The World's 50 Best Restaurants 2024 – Plätze 51 bis 100

| Gastronomie Gastronomie

The World's 50 Best Restaurants 2024 hat, im Vorfeld der jährlichen Preisverleihung, die am 5. Juni stattfindet, die Liste der Restaurants auf den Plätzen 51 bis 100 bekanntgegeben. Auch vier Restaurants aus Deutschland sind dabei. 

Die erweiterte Liste 51bis 100 umfasst Restaurants auf sechs Kontinenten und wurde aus den Stimmen von 1.080 unabhängigen Experten aus der Welt der Gastronomie, von Food-Journalisten und Köchen zusammengestellt. Die Liste enthält zwölf neue Einträge aus elf verschiedenen Städten, von Berlin und Mumbai bis Seoul und Sydney. 13 Einträge stammen aus Asien, 23 aus Europa, sechs aus Nordamerika, fünf aus Südamerika, einer aus dem Nahen Osten, einer aus Afrika und einer aus Ozeanien. Der Neuzugang mit dem höchsten Rang auf der Liste ist das Atelier Moessmer Norbert Niederkofler in Bruneck, Italien.

In Europa gibt es in diesem Jahr sechs Neuzugänge auf der Liste, darunter das Atelier Moessmer Norbert Niederkofler (52) in Bruneck, das Coda (62) in Berlin, das Bozar (63) in Brüssel, das Le Doyenné (70) in Saint-Vrain, das Restaurant Jan (84) in München und Mountain (94) in London.

Asien begrüßt die Neuzugänge Masque in Mumbai (78) sowie Mosu (86) und Onjium (96), beide in Seoul. The World's 50 Best Restaurants würdigen weiterhin die florierende Gastronomie Nordamerikas mit den Neuzugängen Smyth in Chicago auf 90 und Fauna in Valle de Guadalupe auf 100. Australien ist in der erweiterten Rangliste durch das Saint Peter in Sydney vertreten, das von Küchenchef Josh Niland geleitet wird und auf Platz 98 liegt.

William Drew, Content-Direktor für The World's 50 Best Restaurants, kommentiert: "Die diesjährige erweiterte Rangliste ist ein wahres Abbild der globalen Gastronomie. Mit Restaurants in 23 Ländern freuen wir uns über die vielen neuen Einträge, die der Gastronomiewelt ihren Stempel aufdrücken. Herzlichen Glückwunsch an die Restaurants und Teams, die in diesem Jahr auf der Liste 51-100 stehen".
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der Wirt des Herzkasperlzelts auf der Oidn Wiesn will seine Zulassung für dieses Jahr vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof erzwingen. Das Verwaltungsgericht München hatte den Eilantrag des Wirts am Dienstag abgelehnt.

Die Europameisterschaft in Deutschland ist in vollem Gange. Tausende von Fans strömen in die größten und besten deutschen Stadien. Doch welches Stadion bietet hungrigen Fußballfans die meiste Auswahl zu den günstigsten Preisen?

Der Wirt des beliebten Herzkasperlzelts auf der Oidn Wiesn möchte seine Zulassung in diesem Jahr juristisch erstreiten. Doch das Verwaltungsgericht hat am Vergabeverfahren keine Bedenken.

Sie stehen für die gastronomische Vielfalt und das kulinarische Berlin: die „Berliner Meisterköche“. Eine zwölfköpfige Jury hat nun die jeweils fünf Kandidatinnen und Kandidaten für die jeweiligen Kategorien nominiert.

Das Portal „Opinionated About Dining“ hat sein aktuelles Ranking der besten Restaurants in Europa veröffentlicht. Zum ersten Mal schafft es hier mit Jan Hartwig ein deutscher Koch unter die Top 3.

Vor allem Bars und Foodtrucks versprechen sich von der EM einen kräftigen Umsatzboom. Das Finanztechnologie-Unternehmen SumUp hat die Konsumgewohnheiten am ersten EM-Wochenende in einer kurzen Analyse näher untersucht.

Genau zehn Jahre ist es her, seit Sterne- und TV-Koch Nelson Müller zusätzlich zu seinem Gourmetrestaurant „Schote“ die Brasserie „Müllers auf der Rü“ eröffnet hat. Das Konzept vom Treffpunkt von Freunden bodenständiger, saisonal und regional inspirierter Gourmetküche im Essener Kultviertel Rüttenscheid ging auf.

Noch meldet sich in der Autoschlange bei McDonald's stets ein Mitarbeiter am anderen Ende der Leitung. Bald könnte es ein Chatbot sein. Der US-Konzern sieht darin die Zukunft.

Kneipen in England und Wales leiden unter gestiegenen Kosten für Energie und Lebensmittel, hinzu kommen hohe Steuern. Immer öfter heißt es: «Last orders.» Die Branche fordert Steuersenkungen.

Tim Mälzers „Bullerei“ feiert Jubiläum: Seit 15 Jahren ist das Restaurant fester Bestandteil des Hamburger Schanzenviertels. Gefeiert wird mit einem Nachbarschafts-Straßenfest mit Live-Musik, Tanz und reichlich Speisen und Getränke.