Pret a Manger eröffnet erste Shops in der Berliner Innenstadt

| Gastronomie Gastronomie

Die Londoner Kette Pret a Manger wird Anfang November ihre ersten beiden Berliner Standorte abseits der Verkehrsgastronomie, in der Friedrichstraße sowie dem Sony Center, eröffnen. Die neuen Filialen werden eine Reihe von warmen Gerichten, Sandwiches, Baguettes, Wraps, Salaten, Bowls, Desserts und Gebäck sowie Kaffee und Tee anbieten.

Die Kette möchte ihr Konzept damit nun auch auf dem deutschen Markt weiter ausbauen. Das im Jahr 1984 in London gegründete Unternehmen verfolgt die Philosophie, Kundinnen und Kunden mit frischen Produkten im Alltag zu versorgen. Der Name ‚Pret a manger‘ stammt aus dem Französischen („bereit zu essen“) und unterstreicht damit die Ready-to-Eat-Gastronomie.

Nicht verkaufte Lebensmittel werden am Ende eines jeden Tages an die Tafel gespendet. Die bevorstehende Eröffnung in Berlin stellt den Beginn eines ehrgeizigen Entwicklungsplans dar, den die PM Nord GmbH zusammen mit PRET A MANGER anstrebt. Bis Ende des Jahres 2023 sind insgesamt fünf Filialöffnungen vorgesehen, darunter ein weiterer Shop am Leipziger Platz sowie ein Store am Potsdamer Platz im The Playce. Auch in einer der meist besuchtesten Einkaufsstraßen Berlins, der Steglitzer Schloßstraße, wird es noch eine Filialeröffnung geben. Durch die neuen Standorte entstehen für die Berliner rund 100 neue Arbeitsplätze.

Die PM Nord GmbH als Master-Fanchisee hat unter der Führung des geschäftsführenden Gesellschafters Dr. Elmar Alexander Voigt für dieses Vorhaben bereits bestehende CARAS-Filialen aufgrund ihrer Lagen in belebten Gegenden Berlins erworben, die nun sukzessive umgewandelt werden. 

Dr. Elmar Alexander Voigt,  Geschäftsführer, PM Nord GmbH, sagt: „Als geborener und in dieser Stadt lebender Berliner freue ich mich sehr, zusammen mit meinem Team als Master-Franchisenehmer für Norddeutschland, zunächst insbesondere in Berlin und Hamburg, Pret a Manger auf seinem Wachstumskurs in Deutschland zu begleiten und die Idee der hohen Qualität von Fresh Food und Kaffee in eigenen Filialen anzubieten. Dabei war es für mich klar, diesen Plan zuerst in Berlin, meiner Heimatstadt, umzusetzen. Aufgrund Berlins Diversität, Offenheit und Größe ist die Stadt der ideale Standtort für das Konzept Pret a Manger.“
 
Stephane Klein, Geschäftsführer, Pret Europe, sagt: "Nach dem Erfolg unserer Läden in den deutschen Verkehrsknotenpunkten ist die Einführung der Marke ‚Pret‘ in der Berliner Innenstadt ein wichtiger Meilenstein in unserer europäischen Expansion. Wir haben schon lange gehört, dass die Berliner gerne ein ‚Pret‘ im Stadtzentrum hätten. Daher freuen wir uns, mit unserem neuen Franchisepartner PM Nord GmbH zusammenzuarbeiten, um unser frisch zubereitetes Essen und unseren Bio-Kaffee noch mehr Menschen zugänglich zu machen und der lebendigen Food-to-Go-Szene Berlins etwas Neues hinzuzufügen“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bei kühlen Temperaturen ist am Samstag auf dem Cannstatter Wasen das 84. Stuttgarter Frühlingsfest eröffnet worden. Tierschutzaktivisten stürmten beim traditionellen Fassanstich die Bühne im Göckelesmaier-Festzelt. In Videos in den sozialen Netzwerken ist zu hören, wie das Publikum die Aktivisten ausbuhte.

Dass Restaurants No-Show-Gebühren erheben, ist seit zehn Jahren ein laufender Prozess und in der gehobenen Gastronomie vielerorts der neue Standard. Immer mehr Restaurants in Deutschland bitten Gäste, die nicht erscheinen, zur Kasse. Wo die Gebühr erhoben wird, ist sie allerdings nur selten fällig.

Bereits zum fünften Mal hat METRO den Preis für nachhaltige Gastronomie verliehen. Ausgezeichnet wurden Gastronomiebetriebe für ihre kreativen nachhaltigen Konzepte und Initiativen. Erster Preisträger ist das Restaurant Ronja im Ringlokschuppen aus Mülheim an der Ruhr.

Immer wenn der Guide Michelin erscheint, werden Erfolgsgeschichten geschrieben oder tritt kurioses zu Tage. Rekordverdächtig dürfte die Auszeichnung des Romantik Hotels und Restaurant Hirsch auf der Schwäbischen Alb sein. Inhaber und Küchenchef Gerd Windhösel hat in diesem Jahr zum dreißigsten Mal einen Michelin-Stern erkocht.

Mit ihren «Neni»-Restaurants hat die Wiener Gastronomin Haya Molcho die orientalische Küche bekannt gemacht. Ein Teil der Erlöse eines neuen Gerichts kommt nun einem Schulprojekt in Marokko zugute.

Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway hat mit zögerlichen Bestellern in Nordamerika zu kämpfen. Die USA und Kanada erwiesen sich im ersten Quartal weiter als Klotz am Bein und überschatteten das leichte Wachstum in Nord- und Westeuropa.

Der weltweit größte Franchisenehmer von TGI Fridays will die Kette kaufen und an die Börse bringen. Die Casual-Dining-Marke hat eine Vereinbarung mit dem britischen Unternehmen Hostmore plc über eine Übernahme aller Aktien im Wert von 220 Millionen Dollar getroffen. Es geht um fast 600 Restaurants in 44 Ländern.

Die Sonne lacht, kühle Getränke locken - und Cannabis-Rauchschwaden ziehen durch den Biergarten. Manche genießen die neue Freiheit, andere ärgern sich. Wie stehen die Bundesbürger zum neuen Leben mit der Droge?

Die Teil-Legalisierung von Cannabis konnte Bayern nicht verhindern. Dafür erlässt die Staatsregierung nun Verbote für konkrete Bereiche. In Bayern wird das Kiffen auf Volksfesten und in Biergärten komplett verboten,

Gerichte entwickeln sich ständig weiter. Future Menus unterstützt Gastronomen dabei, auf die Vorlieben für einzigartige kulinarische Erlebnisse von Gen Z und Millennials zu reagieren. Dabei geht es um Lösungen für einige der größten Herausforderungen, vor denen unsere Branche heute steht.