OpenTable-Gäste wählen die Top 50 Restaurants in Deutschland

| Gastronomie Gastronomie

OpenTable veröffentlicht das siebte Jahr in Folge die Top 50-Liste der besten Restaurants in Deutschland – gekürt von den eigenen Nutzern. 

Ganz vorne mit dabei ist auch dieses Jahr wieder ein Hamburger Restaurant: Das Haebel. Es konnte sich mit seiner Nordic French Cuisine den ersten Platz sichern. Die besondere Platzwahl sorgt für die passende Unterhaltung beim Essen, denn alle Sitzplätze bieten einen direkten Blick auf die Küche. Falls ein ganz besonderes Ambiente erwünscht ist, besteht die Möglichkeit den Chef‘s Table zu reservieren. Dieser steht direkt neben der Küche, so dass die Köche selbst den Service übernehmen. Mit seinem Konzept löst das Haebel den Sieger des vorherigen Jahres ab - das Bootshaus Hafencity. Es konnte sich mit seinen lokalen Gerichten Platz 3 sichern. Den zweiten Platz holte sich das Restaurant PeterPaul in Berlin. Das Konzept der deutschen Küche im `Tapas Style´ scheint zu überzeugen, da sich das Lokal somit einige Plätze nach oben kämpfte.

Berlin und Frankfurt ganz dicht hinter Hamburg

Im Gesamtranking sind die Hamburger die Spitzenreiter: Dreizehn Restaurants der Top 50 befinden sich in der norddeutschen Metropole. Auch die Bullerei des Starkochs Tim Mälzer ist dieses Jahr wieder ganz dicht hinter den besten Zehn vertreten. Doch Hamburg ist nicht die einzige Großstadt mit großartigen Lokalen. Mit jeweils neun und zehn Restaurants teilen sich Berlin und Frankfurt das weitere Ranking der Top 50. Unter den Top 10 ist Berlin noch mit dem Fes – Turkish BBQ vertreten. Auch Frankfurt zeigt sich mit zwei Lokalen in den Top 10 vorzeigbar: Das Ojo de Agua Wine & Beef Kontor sowie das Stanley Diamond in der Mainmetropole konnten dieses Jahr einen Großteil der Stimmen für sich gewinnen.

Kulinarisch vielfältig

Die Top 50 Liste zeigt, dass jede Region Deutschlands eine fantastische Küche mit zahlreichen Spezialitäten vorzuweisen hat. Die Besucher schätzen die vielfältige Auswahl der individuellen Restaurants, weshalb neben urbanen und modernen Restaurants auch traditionelle Gaststätten vertreten sind. Für jeden Geschmack ist das passende Restaurant dabei.

Einen kulinarischen Trend kann man durch das Ranking nicht festlegen. Während letztes Jahr die deutsche Küche am beliebtesten war, sind die diesjährigen Vorlieben bunt gemischt: Französisch, Asiatisch, Österreichisch – es scheinen dieses Jahr alle Länderküchen dabei zu sein.

Großartige Leistung und Bewertung

„Es ist eine großartige Leistung des Gastronomen und seines Teams unter die Top 50 Deutschlands gewählt zu werden und verdient eine außerordentliche Anerkennung. Die diesjährigen Top 50 Restaurants wurden aus mehr als 330.000 Bewertungen von registrierten OpenTable-Usern ermittelt, die insgesamt über 3.300 Restaurants in ganz Deutschland beurteilten“, erklärt OpenTable Country Manager Daniel Simon.

Alle Restaurants wurden nach ihrer durchschnittlichen Gesamtbewertung innerhalb des letzten Jahres verglichen. Die ersten zehn Plätze sind gerankt, die Liste der weiteren 40 Plätze ist alphabetisch geordnet.

Die Top 10 OpenTable Restaurants in Deutschland 2019

  1. Haebel, Hamburg
  2. PeterPaul, Berlin
  3. Bootshaus Hafencity, Hamburg
  4. Ojo de Agua Wine & Beef Kontor, Frankfurt am Main
  5. Fes - Turkish BBQ, Berlin
  6. Shimai, München
  7. Strandhaus, Bonn
  8. El Greco, München
  9. Stanley Diamond, Frankfurt am Main
  10. Restaurant Christophorus, Stuttgart

Die Top 11 – 50 OpenTable Restaurants in Deutschland 2019, in alphabetischer Reihenfolge:

