Gault Millau Deutschland 2021: Thomas Schanz ist Koch des Jahres

| Gastronomie Gastronomie

Thomas Schanz aus dem rheinland-pfälzischen Piesport an der Mosel ist vom Restaurantführer «Gault&Millau» zum «Koch des Jahres» gekürt worden. «Weitab von den Metropolen hat der bescheidene, zurückhaltende Thomas Schanz den elterlichen Betrieb in aller Stille in eines der besten Restaurants der Republik verwandelt», befanden die Gastronomiekritiker am Donnerstag bei einer Online-Gala zur Kür.

Das «Restaurant Schanz» erhielt 19 von 20 möglichen Punkten. Der neu gekürte «Koch des Jahres 2021» hat schon viele Preise erhalten, darunter zwei Michelin-Sterne des «Guide Michelin».

+++ Hier alle Ergebnisse aus ganz Deutschland im Detail +++

Er setzt auf eine exquisite französische Küche - kombiniert mit regionalen Produkten. So komponiert er einen «Tapis von der Gänseleber mit Tomatenkirsch-Relish» ebenso wie ein «Frikassee vom bretonischen Hummer» oder einen «Hunsrücker Rehrücken mit Topinambur». Die Feinschmecker von «Gault&Millau» bescheinigten dem 40-Jährigen eine «akribische Arbeit» und «eine zeitgemäß-komplexe Stilistik auf Basis der klassischen französischen Produktküche».

Im «Gault&Millau» für 2021 werden rund 1000 Restaurants quer durch Deutschland empfohlen - darunter die 500 besten, wie der Burda-Verlag mitteilte. Mehr als 60 Restaurants seien neu in den Guide aufgenommen worden. Das zeige eine «großartige gastronomische Vielfalt in unserem Land». Der «Gault&Millau» gilt neben dem «Guide Michelin» als wichtigster Gourmetführer Deutschlands.

Zahlreiche Aufsteiger im neuen «Gault&Millau» belegten, dass auch die Qualität in der deutschen Gastronomie weiter zunehme, teilte Burda weiter mit. In der Spitzengruppe der 19-Punkte-Köche zählten dazu Hendrik Otto vom «Lorenz Adlon Esszimmer» in Berlin und Andreas Krolik vom «Lafleur» in Frankfurt.

In der Gruppe der deutschen Spitzenköche mit 19,5 von 20 Punkten stehen 2021 sechs Köche, darunter Sven Elverfeld vom «Aqua» in Wolfsburg, Christian Bau vom «Victor's Fine Dining» in Perl und Tim Raue in seinem nach ihm benannten Restaurant in Berlin. Der neue «Gault&Millau» erscheint an diesem Montag (30. November).

Zum Gastronom des Jahres 2021 wurde Vincent Klink von der Wielandshöhe in Stuttgart ernannt. Hannes Radeck (Ox & Klee, Köln) bekam eine Ehrung als Patissier des Jahres; Nancy Grossmann (Rutz, Berlin) als Sommelière des Jahres. Max Goldberg (Oxalis, Schluchsee) kann als Entdeckung des Jahres punkten und Matteo Ferrantino (bianc, Hamburg) ist als Aufsteiger des Jahres dabei.

«Koch des Jahres» Schanz: Küchenchef «mit Bodenhaftung»

Bei Thomas Schanz geht es entspannt zu. Der Spitzenkoch legt Wert darauf, dass sich seine Gäste wohlfühlen, wenn sie in seinem Gourmetrestaurant speisen. «Die Atmosphäre ist hier sehr locker, sie soll locker sein», sagt Schanz, der jetzt vom Restaurantführer «Gault&Millau» zum «Koch des Jahres» gekürt wurde. «Es soll keine Schwellenangst geben. Es geht um ein Erlebnis.»

Beschwingt und kreativ geht es auch auf seinen Tellern zu. Er setzt auf eine exquisite französische Küche - kombiniert mit Produkten aus der Region. So komponiert er einen «Tapis von der Gänseleber mit Tomatenkirsch-Relish und Cremeeis» ebenso wie ein «Frikassee vom bretonischen Hummer mit Maracuja-Consommé» oder einen «Hunsrücker Rehrücken mit Topinambur und Zitronenmyrte-Jus».

