Berlin: Geflüchtete versorgen Obdachlose täglich mit warmen Mahlzeiten

| Gastronomie Gastronomie

Auf Initiative von Be an Angel e.V. und in Kooperation mit der Kältehilfe Berlin versorgen das Restaurant Kreuzberger Himmel und das Catering Unternehmen Bab al-Jinan Obdachlose mit warmen Mahlzeiten. Seit dem 24. März werden täglich bis zu 70 Mahlzeiten an sieben Tagen die Woche an vier verschiedenen Standorten in Berlin ausgegeben.

Be an Angel e.V. unterstützt seit September 2015 Geflüchtete beim Ankommen. Der ehrenamtliche Verein hat über 90 Menschen in Arbeit und über 70 Menschen in Ausbildung vermittelt und betreibt ein Büro im Rathaus Kreuzberg – mit täglichen offenen Sprechstunden für Beratung in Arbeitserlaubnis und Asylverfahren. Zudem engagiert sich der Verein im Flüchtlingscamp Moria und begleitet Menschen dort, die das Recht auf Familiennachzug nach Deutschland haben. Corona hat die Aktivitäten weitestgehend gestoppt.

Der Verein hat 2018 auch das Restaurant Kreuzberger Himmel initiiert, das mit 105 Plätzen von einem 20-köpfigen Team von Geflüchteten aus sieben Nationen geführt wird und sich in den zwei Jahren des Bestehens erfolgreich etabliert hat. Das Restaurant kämpft, wie viele Gastronomiebetriebe, um das Überleben.

Der Kreuzberger Himmel unterstützt das Catering Start-up Bab al-Jinan mit kostenfreier Küchennutzung und Lagermöglichkeiten. Das Start-up ist ebenfalls seit zwei Jahren am Markt. Auch die Situation von Bab al-Jinan ist kritisch. Nichtsdestotrotz haben der Verein und die Unternehmen die Versorgung von Obdachlosen mit warmen Mahlzeiten übernommen. Die Versorgungssituation grade der wohnungslosen Menschen hat sich durch die Corona Krise extrem verschlechtert. Viele Organisationen, die normalerweise unterstützen, konnten die Versorgung nicht mehr leisten. Pfandflaschen sammeln oder betteln sind kaum noch Optionen.
 

Über einen Spendenaufruf hat Be an Angel e.V. rund 2.000 Euro für die Nahrungsmittel gesammelt. Ein Großhändler unterstützt mit Produkten zum Einkaufspreis oder Nahrungsmitteln, die kurz vor dem Verfallsdatum nicht mehr in den Verkauf gelangen. Das Küchenteam vom Kreuzberger Himmel stellt seine Zeit zur Verfügung, Bab al-Jinan stellt den Food-Truck.

Die aus dem Irak stammende Köchin Layale Jafar aus dem Kreuzberger Himmel sagt: „Wir haben in Deutschland so viel Unterstützung erfahren – ich finde es selbstverständlich, dass jetzt wir helfen, wo wir können.“

Der Food-Truck versorgt Obdachlose an den folgenden Standorten:

  • Bahnhofsmission am Ostbahnhof / Montag und Freitag ab 12:30 Uhr
  • Tagesstätte Seeling Treff / Dienstag und Samstag ab 12:00 Uhr
  • Tee- und Wärmestube Neukölln / Mittwoch und Sonntag ab 15:30 Uhr
  • Emmaus-Ölberg-Kirchengemeinde / Donnerstag ab 10:00 Uhr

Zurück

Vielleicht auch interessant

Immer mehr Abiturienten beginnen nach der Schule eine Ausbildung. Im Trend liegt dabei eine Lehre in der Gastronomie. Auch Sternekoch Domenik Alex bildet nun einen ambitionierten Abiturienten zum Koch aus.

Darts werden in deutschen Bars seit jeher geworfen - neuerdings fliegen aber auch schwerere Geschütze. Axtwurf-Bars breiten sich aus. Gestresste Großstädter kommen ebenso wie Flirtwillige.

Im Gegensatz zum früheren Fokus auf asiatische Küche hat das Küchenteam des Hotels tschechische Geschichtsbücher und alte Kochbücher studiert, um sich von einer Vielzahl historischer Quellen inspirieren zu lassen.

Die Stimmung in der Gastronomie ist nach Angaben der IHK in Sachsen-Anhalt für diesen Sommer pessimistisch. Zwar meldete knapp ein Drittel der Unternehmen eine gute Geschäftslage, allerdings kämpfe das Gastgewerbe mit Umsatzrückgängen.

Tim Raue soll im Auftrag von RTL erneut schlingernden Gastronomen helfen. Leider agiert der Spitzenkoch dabei nicht selten wie eine Dampflok. Glücklicherweise gibt es auch eine Bahnschranke.

Mit einem Fest hat das Le big TamTam im Hamburger Hanseviertel eröffnet. 500 geladene Gäste feierten in der großen Rotunde mit Live DJ, Drinks und Kulinarik. Das Le big TamTam ist ein Food-Markt unter der Regie bekannter Hamburger Gastronomen und ab sofort geöffnet.

Pech mit dem Wetter und Tage ohne Übertragungen am Brandenburger Tor waren für die Betreiber in den Fanzonen nicht förderlich. Für die nächsten großen Fußballturniere haben sie daher einen Wunsch.

Mit dem neuen Konzept Levante erweitert Casualfood sein Angebot für die Verkehrsgastronomie um die Trend-Küche aus Nahost. Das erste Outlet mit levantinischer Küche hat jetzt am Mainzer Hauptbahnhof eröffnet.

Zeiten ändern sich: auch im The Grand. Das bedeutet, dass in den Räumen der ehemaligen kommunalen Armenschule künftig Gäste nur noch im Rahmen verschiedener Events empfangen werden.

Die neue Hamburger Erlebnisgastronomie „Le big TamTam“ sollte im Februar eröffnet werden. Doch weil es noch Fragen zum Brandschutz gab, blieb der Food-Market zunächst geschlossen. Nun soll es am Freitag endlich soweit sein.