Die Städte mit den besten Pizzas in Europa

| Gastronomie Gastronomie

Pizza ist ohne Zweifel eines der beliebtesten Gerichte der Welt. Italien gilt natürlich als Mekka für Pizza-Liebhaber. Doch können andere Städte in Europa mithalten – oder Italien sogar übertrumpfen? 

Um diese Fragen zu beantworten, hat Holidu die Daten von Google Maps ausgewertet. Die Studie untersucht die Anzahl der Restaurants mit mehr als 4,5 Sternen auf Google und zeigt, welche Städte im Verhältnis zu ihren Einwohnern die höchste Anzahl an bestbewerteten Pizza-Restaurants haben. Es wurden alle europäischen Städte mit mehr als 500.000 Einwohnern berücksichtigt. Beim nationalen Ranking wurden Städte bereits ab 100.000 Einwohnern einbezogen. 

Die Städte mit den besten Pizzas in Europa

1. Turin, Italien | 13,63 Restaurants / 100.000 Einwohner

Wie nicht anders zu erwarten, wird eine italienische Stadt zur Heimat der am besten bewerteten Pizzerien in Europa gekürt. Überraschenderweise ist es jedoch nicht Neapel, das als Geburtsort der Pizza gilt. Die Stadt Turin, im Norden des Landes gelegen, zeichnet sich nicht nur durch ihre Eleganz, Kultur und Geschichte aus. In dieser Stadt gibt es auch einige der besten Pizzas Italiens. Die “Pizza al tegamino”, eine dicke und fluffige Pizza, die in einer Pfanne gebacken wird, sowie die "Pizza al padellino”, eine dünne und knusprige Pizza, sind besondere Varianten, die ihren Ursprung in Turin haben.

2. Nürnberg, Deutschland | 11,66 Restaurants / 100.000 Einwohner

Im Wettbewerb der besten Pizza in Europa belegt eine deutsche Stadt den zweiten Platz. Nürnberg, die zweitgrößte Stadt Bayerns, überzeugt mit ihrem Angebot an bestbewerteten und beliebten Pizzarestaurants. Mit über 61 Pizzerien, die auf Google mit 4,5* oder mehr bewertet wurden, bietet die Stadt eine beeindruckende Auswahl. 

3. Rom, Italien | 11,43 Restaurants / 100.000 Einwohner

Rom ist sowieso ein beliebtes touristisches Reiseziel. Die Studie beweist, dass dort auch die leckersten Pizzas zu finden sind. Sie ist die zweite italienische Stadt mit den leckersten Pizzas in Europa, dank ihrer jahrhundertealten Traditionen und der verschiedenen Pizzavarianten mit Gusto. Probieren Sie die "Pizza al taglio”, eine rechteckige Pizza, die in Scheiben geschnitten und nach Gewicht verkauft wird, oder die "Pizza romana", eine dünne und knusprige Pizza mit hohem Rand. Der Klassiker auf allen Speisekarten Roms ist die “Capricciosa”: belegt mit Schinken, Pilzen, Oliven, Artischocken, einem Ei und Tomaten.

4. Lyon, France | 11,30 Restaurants / 100.000 Einwohner

Auf dem vierten Platz positioniert sich die französische Stadt Lyon. Dort fusioniert Pizzatradition mit französischer Cuisine unter Verwendung lokaler Produkte. Für diejenigen, die die charakteristischen Aromen der Region erleben möchten, bietet sich die “Pizza Lyonnaise” an – eine mit Sahne, Käse und Speck belegte Pizza – oder die “Pizza Savoyarde”, bei der die Kombination von Käse, Kartoffeln und Schinken eine wohlschmeckende Note verleiht.

5. Dortmund, Deutschland | 10,74 Restaurants / 100.000 Einwohner

Den fünften Platz belegt Dortmund, die zweite deutsche Stadt, die es in die Top Fünf geschafft hat. Dortmund ist eher als Industrie- und Fußballstadt bekannt, doch nach dieser Studie sollte die Stadt auch als Foodie-Hotspot gelten. Allerdings geht es hier auch deftig zu, wie bei der “Pizza Döner”, einer Pizza mit türkischem Fleisch, Salat und Soße – oder die “Pizza Mett”, mit rohem Schweinehackfleisch, das mit Salz und Pfeffer gewürzt wird.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bei kühlen Temperaturen ist am Samstag auf dem Cannstatter Wasen das 84. Stuttgarter Frühlingsfest eröffnet worden. Tierschutzaktivisten stürmten beim traditionellen Fassanstich die Bühne im Göckelesmaier-Festzelt. In Videos in den sozialen Netzwerken ist zu hören, wie das Publikum die Aktivisten ausbuhte.

Dass Restaurants No-Show-Gebühren erheben, ist seit zehn Jahren ein laufender Prozess und in der gehobenen Gastronomie vielerorts der neue Standard. Immer mehr Restaurants in Deutschland bitten Gäste, die nicht erscheinen, zur Kasse. Wo die Gebühr erhoben wird, ist sie allerdings nur selten fällig.

Bereits zum fünften Mal hat METRO den Preis für nachhaltige Gastronomie verliehen. Ausgezeichnet wurden Gastronomiebetriebe für ihre kreativen nachhaltigen Konzepte und Initiativen. Erster Preisträger ist das Restaurant Ronja im Ringlokschuppen aus Mülheim an der Ruhr.

Immer wenn der Guide Michelin erscheint, werden Erfolgsgeschichten geschrieben oder tritt kurioses zu Tage. Rekordverdächtig dürfte die Auszeichnung des Romantik Hotels und Restaurant Hirsch auf der Schwäbischen Alb sein. Inhaber und Küchenchef Gerd Windhösel hat in diesem Jahr zum dreißigsten Mal einen Michelin-Stern erkocht.

Mit ihren «Neni»-Restaurants hat die Wiener Gastronomin Haya Molcho die orientalische Küche bekannt gemacht. Ein Teil der Erlöse eines neuen Gerichts kommt nun einem Schulprojekt in Marokko zugute.

Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway hat mit zögerlichen Bestellern in Nordamerika zu kämpfen. Die USA und Kanada erwiesen sich im ersten Quartal weiter als Klotz am Bein und überschatteten das leichte Wachstum in Nord- und Westeuropa.

Der weltweit größte Franchisenehmer von TGI Fridays will die Kette kaufen und an die Börse bringen. Die Casual-Dining-Marke hat eine Vereinbarung mit dem britischen Unternehmen Hostmore plc über eine Übernahme aller Aktien im Wert von 220 Millionen Dollar getroffen. Es geht um fast 600 Restaurants in 44 Ländern.

Die Sonne lacht, kühle Getränke locken - und Cannabis-Rauchschwaden ziehen durch den Biergarten. Manche genießen die neue Freiheit, andere ärgern sich. Wie stehen die Bundesbürger zum neuen Leben mit der Droge?

Die Teil-Legalisierung von Cannabis konnte Bayern nicht verhindern. Dafür erlässt die Staatsregierung nun Verbote für konkrete Bereiche. In Bayern wird das Kiffen auf Volksfesten und in Biergärten komplett verboten,

Gerichte entwickeln sich ständig weiter. Future Menus unterstützt Gastronomen dabei, auf die Vorlieben für einzigartige kulinarische Erlebnisse von Gen Z und Millennials zu reagieren. Dabei geht es um Lösungen für einige der größten Herausforderungen, vor denen unsere Branche heute steht.