Schanz kocht da, wo er herkommt. Gelernt hat der Sohn einer Winzer- und Hoteliersfamilie aus Piesport in Rheinland-Pfalz aber woanders - und zwar bei großen Namen. Ab 1999 machte er eine Kochlehre im Hotel «Traube Tonbach» in Baiersbronn. «Da habe ich natürlich Blut geleckt», erzählt der 40-Jährige. «Ich habe gesehen: Das ist ein Superjob, da kannst du dich entfalten. Du kannst kreativ sein.»

Von da an gab es für ihn «kein Zurück mehr». Er habe gesehen, dass das genau das war, was er machen wollte. Von seinem ursprünglichen Plan, nach einer ersten Ausbildung, die er im Allgäu gemacht hatte, als Hotelfachmann zu arbeiten, rückte er ab.

Nach seiner Kochlehre folgten Stationen in zwei Drei-Sterne-Küchen: bei Klaus Erfort in Saarbrücken und bei Helmut Thieltges im Waldhotel Sonnora in Dreis (Kreis Bernkastel-Wittlich). Dort habe er «alles aufgesaugt», was er nur konnte, sagt Schanz. «Meine Lehrjahre waren sehr wichtig und sind auch jetzt sehr hilfreich. Ich weiß, dass man nichts geschenkt bekommt.» Im Spätsommer 2011 kehrte es dann in seine Heimat Piesport zurück und eröffnete sein eigenes Restaurant.

Der Erfolg kam schnell. Bereits im Jahr 2012 bekam er seinen ersten Michelin-Stern des «Guide Michelin». In 2015 folgte dann der zweite. Dann wurde er in 2016 vom «Gault&Millau» zum Aufsteiger des Jahres gekürt, andere Ehrungen folgten. Nun kam der «Ritterschlag» zum «Koch des Jahres 2021» dazu: «Es ist eine unfassbare Ehre», sagte Schanz am Donnerstag. «Gänsehautgefühl. Ich bin unheimlich stolz auf das, was wir erreicht haben.»

Bei der Online-Auszeichnung befanden die Gastronomiekritiker am Donnerstag: «Weitab von den Metropolen hat der bescheidene, zurückhaltende Thomas Schanz den elterlichen Betrieb in aller Stille in eines der besten Restaurants der Republik verwandelt». Die Experten bescheinigten ihm eine «akribische Arbeit» und «eine zeitgemäß-komplexe Stilistik auf Basis der klassischen französischen Produktküche». Sein Restaurant erhielt 19 von 20 möglichen Punkten.

Schanz ist bei seinen kulinarischen Höhenflügen bodenständig geblieben. Seinen Arbeitsplatz nennt er einen «kleinen, feinen Familienbetrieb im Herzen der Mittelmosel». Und selbst sagt er über sich: «Ich habe eine sehr gute Bodenhaftung.» Seine Küche lockt Gäste quer aus Deutschland, aber auch aus dem angrenzenden Luxemburg und Frankreich in den kleinen Winzerort, der für seine Weinlagen weltberühmt ist.

Bei Schanz legendär ist das «Trüffel-Ei», das zum festen Programm gehört und zwischendurch gereicht wird. In dem Ei steckt eine gestockte Trüffel-Eicreme, darunter Trüffeljus, braune Butter, Trüffel und eine aufgeschäumte Trüffelsauce. Er könne das «Trüffel-Ei» nicht weglassen. «Die Leute fordern das.»

Der Job sei «harte Arbeit». Aber: «Ich liebe das, was ich mache und ich lebe es auch. Ich koche jeden Tag selbst mit.» Das Schöne an dem Beruf sei, «dass man ein paar Grundprodukte hat und aus diesen etwas erschaffen kann», sagt er. Er wolle sich immer weiterentwickeln: «Ich habe immer das Ziel, das nächste Gericht besser zu machen als das vorherige.»

Gastgeberin des Jahres kommt aus Berlin

Ilona Scholl vom Kreuzberger Restaurant «Tulus Lotrek» ist vom «Gault&Millau» zur Gastgeberin des Jahres 2021 gekürt worden. Sie sei ein Musterbeispiel einer Gastgeberin, urteilte der Restaurantführer am Donnerstag. «Während ihr Partner Max seine Vision einer furchtlosen Küche umsetzt, sorgt sie im designermöbelfreien Berliner Altbauwohnzimmer dafür, dass sich ihre Gäste umsorgt und willkommen fühlen wie kaum irgendwo sonst.» Der Restaurantführer würdigte auch die von Scholl gestartete Corona-Aktion «Kochen für Helden», bei der Ärzten und Pflegepersonal Essen serviert wurde.

