Lieferando-Fahrer erneut im Streik

| Gastronomie Gastronomie

Die Beschäftigten des Online-Lieferdiensts Lieferando erhöhen den Druck: Mit einem Streik in Köln wollen die Fahrer am Freitag ein weiteres Zeichen setzen und das Unternehmen zur Aufnahme von Tarifverhandlungen bewegen.

Ein erster Streik habe laut Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) zu einem stundenlangen Bestellstopp beim Lieferdienst gesorgt. Die NGG hatte das Unternehmen mit rund 6.500 Beschäftigten in Deutschland im Februar 2023 offiziell zu Tarifverhandlungen aufgefordert, aber bislang keine Antwort erhalten (Tageskarte berichtete).

Mark Baumeister, Referatsleiter bei der NGG: „Lieferando stellt sich taub, also wird der Protest noch lauter. Die Lieferando-Rider haben einen langen Atem und sind wild entschlossen, sich durchzusetzen. Es ist höchste Zeit, dass Lieferando diese gefährliche Arbeit fair bezahlt und endlich für sichere Arbeitsbedingungen sorgt. Lieferando steckt als Sponsor Millionen in die Fußball-Champions League, will aber bei der Bezahlung der eigenen Leute in der Kreisliga spielen – das passt nicht zusammen.“

Ein Lieferando-Sprecher sagte gegenüber Tageskarte: „Die große Mehrheit unserer Fahrer ist mit Lieferando zufrieden und würden ihren Job weiterempfehlen. Auch die NGG und behördlich geförderte Untersuchungen bestätigen Lieferandos Arbeitsbedingungen als besonders arbeitnehmerfreundlich. Lieferando-Fahrer in Deutschland verdienen durchschnittlich mehr als 14 Euro pro Stunde und damit mehr als Servicekräfte in der Gastronomie, vergleichbar mit den Tarifbedingungen für die Systemgastronomie. Unser Modell einer unbefristeten Direktanstellung sowie der Umfang der Ausstattung und betrieblichen Mitbestimmung sind im Markt einzigartig. Lieferando zahlt faire Löhne in einer sicheren Anstellung, und wir setzen uns für entsprechende Branchenstandards ein.“

Die Gewerkschaft und die Lieferando-Beschäftigten fordern den Abschluss eines Mantel- und eines Entgelttarifvertrags mit folgenden Bedingungen: 

  • Mindestens 15 Euro pro Stunde garantiert
  • Zahlung eines 13. Monatsgehalts
  • Angemessene Zuschläge für Schichten am Abend, an Sonntagen und an Feiertagen
  • Volle Bezahlung der letzten Fahrt nach Hause
  • 0,50 Euro Kilometerpauschale (netto) für autofahrende Lieferant*innen und eine faire Abrechnung der gefahrenen Strecke

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Burgerme hat für das Jahr 2023 einen Rekordumsatz von mehr als 110 Millionen Euro in Deutschland verbucht. Im Vergleich zu 2020 hat das Unternehmen den Umsatz in drei Jahren mehr als verdoppelt. Aktuell verfügt der Systemgastronom über 130 Filialen in Deutschland. 

Nach zwei erfolgreichen Wettbewerbsrunden startet die Hessische Landesregierung gemeinsam mit dem Dehoga zum dritten Mal den Wettbewerb „Die besten Dorfgasthäuser in Hessen“. Alle Gasthäuser im ländlichem Raum können an dem Wettbewerb teilnehmen.

Der Gewinner des METRO Preis für nachhaltige Gastronomie 2023 ist das Restaurant Ronja im Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr. Neben ausschließlich vegan-vegetarischen Speisen setzt der Betrieb auf fair produzierte Arbeitskleidung, Ökostrom, ein Pfandsystem sowie eine Gemüseparzelle.

Beim «German Wine List Award 2024» wurden die besten Weinkarten Deutschlands ausgezeichnet. Der diesjährige Gewinner in der Kategorie Gourmet & Sterne ist das Restaurant "Nobelhart & Schmutzig" aus Berlin.

Die Verbraucherzentralen fordern mehr Informationen und Verbesserungen beim Speisenangebot für Millionen Essensgäste in Restaurants und Kantinen. Erwartet würden unter anderem ein größeres Angebot an gesunden Speisen und mehr Angaben zur Tierhaltung und zur Herkunft von Lebensmitteln.

Burger, Pommes, XXL-Softdrinks: Amerika gilt als Fast Food-Nation. Kalifornien aber tickt anders. Von 13 Drei-Sterne-Restaurants in den USA befinden sich sechs in Kalifornien. Außerdem gibt es zwölf Zwei-Sterne- und 68 Ein-Stern-Restaurants.

Ein freundliches Foto, den Namen der Kneipe und die Tischnummer: Mehr braucht es nicht, um mit etwas Glück einen kostenlosen Abend in einer Filiale einer bekannten britischen Pub-Kette zu erleben. Das liegt an einem Trinkspiel - mit Hunderttausenden Mitspielern.

Vor 15 Jahren startete die Chef-Sache als Branchentreff der deutschen Gastronomieszene mit einem einzigartigen Konzept durch. Auf der Intergastra 2024 ist sie nach zweijähriger Pause nun zurück und wird dabei von den Jeunes Restaurateurs Deutschland (JRE) und freakstotable begleitet.

Wiesnwirt Michael Schottenhamel ist neuer Pächter der Emmeramsmühle in Oberföhring. Gemeinsam mit Sternekoch Peter Kinner sowie dessen Sohn Julian tritt er die Nachfolge von Karl-Heinz Zacher an, der die Traditionsgaststätte im Frühjahr letzten Jahres nach über 23 Jahren überraschend aufgegeben hatte. Jetzt haben die neuen Gastgeber das Wirtshaus wieder eröffnet.

Google Maps ist ein beliebtes Tool, um passende Restaurants in der Nähe zu finden. Mit einem neuen Feature soll die Suche jetzt sogar noch leichter werden. Denn Nutzerfotos von Speisen werden ab jetzt automatisch den entsprechenden Gerichten zugeordnet.