McDonald's meldet Zusammenarbeit mit Initiative Tierwohl

| Gastronomie Gastronomie

McDonald's Deutschland verkündet auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin seine zukünftige Zusammenarbeit mit der Initiative Tierwohl (ITW). Außerdem zeigt das Unternehmen, wie viele seiner Rohwaren aus Deutschland kommen und bekennt sich als Partner der deutschen Landwirtschaft.

Im Zuge der Zusammenarbeit soll im Laufe dieses Jahres zuerst Schweinefleisch auf 100 Prozent ITW-Ware umgestellt werden. Und auch alle in Deutschland aufgezogenen Hühner sollen ebenfalls zukünftig unter ITW-Bedingungen gehalten werden. Dies ist ein weiterer Meilenstein, neben der bereits bestehenden globalen McDonald's Tierwohlinitiative im Bereich Masthähnchen. Insgesamt kommt das gesamte Geflügelfleisch, das McDonald's Deutschland bezieht, seit 2019 ausschließlich aus Europa. Auch bei der Milch wird es Anpassungen geben. So wird die Kuhmilch für Cappuccino & Co. ab Frühjahr 2024 komplett auf "Haltungsform 3" umgestellt werden. Für Milkshake, McFlurry und McSundae ist ebenfalls eine schrittweise Umstellung geplant.

"Wir freuen uns außerordentlich über das Engagement von McDonald's Deutschland im Rahmen der Initiative Tierwohl und der Haltungsform", sagte Robert Römer, Geschäftsführer Initiative Tierwohl. "McDonald's setzt hier das glasklare Signal: Tierwohl ist auch ein Gastronomiethema. Gemeinsam tragen wir mehr Tierwohl in die Breite, damit mehr Landwirte mitmachen, mehr Tiere davon profitieren und mehr Verbraucher die Möglichkeit haben, durch ihre Kaufentscheidung einen Beitrag zu leisten." Diana Wicht, Supply Chain Lead McDonald's Deutschland, sagt über die Kooperation: "Wir können damit ein wichtiges Zeichen in unserer Branche setzen und wollen gleichzeitig unserer Verantwortung nachkommen und unsere Gäste in den Restaurants über die zugrunde liegende Tierhaltung transparent informieren."

Partner der deutschen Landwirtschaft

Als Bekenntnis für die Partnerschaft mit der deutschen Landwirtschaft verpflichtet sich McDonald's Deutschland dazu ab 2024 bestimmte Rohwaren ausschließlich aus Deutschland zu beziehen. Mit der stärkeren deutschen Ausrichtung beim Bezug der Rohwaren leistet das Unternehmen einen weiteren Beitrag zur Erreichung seiner Ziele. Begonnen wird damit, dass ab diesem Jahr Rind- und Schweinefleisch zu 100 % aus Deutschland bezogen werden. Weitere Produktgruppen werden folgen. Die Eier für Produkte im Frühstückssortiment sowie die Kuhmilch für Shakes, Eis und die Kaffeespezialitäten kommen bereits seit einigen Jahren zu 100 % aus Deutschland. Das Gleiche gilt für die Salzgurken.

"BEST Beef"-Programm

Für die Rinderhaltung hat McDonald's bereits 2010 gemeinsam mit der deutschen Land- und Fleischwirtschaft sowie der Wissenschaft ein eigenes Programm namens "BEST Beef" entwickelt. Damit fördert das Unternehmen gute landwirtschaftliche Praktiken und sorgt für eine Verbesserung von Tierwohl und -gesundheit. Die durch das Programm gesteigerte Nutzungsdauer der Kühe wirkt sich zudem positiv auf die Klimabilanz von Milch und Fleisch aus. 2023 hat es McDonald's geschafft, den Anteil des Fleisches aus dem "BEST Beef"-Programm in seinen Produkten auf 20 % zu steigern. 