  • A Casa Di Tomilaia, Frankfurt am Main
  • Askitis, Düsseldorf
  • BERNHARDS RESTAURANT Montabaur, Montabaur
  • Bistro Carmagnole, Hamburg
  • Brasserie Tortue Hamburg, Hamburg
  • Brüdigams, Hamburg
  • Buffet Kull Bar, München
  • Bullerei, Hamburg
  • Cookies Cream, Berlin
  • Cornelia Poletto, Hamburg
  • Crackers, Berlin
  • Deseo Tapas Bar Eppendorf, Hamburg
  • Fleischeslust, Frankfurt am Main
  • FLORI, München
  • Harzer Schnitzelkönig, Lautenthal
  • Heldenplatz, Hamburg
  • Jante, Hannover
  • KICHO, Stuttgart
  • JIN GUI, Hamburg
  • KABUKI, Frankfurt am Main
  • Kumpel & Keule – Speisewirtschaft, Berlin
  • La Bohème, München
  • Limoni Ristorante, München
  • Lohninger Restaurant, Frankfurt am Main
  • Medici Restaurant Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  • MINE Restaurant, Berlin
  • NENI Hamburg, Hamburg
  • Neumanns Bistro & Weinbar St. Georg, Hamburg
  • Ono by Steffen Henssler, Hamburg
  • Ottenthal Restaurant & Weinhandlung, Berlin
  • Pageou, München
  • Papa Enj, Frankfurt am Main
  • Rabiang Thai Restaurant, München
  • Restaurant Schwindts, Dresden
  • Ristorante Roma, Saarbrücken
  • Storstad, Regensburg
  • The Bull Steak Expert Düsseldorf, Düsseldorf
  • Vinaiolo, München
  • VOLT Restaurant, Berlin
  • Zenkichi, Berlin

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Übernahme von Just Eat durch Takeaway.com vor neuer Hürde

Die seit Monaten geplante Übernahme des Essenlieferdienstes Just Eat​​​​​​​ durch die niederländische Lieferando-Mutter Takeaway.com wird von der britischen Wettbewerbsbehörde CMA nun doch unter die Lupe genommen. Die CMA hat sich umentschieden.

Ursache für Brand in der «Schwarzwaldstube» bleibt ungeklärt

Die Ursache für das verheerende Feuer im Drei-Sterne-Restaurant «Schwarzwaldstube» in Baiersbronn wird wohl nicht mehr eindeutig geklärt werden können. Zwar seien keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung gefunden worden. Doch gibt es kein abschließendes Ergebnis zur Brandursache.

Noma schenkt drei Monate bezahlte Auszeit

René Redzepi, Chefkoch des Spitzenrestaurants Noma in Kopenhagen, hat derzeit drei Monate bezahlten Urlaub. Eine neue Leistung, die nicht nur dem Küchenchef zusteht. Tatsächlich handelt es sich dabei um ein neues Angebot für alle Mitarbeiter, die schon eine gewisse Zeit im Noma tätig sind.

Geschmack des Wandels: Wird McDonald's in Russland zum Volksernährer?

Mit dem Aufbruch kam der Burger: Vor drei Jahrzehnten wurde in Moskau die erste McDonald's-Filiale eröffnet. Anfangs standen die Menschen vor der US-Fastfoodkette Schlange, gegen den Konzern kommt heute kein russisches Unternehmen an. Doch es gibt Gegenwind.

Sternerestaurant-Aus: Schuhbeck ändert Konzept und kontert Schuldengerüchte

Nach den Berichten über das „Aus“ seines Sternerestaurants „Alfons“ hat sich Alfons Schuhbeck nun zu Wort gemeldet. Demnach soll das Restaurant wieder an den Start gehen. Wann und mit welchem Team stehe aber noch nicht fest. Gerüchte über seine Finanzen kontert Schuhbeck direkt.

Egerner Höfe: Sternekoch Thomas Kellermann stellt regionale Partner vor

Regionalität und Saisonalität, das ist das kulinarische Credo von Küchenchef Thomas Kellermann, der im Relais & Châteaux Park-Hotel Egerner Höfe in Rottach-Egern am Tegernsee die Löffel schwingt. Am 22. März erfahren seine Gäste, woher die Zutaten seiner Gerichte stammen.

Medien: Alfons Schuhbeck schließt sein „Fine Dining-Restaurant“

Wie die Restaurant Ranglisten berichten, ist das Sternerestaurant Alfons von Alfons Schuhbeck seit Jahresbeginn geschlossen. Eine Anfrage des Portals, ob es sich um eine dauerhafte Schließung handle, ließ das Unternehmen zunächst unbeantwortet. Der Abgang von Küchchef Kriegs ist sicher.

Staatsministerium ehrt bayerische Restaurants für regionaltypische Küche

Für ihre regionale Gastronomie sind 25 Restaurants in Bayern vom Ernährungsministerium und dem DEHOGA Bayern ausgezeichnet worden. «Unsere Wirtshäuser sind wichtige Botschafter der bayerischen Lebensart», sagte Ministerin Michaela Kaniber in München.

Bigchefs zieht Bilanz in Frankfurt und plant weitere Standorte

Die Restaurantkette Bigchefs zieht nach den letzten Monaten am ersten Standort in Deutschland und Kontinentaleuropa positive Bilanz. Seit dem 5. September bewirtet das Café- und Brasserie-Konzept im „Foodtopia“ des Frankfurter Einkaufszentrums „MyZeil“ die Gäste.

Grüne Woche: Streetfood-Feeling für zu Hause

Keine Zeit fürs Restaurant? Und trotzdem schnell was Warmes für den kleinen oder großen Hunger? Am besten gleich um die Ecke, direkt auf die Hand. So funktioniert das Prinzip Streetfood. Drei Aussteller der Grünen Woche verraten, wie man sich das Streetfood-Feeling nach Hause holt.