#gastroistgeil: Studenten werben für die Gastronomie

| Gastronomie Gastronomie

In München haben Studenten der Hochschule München einen Gastrokarrieretag organisiert, der potentielle Mitarbeiter für die Branche gewinnen soll. „Gastro macht Karriere“, in Kooperation mit Paulaner, begeisterte auch in seiner zweiten Ausgabe die Teilnehmer.

Auf dem Programm von „Gastro macht Karriere“, standen Touren und interaktiven Workshops und Vorträge. Tagsüber hatten über 60 Teilnehmer die Möglichkeit, verschiedene Betriebe kennenzulernen und auch einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Insgesamt gab es vier Touren mit bis zu vier Gastrobetrieben. Dabei waren zum Beispiel die (Hotel)Restaurants wie Paulaner am Nockherberg, Hans im Glück, Zum Stift´l, Neni, La Bohème, Donisl, Irmi, Grapes Weinbar, Spatenhaus an der Oper, Klinglwirt , M´Uniqo sowie die Pfistermühle.

Besonders groß war der Ansturm abends, über 250 Schüler, Studenten, Mitarbeiter & Geschäftsführer von Gastronomie- und Hotelbetrieben trafen sich ab 17 Uhr in der modernen Paulaner Zentrale in der Ohlmüllerstraße zum Networking und Austausch. An über 20 Partnerständen konnten sich die Gäste über Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten informieren. Die Bandbreite war gross von Schulen wie die IBA oder BAA, Verbände & Institutionen wie die DEHOGA, Hotalents, Germany Leaders Club, Akademien wie die BTG, IHK und DHA bis hin zu Betrieben wie Soulkitchen, Do & Co oder das Camp for FBE-Lovers und Die Wirteschule.

Um 18.30 Uhr eröffnete Kuhklockenkönigin Stefanie von den Happy Bavarians mit einem pfiffigen Glockenspiel das Hauptprogramm. Anschließend führte Moderator und Pressesprecher der DEHOGA Frank-Ulrich John erfrischend durch das Programm. Die Initiatorin des von „Gastro macht Karriere“-Projekts Susanne Grill, auch die Dozentin der Tourismusstudenten, gab einen Einblick über die Hintergründe des Projekts und freute sich über so viel Interessierte. Denn nur gemeinsam könnte man das Image der Branche verbessern. Anschließend interviewte die Studentin Anne-Marie Taut den Wirtschaftsreferent und Wiesnchef Clemens Baumgärtner zum Thema "Tracht, Bier & G´spusi - Faszination Wiesn". Über Instagram hatten die Studenten Fragen gesammelt, die junge Menschen zum Thema Wiesn interessieren. Clemens Baumgärtner gab auf witzige und charmante Weise Einblicke in den Wiesnalltag. Das Hauptprogramm rundete Daniel Stock vom Hotel Stocks mit seiner Keynote "Der Mitarbeiter unser neuer Kunde! - Gekommen, um zu bleiben!

 

Danach hatten die Gäste die Möglichkeit verschiedenste Workshops zu besuchen. Selbst Hand anfassen konnte man beim Cocktailworkshop mit Igor Koistovic, der gerade nach einer Militärs Karriere eine Umschulung zum Hotelfachmann bei den Cocoon Hotels macht und seit über 10 Jahren nebenbei in Bars arbeitet. Susanne Droux, Geschäftsführerin Berufsbildung DEHOGA und Fabian Stricker, stellv. Leiter der BAA, gaben interessante Tipps und Tricks zu Karrieremöglichkeiten in der Branche sowie wichtige Informationen zu Förderungen. Beim Workshop „Future Gastro Marketing – Insta, Blog & Podcast“ mit Maria Hohenhausen alias „Die Münchner Landpomeranze“ und Ann-Kathrin Gallinat, Gründerin von Thekentalk, gab es viele Fragen aus dem Publikum und die Session wurde sogar als Live Podcast aufgenommen.

Extra aus Amsterdam angereist kam Milan Arandelovic, ehemaliger Vice President Hilton Hotels Benelux und jetziger COO von Aroundtown. Er erfüllte sich mit 50 Jahren noch seinen Traum ein eigenes Restaurant zu eröffnen und betreibt nun nebenbei das sehr erfolgreiche „Domenica“ in Amsterdam.