Marktspaziergang auf der Internationalen Grünen Woche

Die Besucher der Grünen Woche bekommen am Stand 201 in Halle 3.2 gezeigt, wo die Rohwaren von McDonald's Deutschland herkommen und vor allem, wo die Reise des Unternehmens und seiner Lieferanten im Sinne der Nachhaltigkeit hingehen soll. Auf dem Stand in Anlehnung an einen Bauernmarkt gibt es neben reichlich Informationen auch einem Bereich zum Verweilen und Genießen eines McSundae.

Am 24. Januar 2024 übernimmt McDonald's die Bühne des Lebensmittelverband in Halle 3.2 und präsentiert ein Showprogramm mit Live-Podcast-Aufzeichnung und Diskussionsrunden. "Wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder auf der Internationalen Grünen Woche zu sein. Hier zeigen wir, dass wir unserer Rolle als Marktführer in der Systemgastronomie gerecht werden und konstant weitere wichtige Schritte in Richtung Nachhaltigkeit und Klimaschutz auf den Weg bringen", so Markus Weiß, Unternehmenssprecher und Impact Lead bei McDonald's Deutschland.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bei kühlen Temperaturen ist am Samstag auf dem Cannstatter Wasen das 84. Stuttgarter Frühlingsfest eröffnet worden. Tierschutzaktivisten stürmten beim traditionellen Fassanstich die Bühne im Göckelesmaier-Festzelt. In Videos in den sozialen Netzwerken ist zu hören, wie das Publikum die Aktivisten ausbuhte.

Dass Restaurants No-Show-Gebühren erheben, ist seit zehn Jahren ein laufender Prozess und in der gehobenen Gastronomie vielerorts der neue Standard. Immer mehr Restaurants in Deutschland bitten Gäste, die nicht erscheinen, zur Kasse. Wo die Gebühr erhoben wird, ist sie allerdings nur selten fällig.

Bereits zum fünften Mal hat METRO den Preis für nachhaltige Gastronomie verliehen. Ausgezeichnet wurden Gastronomiebetriebe für ihre kreativen nachhaltigen Konzepte und Initiativen. Erster Preisträger ist das Restaurant Ronja im Ringlokschuppen aus Mülheim an der Ruhr.

Immer wenn der Guide Michelin erscheint, werden Erfolgsgeschichten geschrieben oder tritt kurioses zu Tage. Rekordverdächtig dürfte die Auszeichnung des Romantik Hotels und Restaurant Hirsch auf der Schwäbischen Alb sein. Inhaber und Küchenchef Gerd Windhösel hat in diesem Jahr zum dreißigsten Mal einen Michelin-Stern erkocht.

Mit ihren «Neni»-Restaurants hat die Wiener Gastronomin Haya Molcho die orientalische Küche bekannt gemacht. Ein Teil der Erlöse eines neuen Gerichts kommt nun einem Schulprojekt in Marokko zugute.

Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway hat mit zögerlichen Bestellern in Nordamerika zu kämpfen. Die USA und Kanada erwiesen sich im ersten Quartal weiter als Klotz am Bein und überschatteten das leichte Wachstum in Nord- und Westeuropa.

Der weltweit größte Franchisenehmer von TGI Fridays will die Kette kaufen und an die Börse bringen. Die Casual-Dining-Marke hat eine Vereinbarung mit dem britischen Unternehmen Hostmore plc über eine Übernahme aller Aktien im Wert von 220 Millionen Dollar getroffen. Es geht um fast 600 Restaurants in 44 Ländern.

Die Sonne lacht, kühle Getränke locken - und Cannabis-Rauchschwaden ziehen durch den Biergarten. Manche genießen die neue Freiheit, andere ärgern sich. Wie stehen die Bundesbürger zum neuen Leben mit der Droge?

Die Teil-Legalisierung von Cannabis konnte Bayern nicht verhindern. Dafür erlässt die Staatsregierung nun Verbote für konkrete Bereiche. In Bayern wird das Kiffen auf Volksfesten und in Biergärten komplett verboten,

Gerichte entwickeln sich ständig weiter. Future Menus unterstützt Gastronomen dabei, auf die Vorlieben für einzigartige kulinarische Erlebnisse von Gen Z und Millennials zu reagieren. Dabei geht es um Lösungen für einige der größten Herausforderungen, vor denen unsere Branche heute steht.