Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

In Deutschland steigen die Corona-Neuinfektionen weiter. Die Auflistung zeigt in rot die Städte und Regionen, in denen die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen über 50 gelegen haben.
(Die aktuelle Liste der Städte und Kreise folgt unten nach dem Artikel, Stand 31.10.2020, morgens, ohne Gewähr)

Neuer Höchstwert: 19.059 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat mit 19 059 Fällen binnen eines Tages einen neuen Höchstwert erreicht. Dies geht aus Angaben des Robert Koch-Instituts vom Samstagmorgen hervor. Der bisherige Rekordwert vom Vortag lag bei 18 681 Fällen. Am Samstag vor einer Woche hatten die Gesundheitsämter dem RKI 14 714 Neuinfektionen gemeldet.

Noch Ende September hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gewarnt, dass es zu Weihnachten 19 200 Neuinfektionen am Tag geben könnte. Die jetzigen Werte sind nur bedingt mit denen aus dem Frühjahr vergleichbar, da mittlerweile wesentlich mehr getestet wird und dadurch auch mehr Infektionen entdeckt werden.

Insgesamt haben sich dem RKI zufolge seit Beginn der Pandemie bundesweit 518 753 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert (Stand: 31.10., 00.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg bis Samstag um 103 auf insgesamt 10 452.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Freitag bei 1,06 (Vortag: 0,97). Das bedeutet, dass ein Infizierter etwa einen weiteren Menschen ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI in seinem Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert am Freitag bei 1,21. Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.


Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

Aktuelle alle Zahlen auch auf dem Corona-Dashboad des RKI.

Corona-Risikogebiete in Baden-Württemberg:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte, Ausnahme: Landkreis Ravensburg)

Landkreis Alb Donau

Baden-Baden

Landkreis Böblingen

Landkreis Biberach

Bodenseekreis

Landkreis Calw

Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Landkreis Emmendingen

Enzkreis

Landkreis Esslingen

Freiburg

Landkreis Freudenstadt

Landkreis Göppingen

Landkreis Heidenheim

Heidelberg

Heilbronn

Landkreis Heilbronn

Landkreis Hohenlohe

Landkreis Karlsruhe

Landkreis Konstanz

Landkreis Ludwigsburg

Landkreis Lörrach

Mannheim

Main-Tauber-Kreis

Main-Tauber-Kreis

Neckar-Odenwald-Kreis

Ortenaukreis

Ostalbkreis

Pforzheim

Landkreis Rastatt

Landkreis Rottweil

Landkreis Reutlingen

Rhein-Neckar-Kreis

Rems-Murr-Kreis

Landkreis Rottweil

Landkreis Sigmaringen

Stuttgart

Landkreis Schwäbisch Hall

Schwarzwald-Baar-Kreis

Landkreis Tuttlingen

Landkreis Tübingen

Ulm

Landkreis Waldshut

Zollernalbkreis

Corona-Risikogebiete in Bayern:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte, Ausnahme: Landkreis Amberg Sulzbach)

Aschaffenburg

Landkreis Aschaffenburg

Landkreis Aichach-Friedberg

Amberg

Ansbach

Landkreis Ansbach

Landkreis Altötting

Augsburg

Landkreis Augsburg

Landkreis Bad Kissingen

Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Bamberg

Landkreis Bamberg

Bayreuth

Landkreis Bayreuth

Landkreis Berchtesgadener Land

Landkreis Cham

Coburg

Landkreis Coburg

Landkreis Dachau

Landkreis Dingolfing-Landau

Landkreis Donau-Ries

Landkreis Ebersberg

Landkreis Eichstätt

Landkreis Erding

Erlangen

Landkreis Erlangen-Höchstadt

Landkreis Forchheim

Landkreis Freyung-Grafenau

Landkreis Fürstenfeldbruck

Fürth

Landkreis Fürth

Landkreis Freising  

Landkreis Günzburg

Landkreis Haßberge

Landkreis Hof

Ingolstadt   

Kaufbeuren 

Kempten

Landkreis Kitzingen 

Landkreis Kronach

Landkreis Kulmbach

Landkreis Landsberg am Lech

Landkreis Landshut

Landkreis Lichtenfels

Landkreis Lindau

Memmingen

Landkreis Miltenberg

Landkreis Miesbach

Landkreis Mühldorf am Inn

München

Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz

Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab

Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim

Landkreis Neu-Ulm

Nürnberg

Nürnberger Land

Neckar-Odenwald-Kreis

Landkreis Oberallgäu

Landkreis Ostallgäu

Passau

Landkreis Passau

Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm

Landkreis Regen

Regensburg

Landkreis Regensburg   

Landkreis Rhön-Grabfeld

Rosenheim      

Landkreis Rosenheim

Landkreis Rottal-Inn

Landkreis Starnberg

Landkreis Schwandorf

Schwabach

Schweinfurt

Landkreis Schweinfurt

Straubing

Landkreis-Straubing-Bogen

Landkreis Tirschenreuth 

Weiden in der Oberpfalz

Landkreis Weilheim-Schongau

Unterallgäu

Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge

Würzburg

Landkreis Würzburg

Corona-Risikogebiete in Berlin:

