Pub-Branche in Großbritannien fordert Öffnung ohne Corona-Maßnahmen

| Gastronomie Gastronomie

Damit die britischen Pubs wirtschaftlich überleben können, fordert die Branche eine Öffnungsgarantie ohne Corona-Maßnahmen für alle Kneipen spätestens am 21. Juni. Wegen bestehender Restriktionen müssten rund 2000 Pubs, also 5 Prozent, weiterhin geschlossen bleiben - obwohl an diesem Montag (17. Mai) im größten Landesteil England wieder geöffnet werden darf, sagte die Chefin des Branchenverbandes British Beer and Pub Associtation, Emma McClarkin. Das liegt daran, dass diese Gaststätten die weiterhin geforderten Vorgaben wie Mindestabstände und Bedienung am Tisch nicht einhalten könnten.

Seit April darf in Großbritannien bereits die Außengastronomie wieder öffnen, seitdem konnten nach Verbandsschätzungen rund 40 Prozent aller Pubs wieder Gäste empfangen. Am Montag kommen nun 45 000 Pubs hinzu. Die Lage bleibe aber kritisch, betonte McClarkin. Zwar werde erwartet, dass allein am Montag landesweit 3 Millionen Pints (je, 0,568 Liter) Bier ausgeschenkt werden. «Aber das sind 1,6 Millionen Pints weniger als an einem typischen Montag vor der Pandemie», sagte McClarkin. «Dies bedeutet nicht das Ende der Krise für unsere Branche. Es ist nötig, dass Pubs ohne irgendwelche Restriktionen am 21. Juni öffnen dürfen, damit sie überleben können.»

Für den 21. Juni plant die britische Regierung die Aufhebung aller Corona-Maßnahmen, dann sollen auch Maskenvorschriften und Abstandsregeln enden. Erst dann können Gaststätten auch wieder Gäste bedienen, die keinen Sitzplatz haben - gerade in Pubs ein häufiges Bild vor der Pandemie. Allerdings hatten Gesundheitsexperten zuletzt gefordert, wegen der Ausbreitung der zuerst in Indien entdeckten Corona-Variante, die sich auch in Großbritannien derzeit rasch ausbreitet, die Komplettöffnung zu verschieben. Premierminister Boris Johnson hat angekündigt, die Lage zu beobachten. Alle Optionen lägen auf dem Tisch, sagte er.

Wegen der Corona-Pandemie haben bereits 2500 Pubs aufgegeben, wie die Finanzberatung Company Debt ermittelt hat. Die Getränke- und Lebensmittelindustrie insgesamt habe 25,66 Milliarden Pfund (29,8 Mrd Euro) verloren. Das entspreche 6,5 Milliarden Pints Bier. Um den Schaden auszugleichen, rief Company Debt die Briten unter dem Motto «Dein lokaler Pub braucht Dich» auf, ihren Teil zum Pub-Wiederaufbau zu leisten.

Jeder der 52 Millionen Erwachsenen müsse bis Jahresende 382 Pfund im Pub ausgeben. Das entspreche 124 Pints Bier oder 122 Gläser Wein, haben die Experten errechnet. Wer keinen Alkohol mag, könne auch auf andere Produkte ausweichen - so entspreche die Summe etwa 976 Packungen Chips. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nelson Müller mit Restaurant Schote neues Mitglied bei Relais & Châteaux

„Wir alle brauchen Essen, das die Seele umarmt“, damit spricht Sternekoch Nelson Müller nicht nur unzähligen Kollegen aus dem Herzen. Nun gehören der Sternekoch und sein Restaurant Schote ab sofort zur Hotel- und Restaurantvereinigung Relais & Châteaux.

Die beliebtesten Eisdielen Deutschlands

Kein Sommer ohne Eiscreme: Falstaff hat mittels Community-Voting mit rund 60.000 Stimmen die beliebtesten Eisdielen Deutschlands gekürt. Es gab spannende Kopf-an-Kopf-Rennen in Berlin sowie in Rheinland-Pfalz und eindeutige Favoriten in Hamburg, Thüringen und Schlewig-Holstein.

Spitzengastronomie im Wandel

Edel essen gehen wie es einst die Franzosen erfanden, scheint out zu sein in Deutschland. Corona hat den Trend zu zugänglicheren Feinschmeckerlokalen verstärkt. Verschwindet die alte Nobelküche?

Wettbewerb sucht die schönsten Restaurants & Bars

„Die schönsten Restaurants & Bars“ ist die erste deutschsprachige Innenarchitektur-Auszeichnung mit Schwerpunkt Gastronomie-Design. Interessenten können sich noch bis zum 2. August bewerben. Teilnahmeberechtigt sind Gastronomen, Innenarchitekten und Ausbaubetriebe.

Sommertagung der Jeunes Restaurateurs

Anderthalb Jahre ist es her, dass sich die Jeunes Restaurateurs das letzte Mal von Angesicht zu Angesicht gesehen haben. Am 26. Juli war es nun wieder so weit: Die Köche und Köchinnen trafen sich zur Sommertagung im Hotel Hirsch in Fellbach.

Berliner Clubcommission distanziert sich von Querdenker-Demo

Am 31. Juli 2021 ist eine Demonstration unter dem Motto „Berlin-Club-Demo – Demonstrations-Umzug für die vollständige Öffnung von Kultur, Clubs und Veranstaltungen aller Art“ angemeldet worden. Dieser Instrumentalisierung widerspricht die Berliner Clubcommission nun entschieden.

Kontrolleure in Mecklenburg-Vorpommern finden Keime in jedem sechsten gezapftem Bier

Bei frisch gezapftem Bier haben Hygiene-Kontrolleure in Mecklenburg-Vorpommern Keime in jeder sechsten Probe gefunden. In 5 der 29 Schankbier-Proben, die in diesem und dem vergangenen Jahr genommen wurden, seien coliforme Keime nachgewiesen worden.

Erste Sardinen-Bar Tirols im Zillertalerhof

Im Zillertalerhof hat die erste Sardinen-Bar Tirols eröffnet. „We go Dosenfisch“, schmunzelt Gastgeber Franz-Josef Perauer. Das Beste, was Südfrankreich und Portugal an Fisch in der Konserve zu bieten haben, erobert die Teller. 

Aramark trauert um Lukas Rohé

Aramark nimmt Abschied von Lukas Rohé, der mit nur 62 Jahren plötzlich verstorben ist. In knapp zwei Dekaden hat der gelernte Koch und Küchenmeister als Leiter der Produktentwicklung wie kaum ein anderer die kulinarische Entwicklung des Unternehmens geprägt.

Uber Eats expandiert nach Frankfurt und München

Uber baut sein Geschäft mit Essenslieferungen in Deutschland drei Monate nach dem Start aus. Im August soll der Dienst Uber Eats auf Frankfurt und München ausgeweitet werden, wie der Fahrdienst-Vermittler am Donnerstag ankündigte.