Der Traum vom eigenen Restaurant: 3 Wege zur Finanzierung

| Gastronomie Gastronomie

Erst keimt eine Idee, später wird ein Konzept daraus und irgendwann soll es losgehen: Der Traum von einem eigenen Restaurant wird Wirklichkeit. Doch wie alle Geschäftsideen benötigen auch gastronomische Konzepte Geld für die Finanzierung. Es gibt zahlreiche Wege, auf denen sich der Traum des eigenen Speiselokals verwirklichen lässt. Welcher dabei sinnvoll ist, hängt immer vom Einzelfall ab. Im Folgenden schauen wir uns gängige Optionen an und zeigen auf, dass manchmal auch das Glück behilflich sein kann.

Ungewöhnliche Wege: Steffen Henssler legte durch einen Lottogewinn den Grundstein für seinen Erfolg

Auch wenn es viele Finanzierungswege für den eigenen gastronomischen Traum gibt, zeigt Lottogewinner Steffen Henssler, dass es auch unkonventionell gehen kann. Er gewann damals 44.000 D-Mark im Lotto und konnte sich damit die Ausbildung zum Sushi Chef an einer berühmten Sushi Akademie in Los Angeles antreten. Heute hat Henssler mittlerweile viele „Ahoi-Restaurants“ sowie das „Henssler & Henssler“ in Hamburg, das er 2001 mit seinem Vater eröffnete. Weitere Aktivitäten erstrecken sich auf seine Kochschule sowie zahlreiche Fernsehauftritte. 
Letztlich lässt sich also festhalten, dass der Lottogewinn in gewisser Weise den Grundstein für die Karriere von Steffen Henssler gelegt hat. Natürlich lässt sich dieser Weg nicht planen, aber hier zeigt sich, dass sich manchmal Möglichkeiten bieten, die man einfach nutzen sollte.

Finanzierungswege für das eigene Restaurant: Optionen im Überblick

Es gibt verschiedene Wege, ein Restaurant zu finanzieren. Nachfolgend schauen wir uns die wichtigsten Optionen etwas genauer an:

1.    Kreditfinanzierung: Der Klassiker 

Eine der häufigsten Methoden zur Beschaffung von Kapital für gastronomische Unternehmen ist die Kreditfinanzierung. Hierbei nehmen Gastronomen Kredite von Banken oder anderen Finanzinstitutionen auf, um ihre Investitionsbedürfnisse zu decken. 
Diese Form der Fremdkapitalbeschaffung bietet sowohl Vor- als auch Nachteile. Dazu gehören:

Vorteile    

-    Schnelle Liquidität
-    Klare Konditionen
-    Planbare Rückzahlung  

Nachteile

 -    Zu Beginn schwer zu bekommen
-    Banken verlangen viele Unterlagen
-    Je nach Bonität können Zinssätze hoch ausfallen

Der Gang zur Bank ist sicherlich die naheliegendste Möglichkeit für eine passende Finanzierung. Doch Gründer haben meist das Problem, dass nur wenige Sicherheiten vorliegen. Hier wird also schon ein stichhaltiger Businessplan benötigt, der die Bank am Ende überzeugt.

2.    Fördermittel für Gründer: Für viele Neueinsteiger sinnvoll

Für angehende Gastronomen können Fördermittel eine entscheidende Unterstützung bei der Verwirklichung ihrer unternehmerischen Träume darstellen. Besonders attraktiv dabei: Die Fördermittel bieten oft günstige Konditionen wie zinsgünstige Darlehen oder gar nicht rückzahlbare Zuschüsse. 
Darüber hinaus dienen Fördermittel nicht nur der finanziellen Unterstützung, sondern bieten auch Zugang zu wertvollen Netzwerken und Beratungsleistungen. Es lohnt sich daher, die verfügbaren Fördermöglichkeiten sorgfältig zu prüfen und in die Geschäftsstrategie einzubeziehen.
Hier ein Beispiel:

StartGeld (ERP-Gründerkredit) – KfW-Programm Nr. 67

Mit dem ERP-Gründerkredit erhalten angehende Gastronomen bis zu 125.000 Euro für den Start. Die Förderung wird als vergünstigtes Darlehen ausgezahlt und bringt weitere Vorteile mit sich:
-    Bis zu 5 Jahre nach der Gründung erhältlich
-    Sowohl für Investitionen als auch für laufende Kosten möglich
-    Die KfW übernimmt 80% des Kreditrisikos (hohe Chance auf Kreditvergabe)
-    Kein Eigenkapital erforderlich

3.    Business Angels: Auch für Restaurants geeignet?

Die Suche nach einer Finanzierung für ein Restaurant kann durch die Einbeziehung von Business Angels eine vielversprechende Option darstellen. Business Angels bringen nicht nur Kapital, sondern auch wertvolle Erfahrungen, branchenspezifisches Know-how und wertvolle Kontakte mit sich. Oftmals handelt es sich also um erfahrene Gastronomen, die innovative Ideen unterstützen möchten. 
Diese Investoren sind oft bereit, nicht nur finanziell, sondern auch strategisch zu unterstützen, indem sie ihr Netzwerk öffnen oder als Mentoren agieren. Allerdings geht diese Form der Finanzierung oft mit einer Beteiligung am Unternehmen einher, was bedeutet, dass Gründer einen Teil der Kontrolle abgeben. 