Berlin   

Corona-Risikogebiet in Brandenburg:

Cottbus

Brandenburg an der Havel

Landkreis Elbe-Elster

Frankfurt Oder

Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Landkreis Ostprignitz-Ruppin

Landkreis Potsdam-Mittelmark

Landkreis Spree-Neiße

Corona-Risikogebiet in Bremen:

Stadt Bremen*

*Die Stadt Bremerhaven, die zum Bundesland Bremen gehört, liegt weiter unter der kritischen Marke und hat keine Corona-Maßnahmen verschärft. Dennoch wird die Stadt in einigen Bundesländern als Risikogebiet eingestuft, weil der Hafen in Bremerhaven zur Stadt Bremen gehört und daher in manchen Datenbanken das gesamte Postleitzahlengebiet als Risikogebiet gilt.

Corona-Risikogebiete in Hamburg:

Hamburg

Corona-Risikogebiete in Hessen:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Bergstraße

Darmstadt

Landkreis Darmstadt-Dieburg

Lahn-Dill-Kreis

Frankfurt am Main   

Landkreis Fulda

Landkreis Gießen

Landkreis Groß Gerau 

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Hochtaunuskreis

Kassel

Landkreis Kassel

Lahn-Dill-Kreis

Landkreis Limburg-Weilburg

Main-Taunus-Kreis

Main-Kinzig-Kreis

Landkreis Marburg-Biedenkopf

Odenwaldkreis

Offenbach 

Landkreis Offenbach

Main-Kinzig-Kreis 

Rheingau-Taunus-Kreis

Schwalm-Eder-Kreis

Vogelbergskreis

Landkreis Waldeck-Frankenberg

Wetteraukreis

Wiesbaden

Corona-Risikogebiete in Mecklenburg-Vorpommern:

Landkreis Ludwigslust-Parchim

Landkreis Vorpommern-Greifswald

Landkreis Vorpommern-Rügen

Corona-Risikogebiete in Niedersachsen:

Landkreis Aurich

Braunschweig

Landkreis Cloppenburg

Landkreis Cuxhaven

Delmenhorst

Landkreis Diepholz

Emden

Landkreis Emsland

Landkreis Grafschaft-Bentheim

Landkreis Region Hannover

Landkreis Hameln-Pyrmont

Heidekreis

Landkreis Hildesheim

Landkreis Oldenburg

Osnabrück

Landkreis Osnabrück

Landkreis Osterholz

Landkreis Peine

Landkreis Rotenburg (Wümme)

Salzgitter

Landkreis Schaumburg

Landkreis Vechta

Landkreis Verden

Landkreis Wolfenbüttel

Corona-Risikogebiete in Nordrhein-Westfalen:

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte, Ausnahme: Landkreis Soest)

Städteregion Aachen

Bielefeld

Bochum

Bonn

Bottrop

Kreis Borken

Landkreis Coesfeld

Dortmund

Duisburg

Kreis Düren

Düsseldorf

Ennepe-Ruhr-Kreis

Essen

Kreis Euskirchen

Gelsenkirchen

Kreis Gütersloh

Hagen  

Hamm 

Kreis Herford

Herne  

Hochsauerlandkreis

Kreis Höxter

Kreis Kleve

Köln      

Krefeld

Leverkusen

Kreis Lippe

Kreis Mettmann

Märkischer Kreis

Landkreis Minden-Lübecke

Mühlheim an der Ruhr

Mönchengladbach

Münster

Oberbergischer Kreis

Oberhausen

Kreis Olpe

Kreis Paderborn

Kreis Recklinghausen  

Remscheid

Rhein-Erft-Kreis

Rhein-Kreis Neuss

Rhein-Sieg-Kreis

Rheinisch-Bergischer-Kreis

Landkreis Siegen-Wittgenstein

Solingen

Kreis Steinfurt             

Kreis Unna

Kreis Warendorf

Kreis Wesel

Wuppertal       

Corona-Risikogebiete in Rheinland Pfalz

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Ahrweiler

Altenkirchen (Westerwald)