Bei der zweiten Runde waren besonders viele Zuhörer bei Tim Koch, Moderator des Gastro Gründerpreises, der alljährlich vom Germany Leaders Club ausgetragen wird. Koch hat bereits selbst viele Gastrokonzepte gegründet und motiviert heute als Mentor die Jüngeren. Sehr groß war auch das Interesse beim Workshop „New Work- der Arbeitsgeber der Zukunft“. Sarah Wankelmann von der Deutschen Hotelakademie und Arete Schäffler, stellv. Personalleitung des Platzl Hotels, gaben interessante Einblicke was einen guten Arbeitgeber ausmacht und was sich die junge Generation heute wünscht.

Die Idee für den Gastrokarrieretag entstand durch die Gastdozentin Susanne Grill, die verschiedenen Gastro- und Hotelbetriebe in München betreut und coacht. „Die Gastronomie sucht händeringend nach Personal, aber dafür müssen die Betriebe endlich auch selbst aktiver und vor allem attraktiver werden.“ so Susanne Grill. Auch ärgert Sie sich immer wieder über das schlechte Image der Branche in der Öffentlichkeit und deshalb braucht es solche Veranstaltungen um aufzuklären und positive Beispiele zu zeigen.

Zurück

Vielleicht auch interessant

In der neuen Folge von Kitchen Impossible am Sonntag stellt sich Tim Mälzer dem Koch des Jahres 2023, Miguel Marques. Gedreht wurde diese Folge beim Finale des Live-Wettbewerbs Mitte November 2023 im Kameha Grand in Bonn.

Erst vor wenigen Tagen wurde das Restaurant SEO im Langenargener Hotel Seevital mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Jetzt haben Küchenchef Roland Pieber und seine Lebensgefährtin und Souschefin Kathrin Stöcklöcker das Haus verlassen. Das Restaurant ist geschlossen.

Bei der Betrachtung der wirtschaftlichen Lage von Hotels und Gaststätten in Brandenburg sieht die Branche ein zunehmendes Ungleichgewicht. Auch wenn die Beherbergungsbetriebe im vergangenen Jahr so viele Übernachtungen zählten wie noch nie, gebe es ein zunehmendes «Gaststättensterben».

Die Eröffnung des Westfield Hamburg-Überseequartier, die ursprünglich für den 25. April geplant war, wird auf Ende August 2024 verschoben. Als Grund wird ein Wasserschaden an zentraler technischer Anlage des Quartiers genannt.

Amrest eröffnet an einer der berühmtesten Straßen Berlins ein neues Starbucks Coffee House: am Kurfürstendamm 224. Vormieter am Standort war American Food 4 You. Aktuell betreibt Amrest rund 130 Starbucks Stores in Deutschland.

Die internationale Restaurantvereinigung Jeunes Restaurateurs (JRE) feierte am 7. und 8. April ihr 50-jähriges Engagement für Kulinarik und hochwertiges Essen mit einem großen Kongress in Paris. Ein Mitglied der deutschen Sektion hatte dabei besonderen Grund zur Freude: Alexander Wulf („Troyka“, Erkelenz) wurde zum „Chef of the Year “ gewählt.

Das Angebot an vermeintlich gesundem Essen zum Mitnehmen wächst rasant, doch viele Produkte enthalten unerwartet viel Zucker. Das ergab ein Marktcheck, in dem 17 Anbieter wie McDonald‘s, Yorma‘s, Dean & David und andere untersucht wurden. Elf Zuckerwürfel fanden sich in einem Salat von Peter Pane.

Mit einem besonderen Konzept geht die L.A. Jordan-Lounge im Ketschauer Hof in Deidesheim an den Start. In einem neu gestalteten Seitenflügel des L.A. Jordan finden bis zu 16 Personen an einem großen Tisch Platz, um die Zwei-Sterne-Kreationen von Küchenchef Daniel Schimkowitsch zu genießen. Zudem steht eine Weinkarte mit 1.000 Positionen zur Wahl.

Die Verbraucherzentrale Bayern hat in einem Marktcheck 16 To-Go-Gerichte von 16 Anbietern der Systemgastronomie unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: In den Mahlzeiten steckt oft überraschend viel Zucker.

Der Konflikt im Gazastreifen belastet auch die Umsätze von McDonald’s. Nun scheint die Situation für den Franchisenehmer nicht mehr tragbar zu sein. Das Unternehmen verkauft seine 225 Restaurants in Israel zurück an McDonald’s.