Usedom: Tom Wickboldt macht sich selbstständig und übernimmt das Kulmeck

| Gastronomie Gastronomie

Der ehemalige Sternekoch Tom Wickboldt hatte sich im letzten Jahr eine Auszeit genommen und kehrt nun nach Usedom zurück. Dort übernimmt er eines der ältesten und renommiertesten Restaurants der Insel. Zukünftig will er im Kulmeck „kulinarischen Lifestyle und legeren Hochgenuss in privatem Ambiente“ anbieten. Wickboldt hatte im letzten Jahr seine Zeit im The O´Room im Marc O’Polo Strandcasino beendet und seinen Posten an André Kähler übergeben (Tageskarte berichtete).

Wie Restaurant Ranglisten schreibt, ging er anschließend als Private Chef mit einer bekannten deutschen Hardrock Band auf Tournee. Dann bekam das Angebot, das Kulmeck zu übernehmen. Eine Gelegenheit, die er sich offenbar nicht entgehen lassen wollte. Im Mai begannen die Renovierungsarbeiten, die nun abgeschlossen sind. Zukünftig serviert Wickbold, der 2013 den ersten Michelin-Stern nach Usedom holte, von mittwochs bis freitags fünf bis sieben Gänge. Außerdem Fingerfood und leichte Weine.

Wickboldt wurde in Rostock geboren und wechselte 2010, nach verschiedenen Stationen als Küchenchef in Süddeutschland, zur Seetel-Gruppe. Mittlerweile ist er in Usedom heimisch geworden.


  

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Zerstörung der Gastronomie: Wutvideo eines Wirts wird 20.000 Mal geteilt

Der Wirt eines Bistros in Siegsdorf macht mit einem fast halbstündigen Video-Monolog seiner Wut über den Teil-Lockdown Luft - und findet im Netz viel Resonanz. Mehr als 20.000 Mal wurde das Video unter dem Titel «Die Zerstörung der Gastronomie!» auf Facebook geteilt.

Gericht in Hamburg bestätigt Sperrstunde

Die Sperrstunde in der Hamburger Gastronomie hat nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts der Hansestadt vorerst weiter Bestand. Zuvor hatte das Verwaltungsgericht dem Eilantrag einer Betreiberin von drei Gaststätten stattgegeben.

Frankfurt hebt nach Urteil Sperrstunde auf

Die Stadt Frankfurt hat nach einem Urteil die Sperrstunde aufgehoben. Allerdings gilt dies nur bis einschließlich Sonntag, weil von Montag an bundesweit alle Gaststätten schließen müssen.

Gericht kippt Sperrstunde in Niedersachsen

Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg hat die coronabedingte Sperrstunde sowie das Außer-Haus-Verkaufsverbot für Alkohol in Niedersachsen gekippt. Allerdings gilt dies nur bis einschließlich Sonntag, weil von Montag an bundesweit alle Gaststätten schließen müssen.

Bayern: Verwaltungsgerichtshof lehnt Eilantrag gegen Sperrstunde zweifelnd ab

Einen Eilantrag gegen die Sperrstunde in Corona-Hotspots hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof abgelehnt. Doch die Zweifel der Richter werden immer lauter, ob die teilweise gravierenden Einschnitte noch auf einer ausreichenden Gesetzesgrundlage stehen.

Corona-Krise sorgt für Gewinneinbruch bei Starbucks

Die Corona-Krise hat die weltgrößte Café-Kette Starbucks im vergangenen Geschäftsquartal weiter stark belastet. In den drei Monaten bis Ende September brach der Gewinn gegenüber dem Vorjahreswert um 51 Prozent auf 393 Millionen Dollar (337 Mio Euro) ein.

Wirtschaftsauskunftei warnt vor Pleitewelle in Gastronomie

Restaurants, Kneipen und Cafés haben schon im Frühjahr harte Zeiten erlebt, als sie wochenlang die Türen schließen mussten. Nun steht ein zweiter Lockdown bevor. Eine Wirtschaftsauskunftei sieht bereits Tausende Gastronomen vor der Pleite - Tendenz steigend.

JRE fordert klare Regeln und finanzielle Hilfe bei zweitem Lockdown

Nach Lage der Dinge scheint ein zweiter Lockdown der Gastronomie nicht mehr abwendbar. Alexander Huber, Präsident der Jeunes Restaurateurs (JRE), fordert klare Regeln und finanzielle Hilfe für die Branche. Ein zweiter Lockdown könne nur die allerletzte Lösung sein.

Berchtesgadener Land: Gastronom scheitert mit Klage gegen Lockdown

Ein Gastronom ist mit seiner Klage gegen den Lockdown im Landkreis Berchtesgadener Land gescheitert. Der Unternehmer wollte erreichen, dass er auch während des vom Landratsamt angeordneten regionalen Lockdowns Gäste bewirten darf.

Gastro Vision: Neues Konzept für 2021

Aufgrund der Pandemie und den nicht vorhersehbaren Entwicklungen in der ersten Jahreshälfte wird die Gastro Vision im März 2021 in Hamburg nicht stattfinden. Stattdessen verlagern die Veranstalter ihre Aktivitäten auf die zweite Jahreshälfte und gehen mit einer Roadshow an den Start.