Den Titel «Sommelière des Jahres 2021» bekam die Weinexpertin Nancy Grossmann vom Berliner Restaurant «Rutz». Der «Gault&Millau» schreibt: «Ohne eitle Selbstdarstellung gelingt es ihr, die komplexen Teller von (Koch) Marco Müller kongenial zu begleiten.»

Der Titel «Koch des Jahres» geht dieses Jahr nach Rheinland-Pfalz: Sieger ist Thomas Schanz vom Restaurant «Schanz» in Piesport an der Mosel. Unter den Berliner Spitzenrestaurants liegt «Tim Raue» an erster Stelle mit 19,5 von 20 Punkten, gefolgt von «Facil» (19) und «Lorenz Adlon Esszimmer» (19).

Berlin hat im «Gault&Millau» elf Restaurants mit Top-Bewertung (19,5-17), Brandenburg hat in dieser Sparte keine. Das Restaurant «Wilde Klosterküche» in Neuzelle (Oder-Spree) wird in der Rubrik «Neuaufnahmen» erwähnt.

Testen kann man die Lokale derzeit nicht. Die Restaurants sind derzeit bundesweit wegen der Corona-Auflagen geschlossen. Der «Gault&Millau» gilt neben dem «Guide Michelin» als wichtigster Gourmetführer Deutschlands. In diesem Jahr ist einiges anders: Sowohl der Verlag als auch die Chefredaktion haben gewechselt und auch bei den getesteten Restaurants hat sich etwas geändert. Wurden in der Vergangenheit noch mehr als 1000 Restaurants in Deutschland getestet, sind es jetzt nur noch 500, wie der Burda-Verlag mitteilte. 500 weitere Betriebe sollen empfohlen, aber nicht mit Punkten benotet werden.

Meister des Desserts kommt aus NRW: Hannes Radeck in Köln

Der beste Pâtissier Deutschlands kommt in diesem Jahr aus Köln und ist erst 28 Jahre alt: Es ist laut Gourmetführer «Gault&Millau» Hannes Radeck, der im Kölner Restaurant «Ox&Klee» für die Desserts zuständig ist.

Radeck präsentiere «auf den ersten Blick fast schlichte Desserts von hoher Präzision, großer geschmacklicher Kraft und Finesse. Und zwar völlig ohne fermentiertes Gemüse, ausgelassenen Speck oder vordergründige Effekte», lobte der Gourmetführer am Donnerstag. Er runde die komplexe Menü-Reise im Ox&Klee erinnerungswürdig ab.

«Das ist der absolute Wahnsinn», freute sich Radeck am Donnerstag. «Damit habe ich wirklich überhaupt nicht gerechnet.» Als gelernter Koch sei seine Pâtisserie eher herzhaft angelegt, verriet er. «Zum Beispiel hatten wir die sechs Geschmackssinne - sauer, süß, bitter, salzig, fett und umami - in Form von Pralinen», sagte er. Sein Pralinen-Favorit: «Sanddorn und Senf - sehr spannend.»

Angeführt wird die Riege der NRW-Top-Restaurants weiterhin und seit nunmehr zwölf Jahren vom «Vêndome» mit Joachim Wissler in Bergisch Gladbach, gefolgt vom «Le Moissonnier» in Köln. Unter die Top 3 in NRW hat sich das Team von «Gut Lärchenhof» in Pulheim hochkochen können.

Um den Koch des Jahres 2021 zu erleben, muss man aber NRW verlassen und das Nachbarland Rheinland-Pfalz aufsuchen: Dort kocht Thomas Schanz im Restaurant «Schanz in Piesport an der Mosel» weitab von den Metropolen. Er habe den Betrieb seiner Eltern in aller Stille zu einem der besten Restaurants Deutschlands entwickelt, hieß es.

In diesem Jahr neu unter den besten 14 Restaurants Nordrhein-Westfalens (19,5 bis 17 Punkte) sind zwei alte Bekannte aus Düsseldorf: Das «Im Schiffchen» von Jean-Claude Bourgueil und die japanische Spitzenküche des «Nagaya». Außerdem neu dabei sind das «Palmgarden» in Dortmund und das «Astrein» in Köln.