Landkreis Alzey-Worms

Landkreis Bad Dürkheim

Landkreis Bad Kreuznach

Landkreis Birkenfeld

Landkreis Bernkastel-Wittlich

Landkreis Cochem-Zell

Donnersbergkreis

Landkreis Eifelkreis Bitburg-Prüm

Landkreis Germersheim

Kaiserslautern

Landkreis Kaiserslautern

Koblenz

Landkreis Kusel

Landau in der Pfalz

Ludwigshafen am Rhein

Mainz

Landkreis Mainz-Bingen

Landkreis Neuwied

Pirmasens

Rhein-Pfalz-Kreis

Rhein-Hunsrück-Kreis

Speyer

Landkreis Südliche-Weinstraße

Landkreis Südwestpfalz

Trier

Landkreis Trier-Saarburg

Landkreis Vulkaneifel

Westerwaldkreis

Worms

Zweibrücken

Corona-Risikogebiete im Saarland

(Alle Landkreise und kreisfreien Städte)

Landkreis Merzig Wadern

Landkreis Neunkirchen

Regionalverband Saarbrücken

Landkreis Saarlouis

Landkreis Saarpfalz-Kreis

Landkreis St. Wendel

Corona-Risikogebiete in Sachsen

Landkreis Bautzen

Chemnitz

Dresden

Erzgebirgskreis

Landkreis Leipzig

Landkreis Nordsachsen

Landkreis Mittelsachsen

Landkreis Meißen

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Vogtlandlandkreis

Landkreis Zwickau

Corona-Risikogebiete in Sachsen-Anhalt

Burgenlandkreis

Landkreis Jerichower Land

Magdeburg

Landkreis Wittenberg

Corona-Risikogebiete in Schleswig-Holstein

Kreis Herzogtum Lauenburg

Nordfriesland

Kreis Pinneberg

Kreis Segeberg

Kreis Stormann

Corona-Risikogebiete in Thüringen

Altenburger Land

Landkreis Eichsfeld

Erfurt

Gera

Landkreis Hildburghausen

Landkreis Saale-Holzland-Kreis

Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Landkreis Sömmerda

Landkreis Sonneberg

Weimar

Landkreis Weimarer Land


 

Größter Teil Europas ist Corona-Risikogebiet

Wegen dramatisch steigender Corona-Infektionszahlen hat die Bundesregierung acht weitere europäische Länder wie Kroatien, Ungarn und Bulgarien ab Sonntag ganz als Risikogebiete eingestuft. Auch Österreich und Italien landen fast komplett auf die Risikoliste, außerdem Regionen in sechs weiteren EU-Ländern, wie das Robert Koch-Institut am Freitag mitteilte.

Verbunden damit ist eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts für Touristen, die inzwischen wieder für einen Großteil Europas gilt: Von den 26 Ländern der EU außer Deutschland sind ab Sonntag 17 ganz und 8 teilweise betroffen. Nur ein kleines Land im Norden Europas ist dann noch «risikofrei»: Das baltische Estland mit seinen 1,3 Millionen Einwohnern.

BELGIEN JETZT AM STÄRKSTEN BETROFFEN

Wie Deutschland stemmen sich auch die anderen EU-Länder mit zunehmenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens gegen die zweite Welle der Pandemie. In Frankreich gelten seit Freitag bis zum 1. Dezember Ausgangsbeschränkungen, die deutlich über die in Deutschland hinausgehen. Zwar darf man in dem Nachbarland noch auf die Straße gehen, wenn man arbeiten, wichtige Einkäufe erledigen, einen Arzt aufsuchen oder frische Luft schnappen will - dafür muss man dann aber eine Bescheinigung ausfüllen. Sport ist nur eine Stunde pro Tag in einem Umkreis von einem Kilometer vom Wohnort erlaubt.

In Belgien müssen die meisten Geschäfte ab Montag wieder schließen. Ausnahmen gebe es etwa für Supermärkte, sagte Regierungschef Alexander De Croo am Freitag nach einer Krisensitzung in Brüssel. «Das sind die Maßnahmen der letzten Chance.» Restaurants und Kneipen, Kultur- und Sportstätten sind in Belgien bereits geschlossen. Das Nachbarland hat inzwischen europaweit die höchsten Infektionszahlen im Vergleich zur Bevölkerung. Pro 100 000 Einwohner wurden nach Angaben der europäischen Gesundheitsagentur ECDC in den letzten zwei Wochen 1600 Infektionen gezählt - neun Mal so viel wie in Deutschland.

