44 Infizierte: Corona-Ausbruch bei Caterer in Bayern

| Gastronomie Gastronomie

In einem am Samstag geschlossenen Catering-Unternehmen im Landkreis Starnberg haben sich mindestens 44 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das haben die Tests bislang ergeben, teilte das Landratsamt am Montag mit. Unter den bislang nachweislich Infizierten seien zehn Asylbewerber aus der Gemeinschaftsunterkunft Hechendorf. Auf den Virus-Ausbruch bei dem Caterer war das Landratsamt durch Fälle in der Asylunterkunft aufmerksam geworden.

Die Behörde hatte die Schließung des Catering-Standorts am Samstag aus Infektionsschutzgründen angeordnet - für 14 Tage. Am Sonntag gab es eine große Testaktion bei den Mitarbeitern.

Die komplette Asylbewerber-Unterkunft ist unter Quarantäne gestellt worden. Die positiv getesteten Bewohner wurden in eine Isoliereinrichtung in Wackersberg (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) verlegt. Der erste positive Fall sei am Donnerstag bekannt geworden. 

Caterer beliefert Münchner Kliniken

Das betroffene Catering-Unternehmen beliefert das Klinikum der LMU in Großhadern als auch die LMU Kliniken in der Münchner Innenstadt. Das bestätigte das LMU Klinikum auf Anfrage Bayerischen Rundfunks mit-. Laut Pressestelle findet dort derzeit von dem betroffenen Unternehmen keine Versorgung mit Speisen für Mitarbeiter und Patienten statt. Auf BR-Anfrage teilte das betroffene Cateringunternehmen zudem mit, dass eine alternative Belieferung organisiert sei. Eine Speisenversorgung von Patienten und Mitarbeitern sei an allen Klinikstandorten durchgängig sichergestellt. (Mit Material der dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

„Chef-Sache“ 2020 in Düsseldorf fällt aus

Die Köche-Veranstaltung „Chef-Sache“, die Ende September in Düsseldorf geplant war, fällt in diesem Jahr aus. Das teilten die Veranstalter mit. Die nächste Chef-Sache findet im Mai 2021 in Wien und dann im September 2021 in Düsseldorf statt.

350 000 Euro Schaden: Brand in Gasthaus «Blaues Wasser» in Frankfurt

Beim Brand in einer Frankfurter Gaststätte ist ein Schaden von etwa 350 000 Euro entstanden. Verletzt wurde bei dem Feuer im Osthafen in der Nacht zum Samstag niemand, das Gebäude jedoch von den Flammen schwer beschädigt.

Polizei greift in mehreren Bundesländern auf Gästedaten zu

Name, Telefonnummer, Adresse - solche Angaben sollen in Corona-Zeiten beim Café- oder Restaurant-Besuch hinterlegt werden. Gesundheitsämter brauchen die Daten zur Nachverfolgung von möglichen Infektionsketten. Aber auch die Polizei hat vielerorts Interesse daran. Der DEHOGA kritisiert scharf.

Biergarten: «Bayerische Erfindung» und «demokratischer Ort»

Immer wieder zeigt sich: In Räumen steigt die Gefahr, sich mit dem Corona-Virus anzustecken. Mancherorts herrscht in Gaststätten deshalb wenig Betrieb. Biergärten sind hingegen in diesem Sommer gefragt wie nie.

DEHOGA-Berlin: Zu viele Betriebe führen keine Corona-Listen

Zu viele Restaurants und Kneipen führen, aus Sicht des Berliner DEHOGA, keine Corona-Listen mit den Kontaktdaten ihrer Gäste. «Es gibt eine große Anzahl von Gastronomiebetrieben, die sich nicht an diese Vorgaben halten», sagte der Hauptgeschäftsführer des Landesverbands.

München: Gastro-Corona-Klagen mit ungewissen Erfolgsaussichten

Klagen gegen Versicherungen wegen behördlich angeordneter Corona-Zwangsschließungen haben ungewisse Erfolgsaussichten. Das Münchner Landgericht verhandelte am Freitag die Klagen dreier prominenter Gastwirte. «Es kommt auf den Einzelfall an», sagte die Vorsitzende Richterin.

Kein Lieferdienst mehr für Dresdner Rathaus-Mitarbeiter

Die Mitarbeiter der Dresdner Stadtverwaltung dürfen sich seit dieser Woche kein Essen mehr ins Büro liefern lassen. Stattdessen sollen sie lieber die Kantine nutzen, die seit wenigen Wochen wieder geöffnet hat. Für das Verbot wurde extra die Hausordnung geändert.

TripAdvisor Travellers‘ Choice: Die besten Gourmet-Restaurants

TripAdvisor hat seine Travellers‘ Choice Gewinner für „die besten Gourmet-Restaurants“ in Deutschland und weltweit bekannt gegeben. Angeführt wird die deutsche Top 10 in diesem Jahr vom Restaurant 5 in Stuttgart. Weltweit setzte sich das Auberge Du Vieux Puits im französischen Fontjoncouse durch. 

Landgericht München verhandelt Corona-Klagen gegen Versicherungen

Das Münchner Landgericht verhandelt am Freitag zum ersten Mal coronabedingte Klagen gegen Versicherungen, die ihren Kunden die Kosten pandemiebedingter Betriebsschließungen nicht ersetzen. Kläger sind drei Gastronomen und eine Kinderkrippe.

San Francisco Coffee Company ist pleite

Die Münchner Kaffeehauskette San Francisco Coffee Company hat, nach mehrjährigen Finanzproblemen, Insolvenz angemeldet. Der vorläufige Insolvenzverwalter Max Liebig sucht für die verbliebenen sechs Cafés nun einen Investor.