie sieht es bei den Hoteliers und Gastronomen aus? Rechnen Deutschlands Gastgeber in der Zeit vom 14. Juni bis 14. Juli mit mehr Geschäft? Der DEHOGA bittet um ein Stimmungsbild, um Anfragen qualifiziert behandeln zu können.

Brot zählt hierzulande zu den Grundnahrungsmitteln. Allerdings mussten Verbraucherinnen und Verbraucher hierfür zuletzt tiefer in die Tasche greifen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, stiegen die Preise für Brot und Brötchen von 2019 bis 2023 um satte 34,4 Prozent.

Die Beschäftigten im Thüringer Gastgewerbe bekommen mehr Geld. Die Entgelte steigen in drei Stufen bis zum Juli 2026 um insgesamt rund 18 Prozent. Das teilten die Arbeitgeber und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) am Montag gemeinsam nach dem bereits in der ersten Verhandlungsrunde erzielten Tarifabschluss mit.

In den konsumnahen Branchen sind die Preiserwartungen gestiegen. Vor allem Unternehmen in der Gastronomie und im Einzelhandel planen laut Ifo-Institut mit steigenden Preisen.

Vollzeitbeschäftigte in tariflosen Betrieben arbeiten im Mittel wöchentlich 53 Minuten länger und verdienen trotzdem gut zehn Prozent weniger als Beschäftigte in Betrieben mit Tarifbindung, so eine Studie der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung.

Während 2023 jede zweite Frau einer Teilzeitbeschäftigung nachging, lag die Teilzeitquote unter den Männern mit 13 Prozent deutlich niedriger. Bei Müttern und Vätern war der Unterschied sogar noch größer.

Der Verdienstabstand zwischen Gering- und Besserverdienenden in Deutschland hat sich zwischen April 2022 und April 2023 im Zuge der Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns verringert. Zuvor hatte sich der Verdienstabstand zwischen April 2018 und April 2022 kaum verändert.