Auch aus anderen europäischen Ländern wie Polen und den Niederlanden wurden neue Rekordwerte gemeldet. In Polen werden die Friedhöfe von Samstag bis Montag geschlossen, um Menschenansammlungen während des Feiertags Allerheiligen (1. November) zu verhindern. Zwar sei der Besuch an Grabstätten an Allerheiligen eine alte Tradition. «Aber Tradition ist weniger wichtig als das Leben», sagte Regierungschef Mateusz Morawiecki.

IN ÖSTERREICH NUR NOCH ZWEI KLEINE GRENZGEBIETE «RISIKOFREI»

Für die Einstufung als Corona-Risikogebiet durch die Bundesregierung sind die Neuinfektionen innerhalb von einer Woche maßgeblich: Sie erfolgt wenn 50 auf 100 000 Einwohner überschritten werden. Das gilt inzwischen auch für den größten Teil Deutschlands.

Die Ausweisung als Risikogebiet und die damit automatisch verbundene Reisewarnung bedeutet zwar kein Reiseverbot, soll aber eine möglichst große abschreckende Wirkung auf Touristen haben. Das Gute für Urlauber: Sie können bereits gebuchte Reisen stornieren, wenn ihr Ziel zum Risikogebiet erklärt wird. Das Schlechte: Rückkehrer aus den Risikogebieten müssen derzeit noch für 14 Tage in Quarantäne, können sich aber durch einen negativen Test davon vorzeitig befreien lassen.

In Österreich war bisher Kärnten als einziges Bundesland von der deutschen Reisewarnung ausgenommen. Das ändert sich in der Nacht zum Sonntag. Allerdings gibt es auch dann noch zwei Ausnahmeregelungen für das Kleinwalsertal und die Gemeinde Jungholz mit zusammen gut 5000 Einwohnern im Norden des Landes. Beide Gebiete sind auf der Straße nur von Deutschland aus erreichbar und überschreiten den Grenzwert für die Neuinfektionen noch nicht. Die beiden kleinen Gemeinden sind damit auch die letzten Skigebiete im europäischen Ausland, für die keine Reisewarnung gilt.

NOCH KEINE REISEWARNUNG FÜR KANAREN, ALGARVE UND GRIECHISCHE INSELN 

Italien wurde von der zweiten Corona-Welle erst sehr spät getroffen. In den vergangenen Wochen breitete sich die Pandemie dort aber rasant aus. Ab Sonntag ist nun nur noch Kalabrien im Süden des Landes von der deutschen Reisewarnung ausgenommen.

Die Zahl der Urlaubsziele in Südeuropa, die noch nicht auf der Risikoliste stehen, schrumpft damit weiter. In Portugal kommt zwar jetzt die Region Centro hinzu, der ganze Süden des Landes inklusive der auch bei deutschen Urlaubern beliebten Algarve ist dagegen noch «risikofrei».

Griechenland hat mit Westmakedonien im Norden des Landes ab Sonntag zwar erstmals ein Risikogebiet. Der ganze Süden inklusive aller griechischer Inseln steht aber noch nicht auf der Liste des RKI. Für die spanischen Kanaren - eines der beliebtesten Winterreiseziele der Deutschen - wurde die Reisewarnung bereits in der vergangenen Woche aufgehoben.

Allerdings rät die Bundesregierung inzwischen selbst für das Inland grundsätzlich von Reisen ab. Eine pauschale weltweite Reisewarnung, wie es sie zwischen März und Juni gegeben hat, ist bisher aber nicht im Gespräch. Bei dem einen oder anderen Oppositionspolitiker sorgt das für Kopfschütteln. «Widersinnige Regeln haben den Familienurlaub von Rügen nach Rhodos umgelenkt», kritisierte FDP-Chef Christian Lindner am Donnerstag im Bundestag.

DÄNEMARKS GRENZGEBIET NOCH OHNE RISIKO-EINSTUFUNG

Zu den Ländern, die ab Sonntag ganz als Risikogebiete ausgezeichnet werden, zählen neben Kroatien, Ungarn und Bulgarien auch Slowenien, Zypern, Monaco, San Marino und der Vatikan. Hinzu kommen einzelne Regionen nicht nur in Griechenland, Italien, Österreich und Portugal, sondern auch in Lettland, Litauen, Schweden und Dänemark. In Dänemark trifft es Nordjylland im Norden des Landes. Das Grenzgebiet zu Deutschland bleibt aber weiter «risikofrei». Allerdings hat Dänemark Touristen die Einreise untersagt.

