Kimpton mit Cocktail-Trendbericht für 2024

| Gastronomie Gastronomie

Kimpton Hotels & Restaurants, eine Marke von IHG Hotels & Resorts, präsentiert seinen jährlichen Trendbericht zu Cocktails und Innovationen, die das Jahr 2024 prägen könnten. Von umami-basierten Kreationen über lateinamerikanische Inspirationen bis hin zu Texturen bietet der Bericht eine Vielzahl von Geschmackserlebnissen, die neugierig machen.

Der Cocktail-Trendbericht für 2024 von Kimpton kombiniert interne Branchenexpertise und Einflüssen aus über 100 Kimpton-Restaurants und -Bars ist

Der Kimpton Guide zu den Cocktailtrends 2024:

Texturierte Cocktails für die Sinne:

Rosen- und Pistazienstaub, knusprige Drachenfrüchte und essbare Heliumblasen sind nur einige der sensorischen Zutaten, die 2024 in Cocktails verwendet werden, um der flüssigen Basis Textur und visuelle Anziehungskraft zu verleihen.

Eine neue Umami-Welle:

Kimptons Barmanager entwickeln verschiedene Arten von Fetten, um Spirituosen anstelle der traditionellen süßen Sirupe einen weichen, cremigen und samtigen Geschmack zu verleihen. Neue, einzigartige Kreationen wie ein Lachs-Martini oder Drinks mit einzigartigen Zutaten wie Entenconfit werden im Laufe des Jahres die Bars erobern.

Zutaten aus der Küche werden in Cocktails verwendet:

Bars kombinieren Zutaten aus der Küche, um Cocktails und alkoholfreie Getränke aufzuwerten, zum Beispiel Biquinho-Paprika, Salsa Macha, Sojasauce, Fischsauce, ganze Kakaobohnen, schwarzes Tahini, Löwenmähne und gesüßte Kondensmilch als Alternative zu traditionelleren Cocktailinfusionen.

Raffinierte Toppings:

Von Zuckererbsen bis hin zum Einsatz von 3D-Druckern - einfache Garnierungen entwickeln sich zu aufwendigen, finalen Toppings, die einen Cocktail im Handumdrehen von salzig und pikant in zitronig und glänzend verwandeln.

Zimt neu interpretiert:

Die Vielseitigkeit von Zimt bietet spannende Geschmackskombinationen als beliebte Zutat und Brücke zu saisonunabhängigen Getränken und Speisen wie Zimt-Kaffee mit geräuchertem Salz und Chica Moradas.

Einzigartige lateinamerikanische Spirituosen:

Während Tequila, Gin und Bourbon weiterhin die Speisekarten dominieren, wird das Jahr 2024 durch den Vormarsch einzigartiger lateinamerikanischer Spirituosen und Liköre wie Aguardiente, Singani und Cocuy gekennzeichnet sein, die in handgemachten Cocktails serviert oder pur genossen werden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Dass Restaurants No-Show-Gebühren erheben, ist seit zehn Jahren ein laufender Prozess und in der gehobenen Gastronomie vielerorts der neue Standard. Immer mehr Restaurants in Deutschland bitten Gäste, die nicht erscheinen, zur Kasse. Wo die Gebühr erhoben wird, ist sie allerdings nur selten fällig.

Bereits zum fünften Mal hat METRO den Preis für nachhaltige Gastronomie verliehen. Ausgezeichnet wurden Gastronomiebetriebe für ihre kreativen nachhaltigen Konzepte und Initiativen. Erster Preisträger ist das Restaurant Ronja im Ringlokschuppen aus Mülheim an der Ruhr.

Immer wenn der Guide Michelin erscheint, werden Erfolgsgeschichten geschrieben oder tritt kurioses zu Tage. Rekordverdächtig dürfte die Auszeichnung des Romantik Hotels und Restaurant Hirsch auf der Schwäbischen Alb sein. Inhaber und Küchenchef Gerd Windhösel hat in diesem Jahr zum dreißigsten Mal einen Michelin-Stern erkocht.

Mit ihren «Neni»-Restaurants hat die Wiener Gastronomin Haya Molcho die orientalische Küche bekannt gemacht. Ein Teil der Erlöse eines neuen Gerichts kommt nun einem Schulprojekt in Marokko zugute.

Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway hat mit zögerlichen Bestellern in Nordamerika zu kämpfen. Die USA und Kanada erwiesen sich im ersten Quartal weiter als Klotz am Bein und überschatteten das leichte Wachstum in Nord- und Westeuropa.

Der weltweit größte Franchisenehmer von TGI Fridays will die Kette kaufen und an die Börse bringen. Die Casual-Dining-Marke hat eine Vereinbarung mit dem britischen Unternehmen Hostmore plc über eine Übernahme aller Aktien im Wert von 220 Millionen Dollar getroffen. Es geht um fast 600 Restaurants in 44 Ländern.

Die Sonne lacht, kühle Getränke locken - und Cannabis-Rauchschwaden ziehen durch den Biergarten. Manche genießen die neue Freiheit, andere ärgern sich. Wie stehen die Bundesbürger zum neuen Leben mit der Droge?

Die Teil-Legalisierung von Cannabis konnte Bayern nicht verhindern. Dafür erlässt die Staatsregierung nun Verbote für konkrete Bereiche. In Bayern wird das Kiffen auf Volksfesten und in Biergärten komplett verboten,

Gerichte entwickeln sich ständig weiter. Future Menus unterstützt Gastronomen dabei, auf die Vorlieben für einzigartige kulinarische Erlebnisse von Gen Z und Millennials zu reagieren. Dabei geht es um Lösungen für einige der größten Herausforderungen, vor denen unsere Branche heute steht.

In der neuen Folge von Kitchen Impossible am Sonntag stellt sich Tim Mälzer dem Koch des Jahres 2023, Miguel Marques. Gedreht wurde diese Folge beim Finale des Live-Wettbewerbs Mitte November 2023 im Kameha Grand in Bonn.