Beste Weingastronomien 2023 ausgezeichnet

| Gastronomie Gastronomie

Das Deutsche Weininstitut hat in Kooperation mit Original Selters und Der Feinschmecker in diesem Jahr wieder "Ausgezeichnete Weingastronomien" gekürt, die sich in besonderer Weise für die Weine aus deutschen Regionen engagieren.

Die Juroren kürten das Hotel und Restaurant "Zum Krug" in Hattenheim zum Sieger in der Kategorie „Regionale Gastronomie“. Im Bereich „Hotelgastronomie“ ging das Spa & GolfResort Weimarer Land in Blankenhain als Gewinner hervor. Preisträger in der Kategorie „Gastronomie Allgemein“ ist das Restaurant Diergardts "Kühler Grund" in Hattingen. In der „Gehobenen Gastronomie“ ging der Preis an das Restaurant Fachwerk im Hotel Stadt Kassel im niedersächsischen Rinteln. Die Kategorie „Gourmetrestaurant“ gewann das Restaurant Tantris Maison Culinaire aus München. Zur besten „Weingastronomie“ des Jahres wählte die Fachjury die Weinbar High Fidelity in Stuttgart. Erstmals vergab Original Selters im Rahmen des Wettbewerbs einen Sonderpreis für Gastrokonzepte, die eine moderne, frische Küche und ein passgenaues Weinsortiment mit einem nachhaltigen Konzept vereinen. Mit ihm wurde das Romantik Hotel Spielweg im Münstertal im Schwarzwald ausgezeichnet.

Der Jury gehörten mit Selters-Geschäftsführer Otto J. Völker, die stellvertretende Chefredakteurin des Magazins Der Feinschmecker Gabriele Heins sowie Paula Bosch, Christina Fischer und Gunnar Tietz ausgewiesene Gastronomiefachleute an. Paula Bosch, die viele Jahre als Sommeliére im Tantris tätig war, hat an der Abstimmung in der Kategorie „Gourmetrestaurant“ nicht teilgenommen.

Die Qualitätsmaßstäbe für die Beurteilung der Restaurants hat die Jury sehr hoch angesetzt. Neben dem Umfang und der Qualität des Weinangebots waren zudem Faktoren wie Preisgestaltung, Ausbildung der Mitarbeiter, die Möglichkeiten des Offenweinausschanks oder Weinveranstaltungen ausschlaggebend für das Juryurteil.

Das große Interesse von Seiten der Gastronomie an dem Wettbewerb war auch in seiner neunten Auflage ungebrochen. „In diesem Jahr war die Qualität der Bewerbungen besonders hoch, was es der Jury nicht leicht gemacht hat. Die ausgewählten Gastronomiebetriebe sind allesamt wunderbare Beispiele dafür, wie man die heimischen Weine harmonisch in das jeweilige Gastronomiekonzept integrieren und sie ansprechend in Szene setzen kann,“ erklärte DWI-Geschäftsführerin Monika Reule. "Für die Weinfreunde sind die ausgezeichneten Weingastronomien empfehlenswerte Adressen, wo sie die heimische Weinvielfalt mit ausgewählten Speisen genießen können", so Reule.

Die Preise werden in den Restaurants vor Ort im Beisein eines Jurymitglieds überreicht und Interviews mit den einzelnen Preisträgern auf der DWI-Webseite sowie im Youtube-Kanal des DWI veröffentlicht. Der Preis "Ausgezeichnete Weingastronomie" ist mit jeweils 2.000 EUR dotiert, die für Aktionen rund um den deutschen Wein verwendet werden können. Die Preisträger erhalten zudem die Möglichkeit, die Deutsche Weinkönigin für die Moderation einer Weinveranstaltung zu engagieren.

Die Preisträger "Ausgezeichnete Weingastronomie 2024" im Kurzportrait:

Kategorie Regionale Gastronomie
Hotel und Restaurant "Zum Krug", Hattenheim

Wer die Weine des Rheingaus kennen lernen will, ist im „Zum Krug“ genau richtig. In großer Jahrgangstiefe, zurück bis zum Jahrgang 1937, gibt es hier eine Vielfalt, die ihresgleichen sucht. Inhaber Josef Laufer berät die Gäste individuell unter Einbeziehung ihrer Weinvorlieben. Ein besonderes Augenmerk richtet er auch auf das Thema der gereiften Weine. In den Kellern des Hauses reifen die Weine und werden erst, wenn sie den geschmacklichen Höhepunkt erreicht haben, in den Verkauf gebracht. www.zum-krug-rheingau.de

Kategorie Hotelgastronomie
Spa & GolfResort Weimarer Land - Restaurant Masters, Blankenhain

Mit insgesamt sieben Restaurants bietet das Spa & GolfResort Weimarer Land seinen Gästen eine unglaubliche kulinarische Vielfalt. Auch die Weinauswahl bietet etwas für jeden Geschmack. Sommelier Thomas Stobbe hat das Sortiment in den vergangenen sechs Jahren akribisch aufgebaut. Der Schwerpunkt liegt dabei auf heimischen Weinen. Vor allem auch die Regionen Sachsen und Saale-Unstrut liegen ihm am Herzen. www.golfresort-weimarerland.de

Kategorie Gastronomie Allgemein
Diergardts „Kühler Grund“, Hattingen

Philipp Diergardt, der das Restaurant in vierter Generation leitet, hat neben seiner Ausbildung zum Koch auch den Beruf des Winzers erlernt. Sein Ziel war es, in seinem Restaurant gute und große Weine zum fairen Preis zur „normalen“ Küche verfügbar zu machen. Damit leistet er in seiner Region, dem Ruhrgebiet, Pionierarbeit. www.diergardt-hattingen.de