RKI-Daten: 7-Tage-Inzidenz nun bundesweit über 100

Die Zahl erfasster Corona-Infektionen je 100 000 Einwohner lag in den vergangenen sieben Tagen erstmals bundesweit über 100. Die 7-Tage-Inzidenz liege Stand 00.00 Uhr bei 104,9, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag mit. Tags zuvor hatte sie bei bundesweit 99,0 gelegen, vor vier Wochen (2.10.) noch bei 15,3. Eine hohe 7-Tage-Inzidenz zeigt an, dass sich viele Menschen mit dem Virus infiziert haben.

Besonders viele Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen erfassen den Daten vom Freitag zufolge derzeit Bremen (160,3), Berlin (146,1), Hessen (145,8) und Nordrhein-Westfalen (140,0). Werte über dem bundesweiten Mittel haben zudem auch Bayern (114,1) und das Saarland (116,5).

50 Neuinfektionen in einer Region in sieben Tagen pro 100 000 Einwohner galten in den vergangenen Wochen als wichtiger Grenzwert, ab dem in dem Gebiet oft gezielt Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Welle eingeführt wurden.

Auch die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat mit 18 681 Fällen binnen eines Tages einen neuen Höchstwert erreicht. Dies geht aus Angaben des Robert Koch-Instituts vom frühen Freitagmorgen hervor. Der bisherige Rekordwert vom Vortag lag bei 16 774 Fällen.

Weiterhin hohes Niveau: 5032 Corona-Neuinfektionen in NRW

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bleibt in Nordrhein-Westfalen hoch. Dem Robert Koch-Institut wurden für das bevölkerungsreichste Bundesland binnen eines Tages 5032 Ansteckungen gemeldet, wie aus der Webseite der Berliner Einrichtung am Samstagmorgen hervorgeht. Während für Deutschland ein Höchstwert registriert wurde, blieb die Menge für NRW nur knapp unter der des Vortages (5396). Seit Ausbruch der Pandemie haben sich in dem Bundesland 132 479 Menschen mit dem Virus infiziert; 2155 starben an den Folgen - am Freitag kamen 53 Todesfälle hinzu. 86 800 Menschen gelten inzwischen wieder als genesen.

RKI: Schleswig-Holstein überschreitet Inzidenzwert von 50

Schleswig-Holstein hat die kritische Marke von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab für das Bundesland einen Wert von 50,14 (Stand Samstag 0.00 Uhr) an. Am Vortag hatte dieser Wert demnach noch bei etwa 46 gelegen.

Am Freitagabend hatte die Landesregierung mit 313 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages einen neuen Höchststand vermeldet. Den Angaben zufolge haben sich seit Beginn der Pandemie somit 8027 Menschen nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert. Der bisherige Höchstwert lag bei 280 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Dieser wurde am Mittwoch gemeldet.

Thüringen: Elf Kreise und große Städte Corona-Risikogebiet

Fast die Hälfte der 23 Kreise und kreisfreien Städte in Thüringen ist derzeit Corona-Risikogebiet. In elf Regionen gab es in den vergangenen Tagen teilweise deutlich mehr als 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner, geht aus Angaben des Thüringer Sozialministeriums vom Samstag hervor.

Werte über 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner weisen danach am Samstag die Kreise Altenburger Land, Hildburghausen und Schmalkalden-Meiningen sowie die Stadt Weimar aus. Im Thüringer Durchschnitt lag die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen bei 60,6.

Innerhalb von 24 Stunden registrierten die Gesundheitsämter im Freistaat 327 neue bestätigte Coronavirus-Fälle. Drei Menschen, die positiv getestet waren, starben laut Gesundheitsministerium. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie registrierten Infektionen stieg damit auf nunmehr 6951.

Corona-Inzidenz im Landkreis Rottal-Inn laut RKI bei über 300

Der Landkreis Rottal-Inn hat nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bei der Sieben-Tage-Inzidenz die Marke von 300 Corona-Neuinfektionen überschritten. Am Samstag meldete das RKI 304,5 Fälle innerhalb der letzten sieben Tage. Die bayerische Corona-Landkarte ist mittlerweile fast vollständig rot oder dunkelrot gefärbt. Nur noch der Landkreis Amberg-Sulzbach befand sich am Samstag nach RKI-Angaben mit einer Inzidenz von 38,8 nicht in einer der beiden höchsten Warnstufen.


