Briten vernichten wegen Corona-Lockdown fast 50 Millionen Liter Bier

| Gastronomie Gastronomie

In Großbritannien müssen wegen der Corona-Lockdowns insgesamt fast 50 Millionen Liter Bier vernichtet werden. Das geht aus einer Berechnung der British Beer and Pub Association hervor, über die der Sender BBC am Freitag berichtete. Insgesamt geht der Verband von 49,5 Millionen Litern Fassbier aus, die wegen der lange geschlossenen Pubs weggeschüttet werden müssen - das entspricht dem Bericht zufolge etwa 495 000 Badewannen voll Bier.

Alle Fassbiere, die nicht vor Ablauf ihres Mindesthaltbarkeitsdatums getrunken wurden, müssen zurück an die Brauereien gehen und entsorgt werden. Bei vielen Bieren ist dies drei bis vier Monate nach der Lieferung an die Pubs der Fall, bei Ales und einigen anderen Bieren sogar schon nach sechs bis neun Wochen.

70 Millionen Pints mussten dem Bericht zufolge bereits während des ersten Lockdowns im Frühjahr weggeschüttet werden. Danach wurden die Pub-Betreiber vorsichtiger und legten weniger Vorräte an: Durch die Winter-Lockdowns rechnet man daher nun mit rund 17 Millionen weiteren verschwendeten Pints - ein Verlust, den die British Beer and Pub Association als «herzzerreißend» bezeichnet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Schärfere Regeln für britische Gastronomie: Trinkgeld muss beim Personal landen

Trinkgeld soll in Großbritannien künftig ohne Ausnahmen dem Personal zugute kommen. Die britische Regierung will nach eigenen Angaben Pläne verschärfen, die es Gastronomen verbieten sollen, die «Tips» einzubehalten.

Guide Michelin 2021 für Slowenien erschienen

Vor kurzem ist die diesjährige Ausgabe des Guide Michelin für Slowenien erschienen. In einem Jahr, in dem das Land den Titel "Europäische Gastronomieregion 2021" tragen darf, erstrahlt am dortigen Michelin-Sterne-Himmel ein weiteres Restaurant.

McDonald’s verbannt Plastikspielzeug aus den Happy Meals

Bis 2025 wird es bei McDonald’s weltweit nur noch nachhaltiges Spielzeug im Happy Meal geben. Durch die Initiative wird das Unternehmen im Vergleich zu 2018 den Anteil an Neuplastik im Happy Meal weltweit um 90 Prozent reduzieren.

Europameister Luxemburg: Hier gibt es die meisten Sternerestaurants pro Kopf

Das Großherzogtum Luxemburg ist Kulinarik-Europameister. Insgesamt 69.553 Einwohner müssen sich rechnerisch ein Sternerestaurant teilen. Weltweit hat Japan die Nase vorn. Deutschland belegt im internationalen Vergleich den 12. Platz.

Geplantes Airbus-Restaurant im Tierpark sorgt weiter für Streit

Der Serengeti-Park Hodenhagen will einen ausrangierten Bundeswehr-Flieger als Restaurant nutzen. Naturschützer und ein Bürgermeister fürchten, dass Bäume dem Transport zum Opfer fallen könnten. Hat ein Krisengespräch die Wogen geglättet?

#machdeinkreuz: Burger King ruft zum Wählen auf

Mit der Aktion #machdeinkreuz macht Burger King deutlich, warum sich der Gang zur Wahlurne lohnt. In den sozialen Medien möchte das Unternehmen besonders jüngere Wahlberechtigte erreichen und dazu ermutigen, ihre Stimme bei der Bundestagswahl abzugeben.

Lieferdienst Uber Eats weitet Geschäft nach NRW aus

Uber Eats expandiert in Deutschland weiter. Der Lieferdienst kommt nach Berlin, Frankfurt und München nun auch nach Nordrhein-Westfalen. Köln, Bonn und danach Düsseldorf und Essen stehen auf der Uber-Agenda.

"Sterne leben": Das erste Buch von Drei-Sterne-Koch Jan Hartwig und Sabine Steinbeck

14 persönliche Erfolgsformeln und kein einziges Koch-Rezept – in seinem Buch „Sterne leben“ gibt Sternekoch Jan Hartwig Tipps für Karriere und Erfolg. Zusammen mit Sabine Steinbeck lässt sich Hartwig in die Töpfe schauen und gibt den Lesern die wichtigsten Erfolgsrezepte seiner Karriere an die Hand.

Drei Konzepte unter einem Dach: Food Lounge Parkstadt Schwabing eröffnet

Die erste Food Lounge Münchens hat in der Parkstadt Schwabing eröffnet. Das neue Restaurant vereint die drei Konzepte Cotidiano, Ruff‘s Burger sowie Ciao Bella unter einem Dach. In Hamburg ist diese Kombination bereits erfolgreich.

Wer wird Koch des Jahres 2021?

Das Finale des Live-Wettbewerbs „Koch des Jahres“ findet am 11. Oktober auf der Anuga in Köln statt. Über die letzten zwei Jahre konnten sich in drei Vorentscheiden die sechs Besten von insgesamt über 300 Bewerbern an die Spitze kochen und dürfen jetzt ein letztes Mal ihr Können beweisen.