Tim Mälzer rechnet es vor: So teuer darf ein Schnitzel sein

| Gastronomie Gastronomie

Artikel vom 19.7.2023

TV-Koch Tim Mälzer hat sich zu der Frage geäußert, was ein Schnitzel im Restaurant kosten darf. In einem Interview mit dem Magazin „Stern“ legte er offen, wie sich die Preise zusammensetzen müssen, um kostendeckend zu arbeiten. Mälzer kritisierte dabei auch zu niedrige Preise in der Gastronomie.

„Niemand kann dir ein Essen für unter 10 Euro hinstellen. Das ist Quatsch!“, betonte Mälzer im Interview. Er führte weiter aus, dass allein für Heizung, Beleuchtung und Kühlung pro Gast bereits Kosten in Höhe von 4,80 Euro anfallen würden. Für ein Schnitzel, das Mälzer selbst für 24 Euro verkauft, müsste er nur für das Personal schon 7,20 Euro veranschlagen. Hinzu kämen die Kosten für Fleisch und Beilagen sowie versteckte Kosten wie GEMA-Gebühren und Abwasserkosten. Unterm Strich würde ihn ein Schnitzel 21,20 Euro kosten, wobei der Gewinn lediglich bei 2,40 Euro läge.

Die Diskussion über angemessene Preise für Speisen in Restaurants kocht im Internet immer wieder hoch. Zuletzt wurde dort diskutiert, ob ein Schnitzel auf Sylt 25 Euro kosten „darf“. Auch Star-Koch Nelson Müller musste sich unlängst rechtfertigen, ob der Preis für sein Currywurst-Menü mit Champagner in seinem Restaurant auf Norderney (34 Euro) angemessen sei.

Auch der Salzburger Gastronom Sepp Schellhorn rechnete in der „Kronen-Zeitung“ vor, was ein Schnitzel kosten müsse. Hierbei wurden für Mitarbeiter 18 Euro und für den Wareneinsatz 9 Euro veranschlagt. Schellhorn machte deutlich, dass die Kosten für Personal, Zubereitung und Service bei jedem Gericht berücksichtigt werden müssten. Bei einem Verkaufspreis von 28 Euro bliebe ihm ein Euro als Gewinn übrig.

Tim Mälzer betonte in seinem „Stern“-Interview ebenfalls, dass ein gutes Schnitzel auch 30 bis 35 Euro kosten könne. Er wies darauf hin, dass in seinem Restaurant Millioneninvestitionen steckten, die wieder eingenommen werden müssten. Am Ende sei ein Restaurant ein Wirtschaftsunternehmen und kein Wohltätigkeitsverein, so Mälzer. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Thomas Hirschberger, Gründungspräsident des Leaders Clubs in Deutschland, verlässt die Vereinigung führender Gastronomen in Deutschland. Auch seine Frau, Gunilla Hirschberger, beendet ihre langjährige Mitgliedschaft. In einer Stellungnahme ist die Rede von „unüberbrückbaren Differenzen mit der Führung des Clubs“.

Die  Concept Family Franchise AG (ehemals Enchilada Franchise AG), einer der größten Multi-Konzept-Franchisegeber in der deutschen Systemgastronomie, begrüßt die Eismanufaktur „Gimme Gelato” aus Berlin als neue Marke in der Unternehmensfamilie. 

Im Dezember berichteten lokale Medien, dass der Drei-Sterne-Koch Christian Jürgens das Restaurant Egern 51 in Rottach-Egern übernehmen wolle. Diesen Spekulationen erteilte Jürgens jetzt eine Absage und stellte auch seine Zukunft als Koch in Frage.

Der "Coffe Baum" in Leipzig gilt als eines der ältesten Kaffeehäuser Europas. Zuletzt war der "Coffe Baum" fünf Jahre lang wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten geschlossen. 3,8 Millionen Euro wurden investiert. Ende des Jahres ist die Wiedereröffnung geplant.

Der Gasthof „Sägemühle“ in Großenohe in Franken, hat sich für eine ungewöhnliche Veränderung entschieden: Die Wirte verzichten vollständig auf alkoholische Getränke. Die Entscheidung hat auch persönliche Gründe, da Inhaber Vladimir Kloz seit Anfang des Jahres trockener Alkoholiker ist.

Vor dem Hintergrund jüngster Klagen gegen Unternehmen in Sachen Mehrwegangebotspflicht macht der DEHOGA auf seine Informationen und Materialien zu der seit Januar 2023 geltenden Verpflichtung aufmerksam. Dazu gehören Vorlagen für Hinweisschilder, Merkblätter sowie der offizielle Leitfaden zur Umsetzung der Mehrwegangebotspflicht.

In Düsseldorf schließt ein weiteres Sternerestaurant seine Türen. Das „Phoenix“ im Dreischeibenhaus, serviert Ende des Monats seine letzten Gerichte. Ab Sommer soll das „Phoenix“ als Business Restaurant und Bistro wieder eröffnen.

Ex-Nationalspieler Lukas Podolski ist an der Döner-Kette Mangal beteiligt, die allein in Nordrhein-Westfalen 27 Filialen betreibt. Jetzt kommt Mangal auch nach Berlin. Der Döner sei derzeit noch viel billig, sagte Podolski jetzt in einem Gespräch. Bei Mangal kostet das Gericht aktuell 7,90 Euro.

Der Guide Michelin kündigte heute mit acht Landestourismusorganisationen und der Österreich Werbung die Rückkehr des Restaurantführers für ganz Österreich an. Die Österreich-Selektion wird ab 2025 erscheinen. Die Nachricht stieß den Wettbewerbern bereits vor Monaten sauer auf. Dabei geht es vor allem um die öffentliche Förderung.

Auch nach einem Beschluss des Oberlandesgerichtes Düsseldorf geht der Lizenzstreit bei Gault&Millau weiter. Gault&Millau hat nun angekündigt, den Rechtsstreit in die Schweiz verlagern zu wollen. Das OLG hatte die Vorwürfe, die Gault&Millau International gegenüber dem Lizenznehmer in Deutschland, der Henris Edition GmbH, erhoben hat, zurückgewiesen.