Staatsministerium ehrt bayerische Restaurants für regionaltypische Küche

| Gastronomie Gastronomie

Für ihre regionale Gastronomie sind 25 Restaurants in Bayern vom Ernährungsministerium und dem Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband ausgezeichnet worden. «Unsere Wirtshäuser sind wichtige Botschafter der bayerischen Lebensart und ein Schaufenster unserer regionalen Genüsse», sagte Ministerin Michaela Kaniber (CSU) am Mittwoch in München. Das Siegel «Ausgezeichnete Bayerische Küche» wird für je drei Jahre vergeben.

Es ist laut Ministerium ein verlässlicher Kompass für Gäste, die ausgezeichnete bayerische Wirtshäuser mit regionaler Küche suchen. Eine unabhängige Kommission achtet bei der Bewertung unter anderem darauf, ob die Produkte aus der Region stammen und die bayerische Kultur ansprechend umgesetzt wird. Drei der Gastronomen dürfen sich zudem Urkunden für «Ausgezeichnete Bierkultur» an die Tür hängen.

 

Derart ausgezeichnete Wirtshäuser dokumentieren durch ihre Teilnahme, dass nicht nur die Küche auf regionale und frische Zutaten setzt, sondern dass daneben auch Biergenuss auf höchstem Niveau geboten wird. Initiatoren der Auszeichnung sind der Tourismusverband Tourismus Oberbayern München (TOM) sowie der Verband der privaten Brauereien Bayern, der Bayerische Brauerbund und der DEHOGA Bayern.
 
25 Betriebe aus ganz Bayern haben sich den Kriterien der Klassifizierung gestellt und konnten, nach Überprüfung durch eine unangemeldete Kommission, am 22. Januar 2020 im Rahmen einer feierlichen Verleihung im Bayerischen Landwirtschaftsministerium in München ihre Urkunden in Empfang nehmen. In ihrer Ansprache an die ausgezeichneten Unternehmer sagte die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber: „Sie können stolz auf diese Auszeichnung sein. Denn sie belegt Ihren Gästen eindrucksvoll, wie sehr Ihnen die regionaltypische und saisonale Küchenkultur am Herzen liegt und dass Sie auf höchste Qualität sowie heimische Produkte setzen.“
 

DEHOGA Bayern-Präsidentin Angela Inselkammer führte aus: „Bei der Klassifizierung ist nicht die Anzahl der Rauten, sondern die Auszeichnung selbst ein Aushängeschild für den Betrieb. Das Qualitätssiegel an sich soll ein verlässlicher Qualitätskompass für Gäste sein, damit sie garantiert authentische und ausgezeichnete Wirtshäuser finden und die weltweit beliebte bayerische Wirtshauskultur erleben können. Diese Kultur gilt es zu schützen, denn sie ist für uns identitätsstiftend – die Ausgezeichnete Bayerische Küche leistet ihren Beitrag dazu.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

Spannung in der Spitzengastronomie: Michelin vergibt Sterne am 3. März in Hamburg

Köche und Feinschmecker blicken gespannt nach Hamburg, wo kommende Woche die neue Ausgabe des Restaurantführers «Guide Michelin» präsentiert wird. Wer bekommt wie viele Sterne? Und was wird aus den abgebrannten «Schwarzwaldstuben»?

Patissier des Jahres 2020: Interview mit Chef Patissier im The Fontenay Marco D'Andrea

Vom Gault&Millau wurde er zum „Patissier des Jahres 2020“ ernannt; gemeinsam mit seinem Kollegen Mike Kainz erlangte er den Titel „Patissier Team des Jahres“ beim Busche Verlag. Doch was zeichnen Marco D’Andreas Stil und Arbeitsweise aus?

Patisserie Cup 2020 im Schokoladenmuseum

Für einen Tag steht das Kölner Schokoladenmuseum ganz im Zeichen der gehobenen Küche. Zwölf Teams aus den Reihen der Jeunes Restaurateurs (JRE) treten am 30. März im jährlich stattfindenden Patisserie Wettbewerb gegeneinander an.

Guide Michelin verleiht Dominik Sato und seinem Zwillingsbruder ihren ersten Stern

Kurios: Dominik Sato wurde diese Woche mit seinem ersten Michelinstern für„dasRestaurant“ im Congress Hotel Seepark in Thun ausgezeichnet. Und auch sein Zwillingsbruder Fabio Toffolon erhielt seinen ersten Stern für das Restaurant „Zum äusseren Stand“ in Bern.

Chef am Herd: Tim Raue lädt zum Dinner in die Villa Kellermann

Erst wenige Monate sind seit der Eröffnung der Villa Kellermann im Herbst 2019 vergangen. Für Fans der neuen deutschen Küche gibt es nun gute Nachrichten: An insgesamt drei Abenden wird Raue in diesem Jahr persönlich hinter dem Herd stehen.

Hobby zum Beruf: Maximilian Wilm – der beste Sommelier Deutschlands im Interview

Ende letzten Jahres sicherte sich Maximilian Wilm aus dem Kinfelts Kitchen & Wine in Hamburg den Titel des 'Besten Sommelier Deutschlands'. Nun hat ihn der Präsident der Sommelier Union zum Interview getroffen.

Vorhersagen für Food & Beverage im Hotel

Vorhersagen für Gästezimmerpreise haben sich in den letzten Jahren beträchtlich weiterentwickelt. Jetzt sei es an der Zeit, dass der Food&Beverage-Bereich in dieser Disziplin aufhole, so Damiano Zennaro, Direktor Global Advisory Services bei IDeaS.

W Café by Wöllhaf: Neues Coffeeshop-Konzept am Stuttgarter Airport gestartet

Das neue Coffeeshop-Konzept »W Café« der Wöllhaf-Gruppe am Stuttgarter Airport ist gestartet. Nachhaltige Produkte wie Kaffee der Marke Lebensbaum, das Mehrwegsystem reCup und das Design sollen laut Unternehmen einen neuen Standard in der Flughafengastronomie setzen.

Drei-Sterne-Koch Kevin Fehling eröffnet Bar mit außergewöhnlichen Apparaturen

Anfang April ist die Hamburger Hafen-City um ein Highlight reicher. Kevin Fehling eröffnet im 15. Stock des Campus Towers seine neue Puzzle-Bar. Zusammen mit seinem ehemaligen Sous Chef Dennis Illies und Barkeeper Daniel Hammer will Fehling etwas Einzigartiges schaffen.

Guide Michelin Schweiz 2020: Sechs neue Zwei-Sterne-Restaurants

Der Guide Michelin hat für das Jahr 2020 die Sterne-Restaurants in der Schweiz bekannt gegeben. In dem Alpenland gibt es sechs neue Zwei-Sterne-Restaurants und zwölf neue Gaststätten mit einem Stern. Alle „Drei-Sterner“ behalten ihre Auszeichnungen. Andreas Caminada ist der große Abräumer der Verleihung.