Harald Wohlfahrt wird 65: "Ganz neue Lebensqualitäten wiederentdeckt"

| Gastronomie Gastronomie

Bis 2017 hielt Harald Wohlfahrt für die «Schwarzwaldstube» im badischen Baiersbronn 25 Jahre lang ununterbrochen die höchste Wertung des Restaurantführers Michelin. Am 7. November wird der Spitzenkoch 65 Jahre alt - und erobert nun ganz neue Felder.

Das Drei-Sterne-Restaurant im Stammhaus des Hotels «Traube Tonbach», das vor zehn Monaten durch ein Feuer komplett zerstört wurde (Tageskarte berichtete), hat Wohlfahrt gegen eine Manufaktur für Convenience-Produkte und Fertiggerichte eines regionalen Supermarktbetreibers in Achern getauscht. Gerade sind im großen Edelstahlkessel Ravioli mit Kürbisfüllung fertig geworden - mit jahreszeitlich passender Zimtnote. «Uns sind hier keine Grenzen gesetzt, den Menschen Qualität zu bieten», schwärmt der Lehrmeister vieler hochdekorierter Köche über seine neue Arbeit, die offiziell Genussbotschafter heißt.

Wohlfahrt fühlt sich sichtbar wohl in seinem neuen und fast industriell anmutenden Umfeld, in dem statt feinster Miniportionen Tomatensugo im 150-Liter-Kessel dampft. Die Herausforderung, Kunden Top-Qualität auch in frischen Fertigprodukten zu servieren, passt zu Wohlfahrts sachlicher und nie auf Effekte zielender Art.

Der Schritt zum Fernsehkoch und die Jagd nach dem großen Geld kam ihm nie in den Sinn. «Ich bin immer an der Basis gewesen, habe keine Show gemacht, ich habe immer etwas gestaltet, habe für etwas gestanden», sagt der schlanke Mann, dessen kurze Haare immer noch mehr schwarz als grau sind.

Nach dem Ausscheiden aus dem Unternehmen der Hoteliersfamilie Finkbeiner in Baiersbronn 2017 - in einem öffentlich ausgetragenem, aber dann schnell gütlich beigelegten Streit - habe er nicht lange zur Neuorientierung gebraucht. Seit Jahren gab es schon die Zusammenarbeit mit der Dinner-Show Palazzo. Hinzu kamen unter anderem sein Engagement beim Weingut Clüsserath-Weiler in Trittenheim an der Mosel und die Beratung des Kreuzfahrtunternehmens MSC. Außerdem berät Wohlfahrt des Festspielhaus in Baden-Baden und kocht im Betriebsrestaurant der Fischer-Group in Waldachtal.

«Harald Wohlfahrt ist über 25 Jahre der beste Koch Deutschlands gewesen, und er ist einer der besten Köche der Welt», sagt Unternehmer Klaus Fischer. Umso mehr schätze er es, dass Wohlfahrt seit 2013 einmal im Monat im Betriebsrestaurant am Hauptsitz für die Belegschaft koche und die Köche weiterbilde. «Genau das zeichnet Harald Wohlfahrt, mit dem ich seit Jahren sehr gut befreundet bin, in besonderem Maße aus. Er ist bodenständig und bescheiden geblieben und hat trotz seiner großartigen Kochkünste und weltweiten Erfolge nie den Kontakt zur Basis verloren», sagt Fischer.

Nach 2017 sei er schnell wieder in eine Tretmühle hineingekommen, sagt Wohlfahrt. «Da hat mir Corona sehr geholfen, ein anderes Bewusstsein zu entwickeln.» Das ganze Eventgeschäft sei weggefallen. Er nehme sich jetzt die Freiheit, sehr bewusst zu entscheiden, was er machen wolle und was nicht. «Ich habe ganz neue Lebensqualitäten wieder entdeckt, ich habe schöne Aufgaben genug.» Etwas kürzer zu treten, sei auch ein Stück Respekt seiner Frau gegenüber, sagt Wohlfahrt. Schließlich sei er als Küchenchef über Jahrzehnte jeden Abend bis 23 Uhr oder länger im Betrieb gewesen.

Der Seniorchef des Hotels «Traube Tonbach», Heiner Finkbeiner, sagt, er erinnere sich noch gut an Wohlfahrts Anfänge in der «Schwarzwaldstube». «65 Jahre sind ein schöner Anlass, um zurückzublicken.» In den über 40 Jahren seines Berufslebens, die er Teil der «Traube Tonbach» gewesen sei, habe es großartige Erfolge zu feiern gegeben. «Nicht nur die Auszeichnung mit drei Michelin-Sternen wird uns allen immer in besonderer Erinnerung bleiben», sagt Finkbeiner.