Zahl der Corona-Infektionen in Niedersachsen wächst weiter

Die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen in Niedersachsen steigt weiter deutlich. Am Samstag meldeten die Gesundheitsämter 1467 Fälle mehr als am Vortag, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Inzwischen wurden 36 912 Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 festgestellt; 65,5 Prozent der Betroffenen gelten als genesen; 747 Menschen mit einer Corona-Infektion sind gestorben. Der landesweite Inzidenzwert liegt derzeit bei 88,6 - so viele Menschen pro 100 000 Einwohner haben sich in den vergangenen sieben Tagen angesteckt.

Ab einem Wert von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gilt ein Landkreis als Corona-Risikogebiet. Die große Mehrheit aller Kreise und kreisfreien Städte haben die Marke inzwischen überschritten. Den höchsten Wert verzeichnete am Samstag (Stand 9 Uhr) der Landkreis Cloppenburg mit einer Inzidenz von 274,2, gefolgt vom Kreis Vechta mit 247,2 und der Stadt Delmenhorst mit 205.

Neue Anti-Corona-Maßnahmen: Sind sie nötig und was bringen sie?

Noch Ende September hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gewarnt, dass es zu Weihnachten 19 200 Neuinfektionen am Tag geben könnte. Schon acht Wochen vor dem Fest liegen die Fallzahlen nun nicht mehr weit darunter, die Schwelle von 20 000 könnte schon in den nächsten Tagen erreicht werden. Bund und Länder ziehen nun mit einem Teil-Lockdown die Notbremse. Ist das nötig, wird das was bringen - und wenn ja, wie schnell? Ein Überblick.

Wie ist die Lage?

Nachdem die Fallzahlen im Sommer kaum Grund zu Sorge gaben, schießen sie seit einigen Wochen rasant in die Höhe - und der Winter, die Hauptzeit für Atemwegsinfektionen, beginnt gerade. Am Donnerstag meldete das Robert Koch-Institut (RKI) mit 16 774 gemeldeten Fällen binnen eines Tages einen Höchststand. Eine Woche zuvor hatte der Wert erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland die Marke von 10 000 überschritten.

Einen starken Anstieg gibt es auch bei Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen. Nach den Daten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) wurden am Donnerstag 1696 Corona-Infizierte intensivmedizinisch behandelt, 826 davon wurden beatmet. Vor drei Wochen (8. Oktober) waren es noch 487 Covid-Intensivpatienten (239 beatmet). Rund 7500 Intensivbetten sind nach diesen Angaben in den deutschen Kliniken aktuell noch frei.

Warum jetzt ein Teil-Lockdown bei so vielen freien Intensivbetten?

Zehn Tage dauere es im Schnitt, bis Patienten mit Symptomen auf die Intensivstation verlegt werden müssten, erklärt Stefan Kluge, Leiter der Intensivmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Dort blieben beatmete Patienten dann zwei bis drei Wochen, Todesfälle träten meist erst im Verlauf auf. Das bedeute, dass sich die Zahl der Neuinfektionen erst mit einer Verzögerung von drei bis vier Wochen auf die Zahl der Todesfälle auswirke.

«In 14 Tagen haben wir die schweren Krankheitsfälle und unsere großen Zentren kommen unter Maximalbelastung», sagt Divi-Präsident Uwe Janssens. «Es ist jetzt schon nachweislich schlimmer als im Frühjahr.» Das Problem sei nicht so sehr die Zahl der Intensivbetten. «Wir haben mehr Betten und mehr Beatmungsgeräte als zu Beginn der Pandemie. Aber wir haben nicht eine müde Maus mehr beim Personal.»

Wie unter der Bevölkerung allgemein steigt mit wachsenden Fallzahlen auch unter Klinik-Mitarbeitern der Anteil akut Infizierter, die am Arbeitsplatz fehlen. Das Schichtsystem auf Intensivstationen könne dann schnell aus den Fugen geraten, so Janssens. Ein beatmeter Covid-19-Patient braucht allein bis zu fünf Schwestern oder Pfleger.

Sind die beschlossenen Maßnahmen sinnvoll?

Von sehr vielen Virologen, Epidemiologen und Fachgesellschaften werden sie klar befürwortet. Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Otmar Wiestler, sagte im Deutschlandfunk: Weil die bisherigen Maßnahmen offenbar nicht ausgereicht hätten, seien die Einschränkungen im November «auch aus wissenschaftlicher und medizinischer Sicht nicht zu vermeiden». Bereits Anfang der Woche hatte sich der Berliner Virologe Christian Drosten für einen zeitlich begrenzten Lockdown ausgesprochen. «Wenn die Belastung zu groß wird, dann muss man 'ne Pause einlegen», so der Charité-Wissenschaftler.

