Neue DEHOGA-Broschüre: Wirtschaftskraft und Jobmotor 2019

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Druckfrisch und online gibt es ab jetzt gratis die DEHOGA-Jahrespublikation Wirtschaftskraft und Jobmotor Gastronomie und Hotellerie 2019. Das Werk analysiert Kennziffern der Branche, bringt die politischen Schwerpunktthemen auf den Punkt und präsentiert die Veranstaltungshöhepunkte des DEHOGA in Text und Bild.

Hotellerie und Gastronomie sind die Hauptleistungsfelder der Tourismuswirtschaft.
89,7 Milliarden Euro Jahresnettoumsatz erzielten alle gastgewerblichen Betriebe im Jahr 2018. Nominal ein Plus von 3,5 Prozent zum Vorjahr. Mit 478 Millionen Übernachtungen legten die Beherbergungsbetriebe erneut ordentlich zu. Im Vergleich zu 2017 ebenfalls ein Anstieg um 4 Prozent. Mit 2,36 Millionen Beschäftigten und mehr als 52.000 Auszubildenden gehört das Gastgewerbe zu den arbeitsintensivsten Branchen in unserem Land. Einen neuen Rekordwert stellen die 1.094.703 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten dar.  223.000 gastgewerbliche Unternehmen repräsentieren eine leistungsstarke einzigartige Vielfalt in Deutschland. Das Gastgewerbe ist Mittelstand pur, denn die meisten der Unternehmen sind klassische Familienbetriebe. Besondere Wertschätzung verdient die Branche, weil sie keine Arbeitsplätze ins Ausland verlagert. Gastronomie und Hotellerie sind standorttreu. Das Gastgewerbe ist die Visitenkarte Deutschlands und ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Gesellschaft und trägt maßgeblich zur Lebensqualität bei.

Die Broschüre kann  auf der Website des DEHOGA Bundesverbandesheruntergelanden. Die Printversionen der Gratis-Publikationen schickt der Verband auf Anfrage gerne kostenlos per Post zu.


 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Trotz Digitalisierung - Teenager träumen eher von traditionellen Jobs

Ärztin, Lehrerin, Anwalt, Polizist - die Traumberufe von Teenagern haben sich in den vergangenen 20 Jahren kaum verändert, zeigt eine Studie. Es entstehen zwar neue Jobs, aber die haben viele Jugendliche nach Expertenansicht gar nicht auf dem Schirm.

Gift oder Genuss: Wie ungesund sind Fleisch und Wurst?

Die einen essen es gar nicht, für die anderen ist es unverzichtbar: Geht es um Fleisch und Wurst, kennen viele Menschen nur Extreme. Besser wäre aber oft ein Mittelweg.

Kita bis Kantine: Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Die Palette der Benefits, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten bieten können, ist groß. Aber haben Mitarbeiter wirklich etwas davon - oder bringen die Zusatzleistungen vor allem den Unternehmen etwas?

Hamburg legt weiter zu: 6,1 Prozent mehr Übernachtungen

Hamburg hat als Tourismus-Metropole weiter zugelegt: Von Januar bis November 2019 stieg die Zahl der Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,1 Prozent auf 14,258 Millionen. Die durchschnittliche Bettenbelegung betrug 56,5 Prozent.

Tourismus im Norden weiter im Plus

Urlaub im Norden - das geht auch im grauen November. Die Tourismusagentur sieht jedoch weitere Reserven für die Nebensaison. Es sollten noch mehr attraktive Angebote geschaffen werden, damit Gäste dauerhaft auch in den traditionell schwächeren Monaten nach Schleswig-Holstein kommen.

Gastgewerbeumsatz im November gestiegen

Das Gastgewerbe in Deutschland setzte im November 2019 real 1,9 Prozent mehr um als im November 2018. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, ergab sich nominal ein Plus von 4,7 Prozent.

Verbraucherschützer: Online-Bewertungen sind meist Zerrbilder

Ein Blick auf die Kommentare, Sterne oder Durchschnittsnoten - und schon glaubt man, das tollste Produkt, das schönste Hotel oder den besten Dienstleister zu kennen. Doch der Schein trügt nicht selten.

Kein komischer Abschied: Was tun, wenn Kollegen gekündigt wird?

Betretenes Schweigen, subtile Schuldzuweisungen: Muss eine Kollegin oder ein Kollege gehen, überwiegt in der Belegschaft oft Unbeholfenheit. Aber was können andere tun, wenn gekündigt wird?

Darf ein Vorgesetzter seine Mitarbeiter anschreien?

Die Projektleiterin vergeigt die Präsentation, der Einkäufer übersieht einen Zahlendreher, der Koch versalzt die Suppe. Es gibt Führungskräfte, die schnell die Geduld verlieren. Und sich dann im Ton vergreifen. Was müssen sich Arbeitnehmer gefallen lassen?

Studie: Kosten für Lohnfortzahlung seit 2010 stark gestiegen

Bei Krankheit eines Beschäftigten zahlt der Arbeitgeber das Gehalt für bis zu sechs Wochen voll weiter. Die Kosten dafür sind deutlich in die Höhe gegangen.