Future Menus 2024 / Aktuelle Gastro-Trends / Heute - Kulinarischer Hochgenuss - Gegen alle Regeln der Kunst

| Gastronomie Gastronomie

Gerichte entwickeln sich ständig weiter. Future Menus unterstützt Gastronomen dabei, auf die Vorlieben für einzigartige kulinarische Erlebnisse von Gen Z und Millennials zu reagieren. Unilever Food Solutions (UFS) wollen Gastgebern und Köchen helfen, der kulinarischen Entwicklung immer einen Schritt voraus zu sein. Dabei geht es um Lösungen für einige der größten Herausforderungen, vor denen unsere Branche heute steht – vom veränderten Verbraucherverhalten und dem Fachkräftemangel bis hin zu steigenden Lebensmittelkosten und den Auswirkungen ökologischer Faktoren auf die weltweite Versorgungskette. 


Interesse an den Future Menus 2024?

Entdecke hier den Future Menus Report 2024 und bringe die aktuellen Food-Trends in dein Restaurant und auf deine Speisekarte!
Hier gratis downloaden!


Thema 1 Kulinarischer Hochgenuss - Gegen alle Regeln der Kunst

In allen Bereichen des Lebens verlangen wir nach größeren, besseren, eindrucksvolleren und unvergesslichen Erfahrungen – warum sollte das beim Essen anders sein?

Unsere Zeit ist geprägt von Reizüberflutung – stellen wir uns also darauf ein! Die Gäste wollen erleben, dass Chefköch*innen sich über Regeln hinwegsetzen und mehr experimentieren, indem sie beispielsweise moderne Burger mit authentischen mexikanischen Saucen wie Salsa poblana aufpeppen. Sie wollen wilde Kombinationen, chaotisches Kochen und Tabulosigkeit bei den Gerichten, die sie auf der Speisenkarte sehen. Essen wird immer mehr als eine kurze Auszeit von der Wirklichkeit betrachtet. Das erreichen wir durch Gerichte, die unsere Gäste überraschen und herausfordern, indem sie ihre Sinne ansprechen. und sie begeistern.

Gen Z im Restaurant: Der Wunsch nach einzigartigen kulinarischen Erlebnissen

Der Einfluss der Gen Z wird in unseren Restaurants immer deutlicher spürbar. Nach einer sorgfältigen Online-Recherche wissen Zoomer genau, was sie wollen. Diese Generation fällt schnelle Urteile und entscheidet spontan, ob ihr etwas zusagt, oder ob sie zum nächsten verlockenden Angebot wechselt.

Die Generation Z verfügt über eine bemerkenswerte technische Kompetenz und erwartet ein entsprechendes Maß an Flexibilität auch bei kulinarischen Erlebnissen. Bequemlichkeit ist das A und O, was dazu geführt hat, dass Restaurants immer mehr Take-away-Optionen anbieten. Als Folge werden neue, innovative Strategien für die Verpackung der Speisen entwickelt. Lebensmittelmarken, die auf Liefer-Apps vertreten sind, haben sich auch vom Online-Verhalten der Menschen inspirieren lassen und bauen ihre Reichweite kontinuierlich aus. Das geht so weit, dass sie sogar Nischenprodukte aus dem Ausland durch Ghost-Kitchens oder Pop-ups lokal verfügbar machen.


Interesse an den Future Menus 2024?

Entdecke hier den Future Menus Report 2024 und bringe die aktuellen Food-Trends in dein Restaurant und auf deine Speisekarte!
Hier gratis downloaden!


 

Diese Generation interessiert sich nicht nur für den Namen des Restaurants, sondern auch für die Menschen, die hinter den kulinarischen Erlebnissen stehen. Ähnlich wie Millennials wollen auch Gäste der Generation Z die Geschichte hinter dem Essen kennen, allerdings mit einem Unterschied: Von den Köch*innen wird heute nicht mehr erwartet, dass sie den Status einer Berühmtheit erlangen, um sich die Gunst der Gäste zu sichern. Stattdessen müssen sie als Influencer*innen in den sozialen Medien präsent sein, um als zugänglicher wahrgenommen zu werden und den dazugehörigen Restaurants mehr Glaubwürdigkeit zu verleihen.

Trotz der Fülle an verfügbaren Technologien und Dienstleistungen stellen die steigenden Kosten für Waren und Betrieb eine Herausforderung für künftige Investitionen dar. Auch wenn es von entscheidender Bedeutung ist, sich an Bedürfnisse dieser Generation anzupassen, sind eine solide Präsenz in den sozialen Medien und eine hohe Lebensmittelqualität nach wie vor die kosteneffizientesten und überzeugendsten Mittel, um Kund*innen aus allen Generationen anzuziehen und langfristig zu binden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mit einem feierlichen Opening öffnete die Scirocco Brasserie in dieser Woche offiziell ihre Pforten. In den Räumlichkeiten des ehemaligen Restaurantklassikers Reinhard’s im historischen Hotel Bristol, feierte das Scirocco-Team mit Promis, Influencern, Freunden und Familie.

Des Deutschen liebste Partymeile wurde binnen Sekunden zum Ort des Schreckens: Beim Einsturz eines Restaurants am Ballermann gab es Tote - gebangt wird um das Leben von vielen Verletzten.

Die apetito AG hat im Rahmen ihrer Bilanzpressekonferenz die Menü-Charts 2023 vorgestellt. Hierzu wertet das Familienunternehmen aus dem nordrhein-westfälischen Rheine jährlich die Menübestellungen des deutschen Systemgeschäfts aus.

Ab sofort übernimmt Klüh Catering die gastronomische Versorgung bei der Siemens AG an zwei Standorten in Bad Neustadt a.d. Saale. Zuvor konnte sich das Unternehmen im Rahmen einer öffentlichen Neuausschreibung behaupten.

Das Münchner Start-up Greenforce versorgt seit dem 1. Mai die Besucher des Europa-Parks mit veganen Speisen. Bis zum 16. Juli bietet das Restaurant Spices im Park unter dem Namen „Spices powered by Greenforce“ pflanzliche Ernährung.

Trinkgeld heißt heute lieber «Tip» und wird öfter bargeldlos abgewickelt: Wenn das Kartengerät dann Vorschläge macht, stehen Gäste vor einer Wahl, die sie vielleicht gar nicht treffen wollen. Wie sich die Trinkgeldkultur in Deutschland verändert.

Prickelnd, erfrischend, mal süßer, mal bitter: Der Spritz ist von den Getränkekarten nicht mehr wegzudenken. Neben Aperol, Lillet und Co. kommen immer häufiger auch Limoncello und Arancello ins Glas.

The World's 50 Best Restaurants 2024 hat, im Vorfeld der jährlichen Preisverleihung, die am 5. Juni stattfindet, die Liste der Restaurants auf den Plätzen 51 bis 100 bekanntgegeben. Auch vier Restaurants aus Deutschland sind dabei.

Wie isst Deutschland außerhalb der eigenen vier Wände nach Corona? Welche Herausforderungen es gibt, wo die Reise hingeht und wo die Politik noch besser unterstützen kann, zeigt nun eine aktuelle Studie.

Das zweite Halbjahr 2024 im Trendreisen-Programm von Pierre Nierhaus wird spannend: Der Experte für Hospitality und Lifestyle präsentiert Metropolen wie Hongkong, Kopenhagen und nach langer Zeit wieder Miami, das sich in den letzten Jahren zu einer Glamour-, Design- und Kunstmetropole gewandelt hat.