Perfekt vorbereitet – stressfrei zubereitet! Praktische Helfer im Weihnachtsgeschäft: Convenience-Produkte

| Gastronomie Gastronomie | Anzeige

In der Weihnachtszeit geht es nicht nur im Privaten, sondern vor allem in der Gastronomie heiß her: Die Saison ist besonders fordernd und anspruchsvoll – erst recht angesichts des anhaltenden Personalmangels. Gut, wenn man in diesen Zeiten einen starken Partner und verlässliche Unterstützung an seiner Seite hat! Tipp: Mit METRO Chef Gourvenience, dem Profi-Angebot an Convenience-Produkten für die Gastronomie, behalten Sie einen kühlen Kopf und profitieren von spürbarer Entlastung.

Mehr Flexibilität und optimaler Wareneinsatz

Convenience-Produkte bieten in den Kategorien HauptspeisenBeilagen und Desserts ein praktisches Basissortiment für die Profi-Küche, das für mehr Flexibilität und optimalen Wareneinsatz sorgt. Der Trick: reduzierte Vorbereitungszeit vieler Gerichte – und die gleichbleibende Qualität sorgt für eine geschmackvolle Grundlage, die sich jederzeit individuell anpassen lässt.

Zubereitungsideen im Video

Denn in der Profiküche Convenience-Produkte zu verwenden, bedeutet schon lange nicht mehr, nur Fertiggerichte zu servieren: Convenience ist eine ideale Basis für kreative Eigenkreationen und lässt sich je nach Stil der jeweiligen Küche vielfältig variieren. Ideal für das Weihnachtsgeschäft inklusive Familien- und Firmenfeiern! Wie wäre es beispielsweise mit Schweinebäckchen auf Tagliatelle all’uovo oder Rinderrouladen mit Kartoffelklößen und als Nachtisch Mousse au Chocolat mit Beeren? Wie sich METRO Chef Gourvenience für eine festliche Speisekarte nutzen lässt, zeigen diese Beispiele im ausführlichen Zubereitungs-Video.

Ein Trick gegen Fachkräftemangel

Aber nicht nur im Weihnachtsgeschäft bieten Convenience-Produkte viele Vorteile für Gastro-Profis. Weil die Produkte kaum oder sogar gar keine Vorbereitung erfordern, sparen sie wertvolle Zeit: Die Küchenarbeitsstunden verkürzen sich, die Personalsituation entspannt sich. Vor allem Fachkräfte sind knapp! Auch hier hilft Convenience für Profis, denn man serviert immer Qualität – nicht nur bei Personalmangel oder Ausfällen im Küchenteam, sondern auch mit geringen Kochkenntnissen oder als Gastro-Quereinsteiger. Je höher der Verarbeitungsgrad der Produkte, desto weniger Arbeitsschritte und mögliche Fehlerquellen gibt es.

Kalkulationssicherheit ohne Engpässe

Dazu kommt: Convenience-Produkte sind deutlich länger ohne Qualitätsverluste lagerfähig als frische Lebensmittel, reduzieren so das Warenrisiko und bieten mehr Kalkulationssicherheit. Weil weniger weggeworfen wird, leisten sie einen nachhaltigen Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung. Saisonale Schwankungen und Engpässe bei der Verfügbarkeit gibt es kaum. Entnommen wird nur, was gerade gebraucht wird, der Rest lagert sicher bis zur nächsten Verwendung. Die Portionsgrößen sind einheitlich und die Optik ist identisch – so wissen die Gäste immer, was sie erwarten können.

