Restaurant-Kritiker ruft Gastro-Mitarbeiter zum Streik auf

| Gastronomie Gastronomie

Für mehr Wertschätzung und bessere Bezahlung hat der bekannte Restaurant-Kritiker Wolfgang Fassbender die Mitarbeiter der Branche in der Neuen Zürcher Zeitung aufgerufen, für einen Tag zu streiken. Würden alle für einen Tag in den Ausstand treten, wäre die Öffentlichkeit im Nu sensibilisiert. Viele Restaurantmitarbeiter würden nur mäßig bezahlt, müssten unzählige Überstunden leisten und erführen kaum Wertschätzung, schreibt Faßbender in der Zeitung.

Der Restaurant-Kritiker greift in seinem Text eine Forderung des TV-Kochs Christian Rach auf, der in einem Interview mit der Fachzeitschrift Rolling Pin einen Gastro-Streik forderte. „Nach den Tariflöhnen, die es heute noch immer gibt, kann kein Mensch leben" sagt Christian Rach  im letzten Jahr plädierte ebefalls für einen Ausstand.
 

Wolfgang Fassbender hatte mit einem anderen Text in der NZZ vor wenigen Tagen für Aufregung gesorgt. Dabei geht es um Wirte, welche die digitalen Zeichen der Zeit nicht erkannt haben. Wer seinen Gästen vorschreibe, auf welchem Wege sie einen Platz reservieren sollen, habe den Begriff Dienstleistung falsch verstanden, so Faßbender.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

#aufinswirtshaus: Prominente und Münchner Wirte werben für Gastronomie

Die Wirtshäuser der Münchner Altstadt sind weltberühmt. Coronabedingt mussten diese jedoch zeitweise geschlossen bleiben. Nun haben sich die Wirte für eine Kampagne zusammengetan, um die Gastronomie in der Innenstadt zu bewerben.

Gericht weist Corona-Klage von Gastwirt ab – „Leaders Club“ ruft zur Klage auf

Das Landgericht Hannover hat die Klage eines Gastwirts auf Entschädigung wegen der coronabedingten Schließung seines Restaurants abgewiesen. Für die Klage gebe es keine Rechtsgrundlage. Erst kürzlich hatte die Gastro-Vereinigung „Leaders Club“ Gastronomen zu Klagen ermuntert.

wineBANK Baden eröffnet in Bühl

Nach dem Rheingau und der Pfalz bekommt mit Baden nun das dritte deutsche Weinanbaugebiet eine eigene wineBANK. Der neue Business Club für Weintrinker liegt in Bühl. Auch die badischen Club-Mitglieder können alle wineBANK Standorte mit ihren Gästen nutzen.

Delivery Hero will frisches Kapital

Der Essenslieferdienst Delivery Hero will sich über eine Wandelschuldverschreibung bis zu 1,5 Milliarden Euro an frischem Geld besorgen. Die Aktionäre quittierten das mit einem Abverkauf - auf Tradegate rauschte das Papier um knapp fünf Prozent nach unten.

Restaurant 959 Heidelberg mit Tristan Brandt

Das Restaurant „959 Heidelberg“ öffnet wieder seine Türen. Unter neuer Leitung von Geschäftsführer Tristan Brandt sorgen neben Küchenchef Dustin Dankelmann, Sommelière Sabine Schlecht und Barchef Frank Sobania für frischen Wind.

Bolero-Restaurants im Insolvenzverfahren

Die Bolero Holding GmbH sowie Tochtergesellschaften befinden sich in finanziellen Schwierigkeiten und in einem vorläufigen Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Die Restaurants werden trotz der strengen Hygieneauflagen an fast allen Standorten uneingeschränkt fortgeführt.

Mehrere britische Pubs wegen Coronavirus-Infektionen wieder geschlossen

Kurz nach der Wiederöffnung sind mehrere Pubs in England wegen Coronavirus-Infektionen von Gästen wieder geschlossen worden. Die Pubs seien gründlich gereinigt und die Mitarbeiter getestet worden, teilten die Betreiber in sozialen Medien mit.

Paris wird zur Freiluft- Brasserie mit XXL-Terrassen

Nach der Lockerung der Corona-Regeln in Paris zieht es die Menschen wieder in die Gastronomie, die nun mehrheitlich an der frischen Luft stattfindet. Paris ist ein einziges Freiluft-Café mit XXL-Terrassen.

Gastronomie 2.0: Münster eröffnet ersten digitalen Biergarten

Obwohl Restaurants und Gaststätten mittlerweile wieder geöffnet sind, kämpft die Branche um ihre Gäste. In Zusammenarbeit mit der Stadt Münster haben sich die Gastronomen der westfälischen Stadt deswegen etwas Besonderes einfallen lassen und Deutschlands ersten digitalen Biergarten eröffnet.

Bayern erlaubt größere Versammlungen

In Bayern sind von diesem Mittwoch an wieder etwas größere private Veranstaltungen und Familienfeiern mit bis zu 100 Personen in geschlossenen Räumen erlaubt. Bars und Kneipen müssen dagegen auch weiterhin geschlossen bleiben.