Der Bremer Epidemiologe Hajo Zeeb hält das Maßnahmenbündel für insgesamt ausgewogen. «Wir werden wahrscheinlich sehen, dass die Wirksamkeit im Paket liegt», so der Professor vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (Bips). «Das Leben soll nicht völlig zum Erliegen gebracht werden.» Schulen und Kitas offen zu lassen, halte er für vernünftig. Sie seien nach bisherigen Erkenntnissen keine Treiber von Infektionen.

Zumindest vereinzelt gibt es auch deutliche Kritik: Der Bonner Virologe Hendrik Streeck kritisierte, «dass der Schutz der Risikogruppe zu kurz kommt». Vorkehrungen und Tests in Pflegeheimen und Kliniken seien nicht systematisch genug. Den richtigen Weg aus der Corona-Krise kenne indes derzeit keiner, «es gibt hier keine Blaupause», sagte der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit nach den Beschlüssen von Bund und Ländern. Dennoch sei es wichtig, nun ein langfristiges Konzept zu entwickeln.

Wie wirksam können die Corona-Maßnahmen sein?

Schottische Forscher nahmen zuletzt weltweit Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie unter die Lupe - vor allem, um mehr über ihre Wirksamkeit herauszufinden. Dazu werteten sie bis Juli 2020 Daten in 131 Ländern aus. Am wirksamsten war ihren Erkenntnissen zufolge das Verbot öffentlicher Veranstaltungen. Die Ansteckungsrate sank im Mittel binnen vier Wochen um 24 Prozent. Dies hielten die Forscher für wesentlich effektiver als die Schließung von Schulen (15 Prozent) oder Arbeitsstätten (13 Prozent), wie das Team der Universität Edinburgh im Fachblatt «The Lancet Infectious Diseases» berichtete.

Wann wird sich ein Effekt der Maßnahmen zeigen?

Schon bei der ersten Infektionswelle im Frühjahr war von der Strategie «Hammer und Tanz» die Rede. An deren Anfang stehen zunächst drastische Maßnahmen, um den Anstieg der Fälle zu verlangsamen. Anschließend folgt mit dem «Tanz» eine Phase, in der man schrittweise zu normaleren Verhaltensweisen zurückkehrt. Der Effekt von Maßnahmen werde jeweils nach 10 bis 14 Tagen bei den Fallzahlen sichtbar, erläuterte der Virologe Schmidt-Chanasit, als Deutschland im Frühjahr noch schärfere Maßnahmen als jetzt beschloss.

Jüngst war diese Zeitspanne in Israel zu beobachten: Nachdem die Infektionszahlen dort auf mehr als 5500 Neuinfektionen angestiegen waren, galt vom 18. September an erneut ein rigoroser Lockdown. Im Gegensatz zu den bevorstehenden Regeln in Deutschland schlossen auch Schulen und Kindergärten. Noch zwei Wochen später wurde der Rekord von mehr als 9000 neuen Fällen registriert. Erst danach entspannte sich die Lage. Erste Lockerungen gab es, als die Neuinfektionen auf 2000 pro Tag gesunken waren - vier Wochen nach Lockdown-Beginn.

Von Gastronomie und Kinobetreibern heißt es mitunter, es gebe kaum Infektionen in ihrem Umfeld - wo stecken sich derzeit die meisten an?

Das lässt sich nicht im Detail beziffern. Aktuell lasse sich bei 75 Prozent der Infektionen nicht mehr sagen, woher sie kommen, sagte Kanzlerin Merkel am Mittwoch. Vom Robert Koch-Institut (RKI) heißt es: Viele der Fälle, für die der Ursprung der Ansteckung bekannt ist, gehen auf private Treffen und Gruppenveranstaltungen zurück. Die Angaben zum Infektionsumfeld seien allerdings mit Zurückhaltung zu interpretieren. Eine Ansteckung nachzuvollziehen, ist für ein begrenztes Umfeld - wie eine Familie oder eine Feier - eher möglich als zum Beispiel beim Aufenthalt in von vielen Menschen genutzten Räumen wie Bars. «In den 14 Tagen vor Symptombeginn kann sich ein Covid-19-Fall an vielen möglichen Orten und unter verschiedensten Umständen angesteckt haben», so das RKI. In bestimmten Umgebungen, etwa im Bahnverkehr, ließen sich Ausbrüche nur schwer ermitteln.