Neu im Gault&Millau sind acht Ess-Tempel in NRW, neu empfohlen werden 25 NRW-Restaurants, davon neun in Düsseldorf und sechs in Köln.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Polizei löst Versammlung von Corona-Leugnern in Berliner Kneipe auf

Fast 30 Personen aus der "Querdenker"-Szene hatten sich in einer Kneipe in Berlin-Prenzlauer Berg versammelt. Die meisten hätten laut Polizei weder eine Maske getragen noch den vorgeschriebenen Mindestabstand eingehalten. Auch eine Journalistin wurde dabei attackiert.

Anklage erhoben nach Angriff auf Wirt von jüdischem Restaurant in Chemnitz

Rund zweieinhalb Jahre nach dem Angriff auf den Wirt des jüdischen Restaurants Schalom in Chemnitz ist Anklage gegen einen mutmaßlichen Rechtsextremisten erhoben worden. Dem Mann werden gefährliche Körperverletzung, schwerer Landfriedensbruch und Sachbeschädigung vorgeworfen.

Nach Aus von Geisels und Nakamura: Sigi Schelling übernimmt Werneckhof

Sigi Schelling, die bisherige Sous-Chefin Zwei-Sterne-Restaurants Tantris, macht sich selbständig und eröffnet ihr eigenes Restaurant. Schelling übernimmt den Werneckhof in München, der, bis zu seiner Schließung im vergangenen Jahr, von Tohru Nakamura und der Geisel-Gruppe bespielt wurde.

Anzeige

Hospitality Digital präsentiert mit „DISH Order“ provisionsfreie Bestelllösung für Gastronomen

Im Lockdown sind digitale Lösungen erfolgsentscheidend für die Gastronomie. Viele Restaurants haben Belieferungs- und Mitnahmeangebote als zusätzliche Geschäftssäule entwickelt. Hospitalitiy Digital präsentiert mit „DISH Order“ jetzt eine provisionsfreie Bestelllösung für Gastronomen.

Wolt greift Lieferando jetzt auch in München und Frankfurt an

Im letzten Sommer startete der Essenslieferdienst Wolt in Berlin sein Deutschlandgeschäft. Jetzt expandieren die Finnen nach Frankfurt und München. Wolt arbeitet zum Start am Main mit 70 Restaurants zusammen, in der Isarmetropole mit 60.

Starbucks investiert 100 Millionen Dollar in Chancengleichheit

Starbucks will in den USA 100 Millionen Dollar investieren, um den Starbucks Community Resilience Fund ins Leben zu rufen. Dieser fokussiert sich auf die Unterstützung von kleinen Unternehmen in Vierteln von Schwarzen, Indigenen und People of Color.

Starbucks investiert 100 Millionen Dollar zur Förderung von Chancengleichheit

Starbucks will in den USA 100 Millionen Dollar investieren, um den Starbucks Community Resilience Fund ins Leben zu rufen. Dieser fokussiert sich auf die Unterstützung von kleinen Unternehmen in Vierteln von Schwarzen, Indigenen und People of Color.

Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway setzt starkes Wachstum fort

Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway hat im Corona-Jahr 2020 deutlich vom Trend hin zu Online-Essensbestellungen profitiert. Der Umsatz stieg verglichen mit dem Vorjahr um mehr als die Hälfte auf rund 2,4 Milliarden Euro.

Lieferando-Jacken gegen Ausgangssperren: Dreiste Masche auf eBay Kleinanzeigen

Immer mehr Anbieter verkaufen aktuell Arbeitsbekleidung des Lieferdienstes Lieferando auf Onlineportalen wie eBay Kleinanzeigen. Dahinter steckt in einigen Fällen eine Masche, um die coronabedingten Ausgangssperren zu umgehen.

Mexiko: Restaurants öffnen trotz Verbot

Auch in Mexiko hat die Corona-Pandemie für massive Beschränkungen des öffentlichen Lebens gesorgt. In Mexiko-Stadt sperrten am Montag trotzdem hunderte Restaurants die Türen auf. Das sei kein Akt der Rebellion, sondern ein Akt der Verzweiflung, erklärte einer der Wirte .