Die Zusammenarbeit mit Business Angels erfordert daher sorgfältige Abstimmung der Unternehmensziele und Erwartungen. Für Restaurants, die nicht nur finanzielle Mittel, sondern auch strategische Partnerschaften suchen, ist die Einbindung von Business Angels eine bereichernde und erfolgversprechende Option. 


Wichtig: Business Angels müssen vom eigenen gastronomischen Konzept überzeugt werden. Deshalb ist es unerlässlich, einen aussagekräftigen Businessplan zu erstellen.


Mit der richtigen Finanzierung den eigenen Traum starten

Die Finanzierung des eigenen gastronomischen Betriebs ist der Knackpunkt für viele Konzepte. Glücklicherweise existieren heute unterschiedliche Möglichkeiten, entsprechende Finanzierungen zu erhalten. Neben klassischen Krediten sollten Einsteiger auch Förderprogramme durchforsten oder Ausschau nach strategischen Partnern halten.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Schnellrestaurantkette Burger King verschärft mit Preissenkungen für Veggie-Gerichte den Wettbewerb um Marktanteile in der Branche. Das wirtschaftliche Kalkül bei Burger King beruht nicht auf der Gewinnspanne des einzelnen Gerichts, sondern auf der Annahme, dass mehr Gäste kommen.

„Kinder bleiben nach Möglichkeit an ihrem Tisch“ oder „Toilettengänge bitte immer in Begleitung eines Erwachsenen“ – so lauten einige der „Spielregeln“, die ein Restaurant im Saarland für seine jungen Gäste auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hat. Online gibt es dafür vor allem Lob.

Pret a Manger eröffnet weitere Filialen in der Berliner City. Mit den Eröffnungen am Leipziger Platz, in der Schlossstraße und am Potsdamer Platz schließt das Unternehmen sein Expansionsvorhaben in der Hauptstadt mit insgesamt fünf Filialen vorerst ab.

Die US-amerikanische Fast-Food-Kette Wendy’s kündigte an, in Zukunft weiter auf KI zu setzen und „dynamische Preisgestaltung“ zu testen. Ganz nach dem Motto: „Angebot und Nachfrage regeln den Preis“. Auch KI-gesteuerte Anpassungen der Speisekarte gehören zu der neuen Strategie der Burger-Kette.

​​​​​​​Ab sofort bis zum 31. Mai 2024 können sich Gastronomiebetreibende für den neuen METRO GastroPreis bewerben – und zwar in den Kategorien Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Team.

Im Zwei-Sterne-Restaurant Le Cerf des Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe erleben Gäste Kulinarik jetzt auf andere Weise: Speisen wie etwa Fingerfood richtet der Hobbyhandwerker auf selbst gestalteten Hirschgeweihen, Keramikkissen oder einer Seezungenkarkasse an.

Die Hospitality-Branche wird immer wichtiger für die Gesellschaft. Aber die Herausforderungen bleiben. Die Krisen der letzten Jahre waren ein Brandbeschleuniger für Veränderungen. In seinem kostenfreien Gastro-Trendreport 2024/25 analysiert Pierre Nierhaus die Lage und blickt in die Zukunft der Branche. (Mit Video-Interview)

Die US-Coffee-Shop-Kette Starbucks eröffnet an einer der prominentesten Straßen Berlins ein neues Café: Unter den Linden 39. Vormieter am Standort war das Restaurant Casa Italia. Starbucks ist bereits seit Jahren, nicht weit entfernt, am Pariser Platz, auf dem das Brandenburger Tor steht, mit einem Store vertreten.

Die neue Hamburger Erlebnisgastronomie „Le big TamTam“ sollte eigentlich im Februar feierlich eröffnet werden. Doch weil es noch Fragen zum Brandschutz gibt, bleibt der Food-Market im ehemaligen Mövenpick-Restaurant weiter geschlossen. Einen neuen Starttermin gibt es bislang nicht.

Die „Menterschwaige“ in Harlaching bekommt neue Pächter, wie BILD exklusiv erfuhr. Das Wirtepaar Till und Pamela Weiß übernehmen die Menterschwaige ab Herbst 2024. Das bekannte Ausflugslokal ist seit März 2022 geschlossen, nachdem der langjährige Pächter, Wiesnwirt Christian Schottenhamel, den Pachtvertrag kündigte.