Kategorie Gehobene Gastronomie
FACHWERK im Hotel Stadt Kassel, Rinteln

Kerstin und Moritz-Christian Brand führen gemeinsam das traditionsreiche Hotel Stadt Kassel im niedersächsischen Rinteln. Nach mehreren Stationen in der Spitzengastronomie zog es beide vor einigen Jahren zurück in die Heimat. Das Restaurant Fachwerk hat sich mittlerweile zu einen „Hotspot“ zwischen Bielefeld und Hannover entwickelt, der von Weinfreunden aus Nah & Fern gerne und häufig frequentiert wird. www.hotel-stadtkassel.de

Kategorie Gourmetrestaurant
Tantris Maison Culinaire, München

Im Gourmetrestaurant Tantris liegt der Fokus auf der modernen Haute Cuisine. Die Weinkarte ist traditionsreich mit Fokus auf den klassischen Regionen. Lagenvielfalt und Jahrgangstiefe stehen im Vordergrund. Seit Anfang des Jahres ist ein Sommeliertrio für die Weinauswahl zuständig: Julian Grunwald, Pit Spanke und Johann Artner. www.tantris.de

Kategorie Weingastronomie
High Fidelity, Stuttgart

Sommelier Bernd Kreis ist 2021 mit dem High Fidelity in die Gastronomie zurückgekehrt, nachdem er sich zuvor erfolgreich seinem Weinhandel widmete. Mitten in Stuttgart bietet er mit seinem Team peruanische Küche und eine darauf abgestimmte, hervorragende Weinauswahl. Das Herzstück der High Fidelity Bar ist die Musikanlage. Hier werden noch analog Schallplatten aufgelegt. Das Genre ist Jazz, in all seinen Facetten. www.highfidelity.bar

Selters-Sonderpreis
Romantik Hotel Spielweg, Münstertal

Gastlichkeit wird groß geschrieben im traditionsreichen Romantik Hotel Spielweg, das seit mehreren Generationen von Familie Fuchs geführt wird. Ob Wurstsalat oder 5-Gang Menü, jeder Gast kann frei wählen. Mittags oder abends und dies an sieben Tagen in der Woche. Sommelier Sebastian Muckenhirn hat dazu auch garantiert den passenden Wein parat. Die Karte ist regional geprägt mit Schwerpunkt auf Weinen aus Baden, aber auch Tropfen von jenseits der Grenzen der Region hinaus können sich die Gäste schmecken lassen. www.spielweg.com


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Verbraucherzentrale Bayern hat in einem Marktcheck 16 To-Go-Gerichte von 16 Anbietern der Systemgastronomie unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: In den Mahlzeiten steckt oft überraschend viel Zucker.

Der Konflikt im Gazastreifen belastet auch die Umsätze von McDonald’s. Nun scheint die Situation für den Franchisenehmer nicht mehr tragbar zu sein. Das Unternehmen verkauft seine 225 Restaurants in Israel zurück an McDonald’s.

Zahlreiche asiatische Restaurants reihen sich an der Kantstraße aneinander. Vor 25 Jahren hat der Berliner Koch The Duc Ngo dort sein erstes Restaurant eröffnet. Zeit für eine kleine Spurensuche.

The Duc Ngo serviert vor allem asiatische Fusion-Küche. Doch der Berliner Koch will auch deutsches Essen wieder hip machen. Ngo kam 1979 aus Vietnam nach Deutschland. Er betreibt eigenen Angaben nach hierzulande 14 Restaurants.

Die Teilnehmer für die diesjährige Ausgabe des Live-Wettbewerbs Koch des Jahres stehen fest. Im schriftlichen Vorentscheid konnten sich sechzehn Kandidaten aus 400 Bewerbungen durchsetzen. Sie werden am 5. Mai in der Allianz Arena im Halbfinale des Wettbewerbs antreten.

Der Guide Michelin hat in Hamburg seine Sterne für die Restaurantküchen in Deutschland verliehen – so viele wie nie zuvor. Insgesamt 340 Betriebe können sich in diesem Jahr mit mindestens einem Stern schmücken. Neu im Sterne-Olymp mit drei Sternen ist das oberbayerische Restaurant «Ess:enz» von Edip Sigl.

Das Restaurant „Prosecco“ ist seit mehreren Jahrzehnten ein beliebtes Lokal in Salzburg. In vier Wochen wird das Lokal den Namen allerdings in „Animo by Aigner“ ändern müssen. Der Grund: der italienische Weinverband Prosecco hat mit rechtlichen Schritten gedroht.

Während des Frühlingsfestes in Stuttgart darf auf dem gesamten Gelände am Neckar kein Cannabis geraucht werden. Zuvor hatten sich schon die Festwirte gemeinsam darauf verständigt, Kiffen in den Zelten nicht zu erlauben.

Bahn frei für burgerme’s ersten DB Store. Das Unternehmen geht erstmalig eine Kooperation mit der Deutschen Bahn ein. Anfang April hat burgerme seine Tore am Hauptbahnhof in Dessau geöffnet.

Die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage in 155 Tourismusorten geben Anlass zur Sorge: Ein Rückgang im Gastronomieangebot droht Urlaubern wie Einheimischen den Platz am Wirtshaustisch zu erschweren.