Ob es mit allen Aktivitäten weitergeht, weiß Wohlfahrt auch wegen der anhaltenden Corona-Pandemie nicht. Das Alter spiele dabei keine große Rolle. «Ich stehe morgens auf und fühle mich wirklich topfit.» Ein Rückzug ins Private ist nicht geplant. «Ich bin nicht zu gebrauchen, wenn ich nichts mache.»

Ein kleines bisschen Fernsehkoch ist der gebürtige Nordschwarzwälder mit seinem Internet-Kockkurs «Meisterklasse» aber doch noch geworden. In 25 Folgen geht es von der Küchengrundausstattung über Würzen und Abschmecken, Gemüse und Fleisch, Fonds und Suppen bis zu Gerichten wie «Geschmorte Kalbsbäckchen auf Pilzrisotto mit Gremolata» (Tageskarte berichtete). (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tim Raue: «Täglich um die Existenz zu kämpfen, ist große Scheiße»

Der Berliner Spitzenkoch Tim Raue rechnet mit schweren Folgen der verlängerten Corona-Zwangspause. «Verluste und Insolvenzen werden im Januar so reichlich rieseln wie die trockenen Nadeln vom Weihnachtsbaum», sagte Raue. Täglich um die Existenz zu kämpfen, sei «große Scheiße».

Restaurant-Ranglisten-Podcast mit Hubert Obendorfer

Hubert Obendorfer hat nicht nur 2020 den zweiten Stern für sein Restaurant Eisvogel erreicht, mit dem Hotel Birkenhof ist er zugleich Hotelier und Baumeister. Ein Vollblutunternehmer halt.

Alexander Herrmann: Sternekoch stellt Gourmet-Automaten auf

Zwei-Sterne-Koch Alexander Herrmann geht im Lockdown neue Wege und hat vor dem Eingang seines Posthotels in Wirsberg einen Gourmet-Automaten aufgestellt. Herrmann ist von seiner Idee begeistert und spricht in einem Facebook-Video von einer „Weltneuheit“.

Gault Millau Deutschland 2021: Thomas Schanz ist Koch des Jahres

Zwei Michelin-Sterne hat er bereits. Nun kürt ihn der «Gault&Millau» zum Koch des Jahres: Thomas Schanz aus Piesport hat sich in wenigen Jahren an die absolute Spitze gekocht. Das «Restaurant Schanz» erhielt 19 von 20 möglichen Punkten.

Gault Millau Deutschland 2021 / Thomas Schanz ist Koch des Jahres / Alle Ergebnisse

Der Gault Millau Restaurant Guide 2021 empfiehlt für das kommende Jahr 1.000 Restaurants quer durch die Republik – darunter die 500 besten Restaurants Deutschlands und 500 weitere ausgezeichnete Adressen. Koch des Jahres wurde Thomas Schanz aus Piesport an der Mosel.

JRE fordert Gastro-Gipfel für Deutschland

Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder haben beschlossen, dass der Lockdown über den November hinaus andauern wird. Alexander Huber, Präsident der Jeunes Restaurateurs (JRE), nimmt nun dazu Stellung.

Guide Michelin Italien 2021 veröffentlicht

Der Guide Michelin hat seinen Restaurantführer für Italien für das Jahr 2021 veröffentlicht. Keine Veränderung gibt es bei den elf Drei-Sterne-Restaurants. Mit dem „D'O“ in Cornaredo, dem Santa Elisabetta in Florenz und dem Harry's Piccolo in Trieste kommen drei Zwei-Sterne-Restaurants hinzu.

Gastwirtin Marie-Anne Raue rechnet mit Restaurantöffnungen nicht vor Februar oder März

Wie führt man ein Restaurant in Zeiten einer Pandemie? Marie-Anne Raue vom Restaurant Tim Raue in Berlin spricht über deutschlandweiten Lieferservice, missglückte Blumenkohlpizza, Grillen zu Weihnachten und darüber, wann sie befürchtet, dass Restaurants erst wieder öffnen dürfen.

Restaurants und Bars dürfen in Liechtenstein mit strikten Auflagen wieder öffnen

Die Covid-19-Fallzahlen in Liechtenstein sind nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau. Das exponentielle Wachstum konnte aufgrund der strikten Maßnahmen aber verlassen werden. Die Regierung lässt die Schließung von Restaurants und Barbetrieben daher wie vorgesehen auslaufen.

DEHOGA: "Kein Weihnachtsgeschäft ist eine Katastrophe"

Der DEHOGA sieht eine Verlängerung des Teil-Lockdowns mit Sorgen. «Es ist eine Katastrophe, dass dieses Jahr kein Weihnachtsgeschäft stattfinden kann. Das ist schon bitter für die Branche», erklärte Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges.