Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg eröffnet Restaurant GRILL nach Umbau

| Gastronomie Gastronomie

Nach langer Planung hinter den Kulissen und einer kurzen Umbauphase ist der GRILL im Hotel Vier Jahreszeiten, einem der traditionsreichsten Hamburger Restaurants, wiedereröffnet worden.

Bei der Renovierung stand die Erhaltung und behutsame Modernisierung der historischen Raumgestaltung von Emil Fahrenkamp (1895-1966) aus dem Jahr 1926 im Fokus. Das Ergebnis der Neugestaltung ist eine würdevolle Hommage an den rheinischen Architekten, die die Geschichte des Ortes bewahrt. Sorgfältige Restaurierungsarbeiten wurden an allen historischen Einbauten durchgeführt, während gleichzeitig Fahrenkamps kreativer Gestaltungsreichtum in ein zeitgemäßes Design überführt wurde.

Emil Fahrenkamp zählte in den 1920er Jahren zu den angesehensten deutschen Architekten der Neuen Sachlichkeit, einer Weiterentwicklung des Art Déco. Im Jahre 1926 entwarf der 
renommierte Architekt für die Familie Haerlin ein neues Restaurant im Hotel, das schon bald erfolgreich eröffnet wurde. Fahrenkamps Entwürfe zeichneten sich durch eine klare
Formsprache, den Einsatz hochwertiger Materialien und die Liebe zum Detail aus. Die Einbindung verschiedener Kunsthandwerker, wie Tischler, Wandmaler, Glaskünstler, Metallbauer, Möbelmanufakturen und Bildender Künstler, entsprach dem künstlerischen Aufbruch der 1920’ er Jahre. Die Neugestaltung des GRILL knüpft an diese Tradition an. 
Sämtliche Möbel, Stoffe, Teppiche, Lampen sowie das Geschirr und Besteck wurden eigens für den GRILL von Manufakturen und kleinen Handwerksbetrieben angefertigt. Farben und
Formen wurden sorgfältig auf Fahrenkamps Ideen abgestimmt, um eine harmonische Gesamtkomposition zu erschaffen.

Im neuen Grill liegt ein besonderes Augenmerk auf der beeindruckenden Lichtinszenierung. Kronleuchter und Licht Mobiles, mundgeblasene und handgeschliffene Glaskunst sowie kunstvolle Metallelemente erzeugen eine faszinierende Atmosphäre zu jeder Tageszeit. Die gezielte Lichtführung unterstreicht die zauberhaften Lichtstimmun gen, die das Ambiente des Restaurants auf einzigartige Weise betonen. Kugeln aus Bergkristall und Elemente aus handgefertigten Muranoglas bringen funkelnde Lichtpunkte auf die warmen Holzwände. 

Ein besonderes Highlight ist eine neue Martini-Bar, die sich von dem Originalentwurf Fahrenkamps inspirieren lässt. Hier wird die traditionelle Aperitifkultur wiederbelebt und bereichert das gastronomische Erlebnis. Der exklusive Cocktail an der Bar dient als ansprechender Auftakt zu kulinarischen Höhepunkten von Fleisch und Fischgerichten höchster Qualität. Zudem ist ein Sea Food Display integriert, das eine erlesene Auswahl fangfrischer Fische, Austern und Krustentiere präsentiert.

Die klassische und bekannte GRILL Karte wird sowohl zum leichten Lunch, als auch zum formellen Dinner gereicht. Diese wurde durch Küchenchef Anton Reichert durch spannende neue Gerichte erweitert und verspricht mit exzellenten Steaks und Seafood ein einzigartiges Geschmackserlebnis. Durch das Filetieren von Seezungen, Tranchieren der Vierländer Enten,
Flambieren von Crêpes Suzette und der Zubereitung von Steak Tatar am Tisch behält der GRILL seine ganz besondere Charakteristik, die sich seit Jahrzehnten etabliert hat und von Reichert,
der seit letztem Sommer die Küche des GRILL überblickt, den Feinschliff erhält. 
Im Restaurant schaffen kaukasischer Nussbaum, warme Farben wie Rostrot, Olivgrün und Taubenblau zusammen mit einem Kaminfeuer eine elegante und wohnliche Atmosphäre. Gleichzeitig präsentiert sich der benachbarte Ovale Salon als strahlend heller Raum in zarten Pastelltönen eine bewusste Neugestaltung im Sinne Fahrenkamps. Ein faszinierender Kontrast zum gesamten GRILL .

Eine umlaufende Wandmalerei im Ovalen Salon entführt die Gäste in eine fantastische Welt, die vom Hamburger Feenteich inspiriert ist und eine mannigfaltige reichhaltige Vegetation mit urbanen Stadtvillen und naturverbundenen Landschaftsgärten zeigt. Exotische Pflanzen aus fernen Ländern fügen sich harmonisch in das Gesamtbild ein. Der Blick schweift über Wasser, alte Bäume, Hortensien, Rhododendren, edle Rosensorten, Schilf und Seegras. Es entsteht eine faszinierende Kulisse, die den Besucher in die Welt der Wintergärten, Gewächshäuser, Gartenpavillons und Teehäuser versetzt. Der Ovale Salon lädt als exklusiver Ort zum Verweilen ein, wo historische Brettspiele zur Entspannung und gehobenem Zeitvertreib einladen.
Im GRILL spielt neben dem exklusiven Interieur auch die Kunst, wie im gesamten Hotel Vier Jahreszeiten, eine bedeutende Rolle. So konnte die renommierte und international bekannte Künstlerin Jorinde Voigt gewonnen werden. Ihre mehrteiligen Arbeiten sind eine Balance zwischen formaler Strenge und spielerischer Leichtigkeit und schlagen die Brücke in die Gegenwart.

"Unser Ziel ist es, unseren Gästen ein unvergleichliches kulinarische s Erlebnis in einem unvergleichlichen Ambiente zu bieten und ihre Erwartungen zu übertreffen. ", so Ingo C. Peters, der geschäftsführende Direktor des Hotels Vier Jahreszeiten. "Wir sind mehr als stolz auf unser erstklassiges Tea m, welches mit Leidenschaft und Kreativität Gerichte vo n höchster Qualität kreiert hat und können es kaum erwarten, unseren Gästen den neuen GRILL zu präsentieren." 
Ganz besonders freut sich Ingo C. Peters mit seinem Team über den neuen Restaurantleiter José Luis de Castro dos Santos. Dos Santos arbeitete zuletzt im Grand Elysee als Restaurantleiter und war bereits bis 2007 für fünf Jahre im Sternerestaurant Haerlin** als Restaurantleiter tätig, insgesamt hat er ab 1996 für elf Jahre im Hotel Vier Jahreszeiten gearbeitet und seine Leidenschaft als Gastgeber gelebt. Der Portugiese vervollständigt nun mit seiner Wiederkehr das Team des GRILL pünktlich zur Wiedereröffnung


Zurück

Vielleicht auch interessant

Das The Charles Hotel hat das bevorstehende Debüt der Restaurant- und Lifestyle-Gruppe Zuma in München bekanntgegeben. Das erste deutsche Zuma Pop-Up-Restaurant wird am 31. Mai in den Räumen des Hotelrestaurants eröffnet.

Mit der neugegründeten JRE Deutschland Foundation wollen die Mitglieder der Jeunes Restaurateurs (JRE) Deutschland ab sofort ihre Kräfte für den guten Zweck bündeln. Davon sollen vor allem Kinder und Jugendliche mit einer gesünderen Ernährung, aber auch die Umwelt profitieren.

Der Traditionsbiergarten „Loretta am Wannsee“ muss schließen. Das verkündeten die Betreiber über ihre Social-Media-Kanäle. Als Gründe nannten sie dort die „stark gestiegenen Kosten“ sowie Personalprobleme. Der Biergarten am Ufer des Wannsees gilt in Berlin als Institution und ist seit fast 40 Jahren ein beliebtes Ausflugsziel.

Thomas Hirschberger, Gründungspräsident des Leaders Clubs in Deutschland, verlässt die Vereinigung führender Gastronomen in Deutschland. Auch seine Frau, Gunilla Hirschberger, beendet ihre langjährige Mitgliedschaft. In einer Stellungnahme ist die Rede von „unüberbrückbaren Differenzen mit der Führung des Clubs“.

Die  Concept Family Franchise AG (ehemals Enchilada Franchise AG), einer der größten Multi-Konzept-Franchisegeber in der deutschen Systemgastronomie, begrüßt die Eismanufaktur „Gimme Gelato” aus Berlin als neue Marke in der Unternehmensfamilie. 

Im Dezember berichteten lokale Medien, dass der Drei-Sterne-Koch Christian Jürgens das Restaurant Egern 51 in Rottach-Egern übernehmen wolle. Diesen Spekulationen erteilte Jürgens jetzt eine Absage und stellte auch seine Zukunft als Koch in Frage.

Der "Coffe Baum" in Leipzig gilt als eines der ältesten Kaffeehäuser Europas. Zuletzt war der "Coffe Baum" fünf Jahre lang wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten geschlossen. 3,8 Millionen Euro wurden investiert. Ende des Jahres ist die Wiedereröffnung geplant.

Der Gasthof „Sägemühle“ in Großenohe in Franken, hat sich für eine ungewöhnliche Veränderung entschieden: Die Wirte verzichten vollständig auf alkoholische Getränke. Die Entscheidung hat auch persönliche Gründe, da Inhaber Vladimir Kloz seit Anfang des Jahres trockener Alkoholiker ist.

Vor dem Hintergrund jüngster Klagen gegen Unternehmen in Sachen Mehrwegangebotspflicht macht der DEHOGA auf seine Informationen und Materialien zu der seit Januar 2023 geltenden Verpflichtung aufmerksam. Dazu gehören Vorlagen für Hinweisschilder, Merkblätter sowie der offizielle Leitfaden zur Umsetzung der Mehrwegangebotspflicht.

In Düsseldorf schließt ein weiteres Sternerestaurant seine Türen. Das „Phoenix“ im Dreischeibenhaus, serviert Ende des Monats seine letzten Gerichte. Ab Sommer soll das „Phoenix“ als Business Restaurant und Bistro wieder eröffnen.