Computervirus attackiert Gastronomen

| Gastronomie Gastronomie

Cyber-Kriminelle greifen Restaurants an. Die Landeskriminalämter warnen vor einer neuen Spamwelle mit dem Verschlüsselungstrojaner Gandcrab. Der Virus zielt vor allem auf gastronomische Betriebe, die dann erpresst werden sollen. Restaurants erhalten demnach E-Mails, in denen behauptet wird, dass sich ein Gast eine Lebensmittelvergiftung zugezogen hätte.

Der Anhang der Mail enthält Schad-Software, die derzeit noch nicht von Viren-Scannern erkannt wird.

So ist der Mail ein Foto beigefügt, auf dem eine junge Frau mit rötlicher Hautirritation zu sehen ist. Der Absender gibt vor, einen Anwalt bereits beauftragt zu haben.
 

Die Mail enthält zusätzlich ein Word-Dokument, das allerdings über die Makrofunktionen Schadsoftware ausführt. Diese wird derzeit noch nicht von allen Antivirenprogrammen erkannt.

Eine kurze Recherche, des Landeskriminalamtes Niedersachsen, zu dem Bild zeigte, dass dieses bereits im Netz bekannt ist und u.a. mit allergischen Reaktionen auf Hautpflegeprodukte genutzt wurde.

Das Landeskriminalamt zeigt auch die E-Mail, die auch andere Gewerbetreibende erhielten, die keinen Bezug zur Gastronomie haben. „Hier wird die Masche wohl eher auffallen. Jedoch ist nicht auszuschließen, dass weitere Unternehmen gezielt (oder zufällig) angeschrieben werden, in denen Mitarbeiter ungeprüft den mit Schadsoftware verseuchten Anhang öffnen“, schreibt das Amt.

Öffnen Gastronomen den Anhang kann der Trojaner Gandcrab 5.2 auf den Rechner gelangen und verschlüsselt alle Daten, auf die der Computer Zugriff hat. Das gilt unter Umständen auch für andere Computern im Netzwerk sowie auf für Netzwerkfestplatten. Ist der Trojaner installiert, bieten Kriminelle ihren Opfern in der Regel an, gegen ein Lösegeld einen Entschlüsselungs-Code zu schicken.

„Sollten Sie als Gewerbetreibende bereits auf die Masche hereingefallen sein, so können Sie sich vertrauensvoll auch an unsere ZAC (Zentrale Ansprechstelle Cybercrime für die niedersächsische Wirtschaft) wenden. Andere Geschädigte sollten sich im Schadensfall an die örtliche Polizeidienststelle wenden, schreibt das LKA-Niedersachsen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

The World's 50 Best Restaurants 2020 fällt aus

Die Auszeichnung "World's 50 Best Restaurants​​​​​​​" findet in diesem Jahr nicht statt. Auch wird die jährliche Liste der 50 besten Restaurants nicht in Form einer Rangliste veröffentlicht. Stattdessen soll die Veranstaltung im nächsten Jahr stattfinden.

Restaurant Tim Raue startet mit "Fuh Kin Great" eigenen Lieferservice in Berlin

"Fuh Kin Great" haben die beiden Gastronomen Marie-Anne Raue und Tim Raue ihr neues Programm genannt, unter dessen Namen alle Fans der Raue'schen Küche ab sofort dienstags bis samstags in den Genuss von Raues Lieblingsspeisen kommen.

Burger King spendiert Corona-Helfern Whopper und Getränk

Auch Burger King reagiert auf die Corona-Krise und lädt Berufstätige im Gesundheitswesen zu einem Whopper Jr. ein. Mit dieser Aktion und unter dem Motto „Helden Menü – Ihr helft, wir geben!“ will sich das Unternehmen dankbar für den Einsatz zeigen.

Sternekoch versteigert sich selbst: Joggen und kochen mit Daniel Humm

Die Corona-Krise hat auch in den Feinschmeckertempeln News Yorks massive Auswirkungen. Während viele Mitarbeiter derzeit arbeitslos sind und auf Bundeshilfe warten, versteigert sich zum Beispiel Sternekoch Daniel Humm einfach selbst. Joggen mit dem Koch kostet 5.000 Dollar. 

Clubs in Dresden und Leipzig hoffen auf finanzielle Unterstützung

In der Corona-Krise hoffen Clubs in Sachsen auf finanzielle Unterstützung. In Dresden starteten 13 Clubs eine Crowdfunding-Kampagne und hoffen auf Spenden. Innerhalb von vier Tagen haben sich bereits mehr als 2500 Menschen beteiligt.

Tim Mälzer: „Fickt Adidas!“

Der Stopp von Mietzahlungen für Ladengeschäfte großer Unternehmen hat eine Welle der Empörung ausgelöst. Koch Tim Mälzer sagte in seinem Podcast „Fietes Spezial Menü“: „Fickt Adidas. Kauft keine Adidas-Schuhe mehr, wenn sich das wirklich bewahrheiten sollte“. Deutliche Kritik kam auch aus der Politik. Adidas rudert zurück.

„Kochen für Helden“ auch in Niedersachsen

Auch Restaurants und Caterer in Teilen Niedersachsens kochen in der Coronavirus-Krise unentgeltlich für Helfer und Bedürftige. Die Aufforderung laute immer: «Macht eure Kühlhäuser leer. Was habt ihr noch - was muss weg?», so der Göttinger Gastronom Peter Goldmann.

"Kitchen Impossible": Tim Mälzer vs. Tim Raue

Seit der Pilotfolge 2014 zeigte VOX bisher 34 Folgen "Kitchen Impossible". Ein besonderes Duell verspricht das 5. Kräftemessen zwischen Tim Mälzer und Tim Raue zu werden, denn in Österreich wartet erstmals das gleiche Gericht zum Nachkochen.

Deutsche Bahn spendet Lebensmittel an «Kochen für Helden»-Initiative

Die Deutsche Bahn hat 15 Paletten Lebensmittel an die Gastronomen-Initiative «Kochen für Helden» gespendet. Ursprünglich waren die Lebensmittel für den Verkauf in der Bordgastronomie angedacht. «Kochen für Helden», gestartet im Restaurant tulus lotrek in Berlin, zieht große Kreise.

Die Online-Initiative „Prostspender“ bringt jetzt Gastronomen und Gäste zusammen

Lieferdienst und Menü-Gutschein: eine kostenfreie Online-Initiative bringt jetzt Gastronomen und Gäste zusammen. Prostspender ist eine bundesweite „nonprofit-sharing-is-caring-Initiative der kulinarischen Agentur Foodbrains aus Ravensburg.