6 Gründe für Convenience-Produkte:

• Kalkulationssicherheit durch reduziertes Warenrisiko

• Zeitersparnis dank Wegfall der Vorbereitung

• Flexibilität durch bedarfsgerechte Entnahme

• Gelinggarantie – auch bei Mangel an Fachpersonal

• Verfügbarkeit ohne saisonale Schwankungen

• Verlässlichkeit dank einheitlicher Portionsgrößen und Optik

Mit einem umfassenden Angebot an hochwertigen Convenience-Produkten unterstützt Sie METRO, die täglichen Herausforderungen in Ihrer Gastronomie zu meistern, und bietet Ihnen spürbare Erleichterung gerade im anstrengenden Weihnachtsgeschäft. Ob Hauptspeisen, Beilagen oder Desserts: Entdecken Sie neue und auch bewährte Convenience-Produkte als praktische Helfer in Ihrer Küche! Weitere Infos

Ein Beitrag der:
METRO Deutschland GmbH, Metro Str. 8, 40235 Düsseldorf


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Schnellrestaurantkette Burger King verschärft mit Preissenkungen für Veggie-Gerichte den Wettbewerb um Marktanteile in der Branche. Das wirtschaftliche Kalkül bei Burger King beruht nicht auf der Gewinnspanne des einzelnen Gerichts, sondern auf der Annahme, dass mehr Gäste kommen.

„Kinder bleiben nach Möglichkeit an ihrem Tisch“ oder „Toilettengänge bitte immer in Begleitung eines Erwachsenen“ – so lauten einige der „Spielregeln“, die ein Restaurant im Saarland für seine jungen Gäste auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht hat. Online gibt es dafür vor allem Lob.

Pret a Manger eröffnet weitere Filialen in der Berliner City. Mit den Eröffnungen am Leipziger Platz, in der Schlossstraße und am Potsdamer Platz schließt das Unternehmen sein Expansionsvorhaben in der Hauptstadt mit insgesamt fünf Filialen vorerst ab.

Die US-amerikanische Fast-Food-Kette Wendy’s kündigte an, in Zukunft weiter auf KI zu setzen und „dynamische Preisgestaltung“ zu testen. Ganz nach dem Motto: „Angebot und Nachfrage regeln den Preis“. Auch KI-gesteuerte Anpassungen der Speisekarte gehören zu der neuen Strategie der Burger-Kette.

​​​​​​​Ab sofort bis zum 31. Mai 2024 können sich Gastronomiebetreibende für den neuen METRO GastroPreis bewerben – und zwar in den Kategorien Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Team.

Im Zwei-Sterne-Restaurant Le Cerf des Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe erleben Gäste Kulinarik jetzt auf andere Weise: Speisen wie etwa Fingerfood richtet der Hobbyhandwerker auf selbst gestalteten Hirschgeweihen, Keramikkissen oder einer Seezungenkarkasse an.

Die Hospitality-Branche wird immer wichtiger für die Gesellschaft. Aber die Herausforderungen bleiben. Die Krisen der letzten Jahre waren ein Brandbeschleuniger für Veränderungen. In seinem kostenfreien Gastro-Trendreport 2024/25 analysiert Pierre Nierhaus die Lage und blickt in die Zukunft der Branche. (Mit Video-Interview)

Die US-Coffee-Shop-Kette Starbucks eröffnet an einer der prominentesten Straßen Berlins ein neues Café: Unter den Linden 39. Vormieter am Standort war das Restaurant Casa Italia. Starbucks ist bereits seit Jahren, nicht weit entfernt, am Pariser Platz, auf dem das Brandenburger Tor steht, mit einem Store vertreten.

Die neue Hamburger Erlebnisgastronomie „Le big TamTam“ sollte eigentlich im Februar feierlich eröffnet werden. Doch weil es noch Fragen zum Brandschutz gibt, bleibt der Food-Market im ehemaligen Mövenpick-Restaurant weiter geschlossen. Einen neuen Starttermin gibt es bislang nicht.

Die „Menterschwaige“ in Harlaching bekommt neue Pächter, wie BILD exklusiv erfuhr. Das Wirtepaar Till und Pamela Weiß übernehmen die Menterschwaige ab Herbst 2024. Das bekannte Ausflugslokal ist seit März 2022 geschlossen, nachdem der langjährige Pächter, Wiesnwirt Christian Schottenhamel, den Pachtvertrag kündigte.