B&B-Hotels statt Kult-Lokal – Winterberger „Big Mountain“ macht dicht

| Gastronomie Gastronomie

Zehn Jahre lang war das Big Mountain in Winterberg im Sauerland ein beliebtes Ausflugslokal. Jetzt schließt das Restaurant überraschend für immer seine Türen. Das Gebäude soll abgerissen werden und Platz für ein neues Hotel machen. Die Reaktionen auf das abrupte Ende der Kult-Gastronomie sind gemischt.

Die Betreiber des Big Mountain verkündeten die Nachricht über die Schließung über ihre offizielle Facebook-Seite. In dem Post heißt es: „Unser Restaurant bleibt ab sofort geschlossen. Wir möchten uns bei allen Freunden, Gästen und Partnern für 10 Jahre Big Mountain bedanken. Ihr seid und wart toll“. Dass es nun so schnell geht, kommt für die ehemaligen Gäste überraschend.

Dabei stellte der Düsseldorfer Immobilienunternehmer Kay Herrmann bereits im Juni dieses Jahres seine Pläne für das Gelände in einer Bauausschusssitzung vor, wie die WP berichtet. Demnach plant Investor Herrmann, das Big Mountain abzureißen und an seiner Stelle ein Hotel der B&B-Hotels-Kette sowie einen neuen Gastronomiebetrieb zu errichten. Schon 2025 könnte das Hotel eröffnen, sagte der Investor damals der Zeitung.

Doch genau diese Pläne stoßen bei vielen Facebook-Usern auf Kritik. Sie sehen den Bau eines weiteren Hotels kritisch und befürchten stattdessen eine spürbare Lücke im gastronomischen Angebot – besonders im Hinblick auf die bevorstehende Skisaison. Auch Winfried Borgmann, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Winterberg in der Winterberg Touristik und Wirtschaft GmbH (WTW), zeigt sich gegenüber der WP überrascht von der schnellen Schließung. Er äußert ebenfalls Bedenken über die Suche nach Restaurantplätzen in der anstehenden Wintersaison. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass das so schnell geht“, sagte er auf Anfrage der Zeitung.

Die Betreiber des Big Mountains wollten sich zu den Gründen der schnellen Schließung nicht äußern.  

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ich werde oft gefragt: wie wird man eigentlich (Sterne-)koch? Oder auch: Warum hast Du eigentlich nicht studiert? Da schwingt für mich oft mit: warum hast Du nichts Gescheites gelernt? Ein Gastbeitrag von Anton Schmaus.

Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland geht wegen höherer Preise laut einer neuen Umfrage seltener essen. Ein knappes Viertel der Befragten isst mindestens einmal oder häufiger in der Woche außer Haus, weitere 28 Prozent mindestens einmal im Monat.

Der Münchner Kult-Wirt Hugo Bachmaier, der nach 18 Jahren sein Lokal "Bachmaier Hofbräu​​​​​​​" räumen musste, hat am 9. Februar Insolvenz angemeldet. Bachmaier macht die Brauerei Hofbräu für seine finanziellen Probleme mitverantwortlich.

Die vor allem in NRW bekannte Gastrokette „Noah‘s & Zoe’s“ meldet Insolvenz an. Betroffen sind insgesamt sechs Restaurants unter anderem in Gelsenkirchen, Monheim und Recklinghausen. Hinter dem Konzept steckt der bekannte Gastronom Uwe Suberg.

Der Live-Kochwettbewerb „Koch des Jahres“ findet am 5. Mai 2024 in der Allianz Arena in München statt. Gewohnt als Bühne großer Fußballerfolge, wird die Arena nun zum Schauplatz eines kulinarischen Wettstreits.

Gestern verkündete Thomas Hirschberger seinen Austritt aus dem Leaders Club. Wie der Club jetzt in einer Stellungnahme schreibt, stünden „Differenzen“ im Zusammenhang mit der Aufnahme von Peter Pane-Boss Patrick Junge im Raum. Unterdessen hat auch Kerstin Rapp-Schwan ihren Austritt erklärt und ihren Vorstandsposten niedergelegt. Auch die tellerrand consulting ist nicht mehr Mitglied.

Der neue Wedl Food Report 2024 verdeutlicht Veränderungen im Ernährungsverhalten der österreichischen Bevölkerung. Traditionelle Küche wie Nudelgerichte, Schnitzel und Gulasch dominieren nach wie vor gegenüber dem veganen oder vegetarischen Ernährungsstil.

Das The Charles Hotel hat das bevorstehende Debüt der Restaurant- und Lifestyle-Gruppe Zuma in München bekanntgegeben. Das erste deutsche Zuma Pop-Up-Restaurant wird am 31. Mai in den Räumen des Hotelrestaurants eröffnet.

Mit der neugegründeten JRE Deutschland Foundation wollen die Mitglieder der Jeunes Restaurateurs (JRE) Deutschland ab sofort ihre Kräfte für den guten Zweck bündeln. Davon sollen vor allem Kinder und Jugendliche mit einer gesünderen Ernährung, aber auch die Umwelt profitieren.

Der Traditionsbiergarten „Loretta am Wannsee“ muss schließen. Das verkündeten die Betreiber über ihre Social-Media-Kanäle. Als Gründe nannten sie dort die „stark gestiegenen Kosten“ sowie Personalprobleme. Der Biergarten am Ufer des Wannsees gilt in Berlin als Institution und ist seit fast 40 Jahren ein beliebtes Ausflugsziel.