Warum ist der Aufenthalt in Räumen so problematisch?

Seit einigen Wochen verlagert sich das Leben stärker nach drinnen. In Räumen, wo sich die Luft wenig bewegt und kaum ausgetauscht wird, können Aerosole mit potenziell ansteckenden Viruspartikeln relativ lange in der Luft schweben. Dass die kleinsten Teilchen eine Rolle bei der Übertragung von Sars-CoV-2 spielen, ist unter Wissenschaftlern unstrittig.

Doch wie viel größer ist die Gefahr in Innenräumen? Das lässt sich bislang nicht genau sagen. In einer Studie aus China berichteten Forscher, dass nur ein einziger von 318 untersuchten Ausbrüchen mit drei oder mehr Infektionsfällen im Freien stattgefunden hatte. Die Auswertung bezieht sich auf Daten aus den Wintermonaten Januar und Februar.

Man brauche eine bestimmte Frischluftmenge pro Person, fasste Aerosolforscher Martin Kriegel von der Technischen Universität Berlin die Problematik im «Coronavirus-Update» zusammen. Man müsse eine gute Luftqualität, also viel Austausch haben, so Kriegel. «Wenn wir an das Thema Aerosole denken, dann atmen wir sie permanent ein. Und je mehr wir einatmen, desto höher wird wahrscheinlich das Risiko sein.»


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

8.685 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Die Gesundheitsämter haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom frühen Montagmorgen 8685 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Erfahrungsgemäß sind die Fallzahlen an Sonntagen und Montagen niedriger, auch weil an Wochenenden weniger getestet wird.

Überwachung im Homeoffice - Vertrauen ist gut, Kontrolle besser?

Wegen der Corona-Krise ist der Arbeitsplatz daheim fast schon zur Normalität geworden. Eine Stempeluhr wie in manchen Büros gibt es dort nicht, trotzdem können sich Mitarbeitende auch zuhause nicht der Kontrolle entziehen.

Aufschwung wegen Infektionsrate in Gefahr

Unter Volkswirten geht die Furcht vor den möglichen ökonomischen Folgen einer zweiten Welle der Corona-Pandemie um. «Der konjunkturelle Aufschwung dürfte bis zum Frühjahr weitgehend zum Erliegen kommen», sagte die Chefvolkswirtin der staatlichen Bankengruppe KfW.

11 176 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben laut Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) innerhalb eines Tages 11 176 neue Corona-Infektionen gemeldet. An Sonntagen sind die erfassten Fallzahlen allerdings meist niedriger, auch weil am Wochenende weniger getestet wird.

Die Corona-Regeln - der aktuelle Stand in den Bundesländern

Mit härteren Corona-Auflagen hoffen Bund und Länder den rasanten Anstieg der Infektionszahlen insbesondere in deutschen Risikoregionen einzudämmen. Hier der aktuelle Stand in den Ländern in ausgewählten Lebensbereichen.

14 714 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert

Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom Samstagmorgen 14 714 neue Corona-Infektionen gemeldet, so viele wie noch nie seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland. Alles kam es gestern zu einer Datenlücke.

Lockdown oder Shutdown - was steckt hinter den Begriffen?

Die Begriffe «Lockdown» und «Shutdown» machen seit Monaten die Runde. Genau genommen steht «Lockdown» für eine Situation, in der Gebäude oder Gegenden nicht betreten oder verlassen werden dürfen. «Shutdown» ist eine Situation, in der ein Unternehmen seinen Betrieb einstellt.

Arbeitsrecht: Mitarbeiter haben keinen Anspruch auf festen Schreibtisch

Desksharing ist ein Konzept, bei dem Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz im Unternehmen frei wählen. Weil nur ein Teil der Belegschaft anwesend ist, gibt es weniger Plätze als Mitarbeiter. Ist das erlaubt?

11.242 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts vom frühen Freitagmorgen 11 242 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Die Zahl ist vergleichbar mit dem Rekordwert von 11 287 Fällen vom Vortag.

Forscher sehen drei Haupttreiber für Corona-Pandemie an

Die steigenden Corona-Infektionszahlen lassen den Ruf nach Maßnahmen lauter werden. Doch was treibt die Pandemie vor allem an? Forscher sehen drei Motoren, darunter auch das Reisen. Eine RKI-Grafik zeigt aber, dass Hotels keine Infektionsherde sind.