The ASH eröffnet Restaurant in München

| Gastronomie Gastronomie

Das Konzept The ASH Restaurant & Bar hat sein erstes Restaurant in der bayrischen Landeshauptstadt eröffnet. „Was lange währt, wird gut. Nach langem und umfangreichem Umbau sind wir sehr glücklich, dass wir nun endlich unser erstes Restaurant im Süden Deutschlands eröffnen können. Ein The ASH in München war schon lange mein Wunsch. Das ist für unsere Marke ein sehr prestigeträchtiger Standort", so Gründer Kent Hahne.

Das Restaurant bietet insgesamt 90 Gästen im Innenbereich Platz. Die Terrasse verfügt über eine große Außenbar. Hier können auf rund 300 Quadratmetern noch einmal rund 145 Gäste bewirtet werden. Die Gäste erwartet eine Mischung aus hochwertigen Steakcuts, Lobster, Seafood, vegetarischen und veganen Speisen - so zum Beispiel ein veganes Steak aus dem 3D-Drucker. 

Hahne und sein Team möchten nicht nur mit Drinks und Speisen überzeugen. „Dass wir exzellente Speisen und gute Drinks anbieten, ist natürlich sehr wichtig, aber das sehen wir als unsere Pflicht gegenüber unseren Gästen an. Die Kür besteht darin, dass man ein besonderes Ambiente schafft, dass die Gäste begeistert und sie dazu bringt, uns immer wieder zu besuchen. Dabei helfen uns neben der schönen Einrichtung, unsere offene Küche, die imposante Außenbar, die wir möglichst ganzjährig bespielen möchten, aber vor allem natürlich die Mitarbeiter – unsere ASHbees“.

The ASH Restaurant & Bar ist Teil der Apeiron Restaurant & Retail Management GmbH. Deren Gründer Kent Hahne betreibt mit der Eröffnung des Standorts München nun 13 Restaurants des Restaurantkonzeptes „The ASH“. Darüber hinaus ist er Inhaber des Brauhaus-Restaurant-Konzepts „Starnberger Alm“ und mit derzeit 25 Restaurants der Marke L’Osteria der größte Franchisepartner des Markengastronomiekonzeptes.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bei der Betrachtung der wirtschaftlichen Lage von Hotels und Gaststätten in Brandenburg sieht die Branche ein zunehmendes Ungleichgewicht. Auch wenn die Beherbergungsbetriebe im vergangenen Jahr so viele Übernachtungen zählten wie noch nie, gebe es ein zunehmendes «Gaststättensterben».

Die Eröffnung des Westfield Hamburg-Überseequartier, die ursprünglich für den 25. April geplant war, wird auf Ende August 2024 verschoben. Als Grund wird ein Wasserschaden an zentraler technischer Anlage des Quartiers genannt.

Amrest eröffnet an einer der berühmtesten Straßen Berlins ein neues Starbucks Coffee House: am Kurfürstendamm 224. Vormieter am Standort war American Food 4 You. Aktuell betreibt Amrest rund 130 Starbucks Stores in Deutschland.

Die internationale Restaurantvereinigung Jeunes Restaurateurs (JRE) feierte am 7. und 8. April ihr 50-jähriges Engagement für Kulinarik und hochwertiges Essen mit einem großen Kongress in Paris. Ein Mitglied der deutschen Sektion hatte dabei besonderen Grund zur Freude: Alexander Wulf („Troyka“, Erkelenz) wurde zum „Chef of the Year “ gewählt.

Das Angebot an vermeintlich gesundem Essen zum Mitnehmen wächst rasant, doch viele Produkte enthalten unerwartet viel Zucker. Das ergab ein Marktcheck, in dem 17 Anbieter wie McDonald‘s, Yorma‘s, Dean & David und andere untersucht wurden. Elf Zuckerwürfel fanden sich in einem Salat von Peter Pane.

Mit einem besonderen Konzept geht die L.A. Jordan-Lounge im Ketschauer Hof in Deidesheim an den Start. In einem neu gestalteten Seitenflügel des L.A. Jordan finden bis zu 16 Personen an einem großen Tisch Platz, um die Zwei-Sterne-Kreationen von Küchenchef Daniel Schimkowitsch zu genießen. Zudem steht eine Weinkarte mit 1.000 Positionen zur Wahl.

Die Verbraucherzentrale Bayern hat in einem Marktcheck 16 To-Go-Gerichte von 16 Anbietern der Systemgastronomie unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: In den Mahlzeiten steckt oft überraschend viel Zucker.

Der Konflikt im Gazastreifen belastet auch die Umsätze von McDonald’s. Nun scheint die Situation für den Franchisenehmer nicht mehr tragbar zu sein. Das Unternehmen verkauft seine 225 Restaurants in Israel zurück an McDonald’s.

Zahlreiche asiatische Restaurants reihen sich an der Kantstraße aneinander. Vor 25 Jahren hat der Berliner Koch The Duc Ngo dort sein erstes Restaurant eröffnet. Zeit für eine kleine Spurensuche.

The Duc Ngo serviert vor allem asiatische Fusion-Küche. Doch der Berliner Koch will auch deutsches Essen wieder hip machen. Ngo kam 1979 aus Vietnam nach Deutschland. Er betreibt eigenen Angaben nach hierzulande 14 Restaurants.