Berliner Restaurant Herz & Niere schließt

| Gastronomie Gastronomie

Das Berliner Nose-to-Tail-Restaurant Herz & Niere wird zum Jahresende für immer seine Türen schließen. Das haben die Betreiber Christoph Hauser und Michael Köhle auf ihrer Facebook-Seite bekannt gegeben. Grund sind aber nicht fehlende Gäste oder die Folgen der Corona-Pandemie. Stattdessen haben sie sich entschlossen, „genau jetzt, wo alles so ist, wie es sein soll, aufzuhören“.

In ihrem Facebook-Statement bedanken sich die Betreiber bei ihren Lieferanten und den Gästen und blicken auf eine aufregende Zeit zurück. In den letzten sechseinhalb Jahren habe das Herz & Niere über 32.000 Gäste begrüßen können und sogar ein eigenes Kochbuch herausgebracht. Dabei habe man 2014 für das Konzept viel Kritik erhalten und sei vom Gault Millau „zur Wirtshausküche degradiert worden“.

Doch Christoph Hauser und Michael Köhle hielten an ihrer Idee fest. „Und siehe da, die Idee ganzheitlicher zu kochen, über den Tellerrand zu schauen. Mehr vom Tier, mehr vom Gemüse, mehr vom eigenen Acker und aus der Region zu verwenden und daraus mehrgängige Menüs zu zaubern, setzte sich durch, wurde Trend und besiegte die Zweifler“, erklären sie in ihrem Statement.

Trotzdem habe die Corona-Krise auch die beiden Berliner Gastronomen nicht verschont und sie nutzten die Zeit, um sich grundlegende Gedanken zu machen. „Deshalb haben wir uns entschlossen, genau jetzt, wo alles so ist, wie es sein soll, aufzuhören. Wir wollen uns weiter entwickeln, weiter neugierig sein, vielleicht neue Trends setzen und das Herz & Niere so beenden wie es begonnen hat: Mit unglaublich viel Liebe zum Produkt und aus freien Stücken“, heißt es auf Facebook weiter.

Am 30. Dezember soll das Restaurant endgültig schließen. Was Christoph Hauser und Michael Köhle für die Zukunft geplant haben, verrieten sie nicht. 
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bar-Waggon, Rooftop-Panorama, Hard Rock: Diese Bars gehören auf die Bucket-List

Zum Tag der Happy Hour am 12. November 2020 stellt Tageskarte Bars von Arizona bis auf die Malediven vor, die Liebhaber von leckeren Drinks und geselligen Abenden auf die Bucket-List setzen können – für die Zeit wenn dies wieder möglich ist.

Anzeige

Was der Lockdown bedeutet und welche Hilfen es gibt

Bis vor Kurzem herrschte noch große Verwirrung über die lokalen Regelungen der Corona-Maßnahmen. Jetzt verkündete das Bundesfinanzministerium die Details der außerordentlichen Wirtschaftshilfe für November.

Jeunes Restaurateurs: "Es geht um die Zukunft der Branche"

Die Jeunes Restaurateurs (JRE) begrüßen die Novemberhilfen für geschlossene Betriebe: "Die Politiker haben bewiesen, dass sie die Nöte der Gastronomie verstanden haben", so JRE-Präsident Alexander Huber in einer aktuellen Stellungnahme.

NGG fordert Hilfen für Gastro-Beschäftigte

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hat Hilfen für die vom Teil-Lockdown betroffenen Mitarbeiter in Hotels und Gastronomie gefordert. Das Kurzarbeitergeld reiche bei vielen nicht, die Beschäftigten bräuchten eine Aufstockung und es müssten Perspektiven her.

Verwaltungsgericht in Schleswig-Holstein bestätigt Gastro-Lockdown

Das Oberverwaltungsgericht hat einen Eilantrag gegen den per Corona-Verordnung in Schleswig-Holstein untersagten Betrieb von Gaststätten und Tattoo-Studios abgelehnt. Der 3. Senat wies den Antrag eines Flensburger Unternehmers als unbegründet zurück.

US-Superstar und Drive-Thru-Geschäft bringen McDonald's Gewinn

Eine erfolgreiche Werbeaktion mit dem US-Rapper Travis Scott und ein brummendes Drive-Thru-Geschäft haben McDonald's im dritten Quartal zu überraschend guten Zahlen verholfen. Der Gewinn unterm Strich stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zehn Prozent.

Schleswig-Holstein Gourmet Festival mit eigenem Podcast

Allein in Deutschland buhlen über 19.000 Podcast um Zuhörer. Ab sofort kann auch das Schleswig-Holstein Gourmet Festival aufgerufen werden. Der Podcast stellt dreimal im Monat die Gastköche in Interviews sowie die Gastgeber und Partner der Saison 2020/21 vor.

Drei Menüs im Finale für Weltraummission von Astronaut Matthias Maurer

Wildragout mit Quitten, Rehragout an Speck-Rahmwirsing oder Blutwurst auf Apfel-Meerrettich-Gemüse? Eines von diesen drei Gerichten fliegt mit Astronaut Matthias Maurer Ende 2021 ins All. Welches Menü das Ticket für einen Mitflug zur ISS bekommt, soll nun in einem Online-Voting ermittelt werden.

Standfrau: Münchner Viktualienmarkt liegt im Sterben

Der Viktualienmarkt ist das Aushängeschild Münchens - doch Corona zwingt Standbesitzer in die Knie. «Der Markt, mit dem München in der ganzen Welt geworben hat, liegt im Sterben», sagte Elke Fett, Sprecherin der Marktverkäufer.

Leere Geschäfte: Ohne Cafés und Restaurants haben die Berliner kaum Lust aufs Shoppen

Weil viele Restaurants und Cafés dicht sind, ist auch in vielen Berliner Geschäften weniger los. Und das gilt auch bundesweit: Ein Trend, dass mehr Menschen Shoppen gingen, weil vieles andere geschlossen sei, lasse sich nicht beobachten, erklärte der Handelsverband.