„Vulgäre weiche Paste ohne Geschmack“

| Gastronomie Gastronomie

Eigentlich wird Camembert in der Normandie aus Rohmilch hergestellt. Nun darf künftig aber auch pasteurisierte Milch verwendet werden. Und für viele französische Köche ist das ein absoluter Skandal. Mit einem dramatischen Appell in der Zeitung Libération wandten sich die Verfechter des originalen Camemberts aus der Normandie nun an die Öffentlichkeit. Durch die Pasteurisierung werde der Käse nämlich seinen Charakter verlieren, um so zu einer „vulgären weichen Paste ohne Geschmack" zu verkommen. 

Unterzeichnet haben unter anderem die Köche Olivier Roellinger, Sébastien und Michel Bras, Anne-Sophie Pic und Arnaud Daguin. Doch auch Käsehersteller und Winzer beteiligten sich daran.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mega Shitstorm für Salt Bae nach Maduro-Bewirtung

Dem türkischen Starkoch Salt Bae, dem Salzstreuer, folgen Millionen Menschen in sozialen Netzwerken. Das schützt allerdings nicht vor einem mega Shitstorm, wenn man den venezolanischen Diktator Maduro bewirtet.

Rheinhotel Dreesen-Inhaber übernimmt Villa Godesberg

Das Rheinhotel Dreesen, inzwischen in der Verantwortung von Olaf Dreesen, dem Sohn des Ex-IHA-Chefs Fritz Dreesen, übernimmt das Boutique-Hotel Villa Godesberg. Mit dem Generalanzeiger spricht Dreesen über die Hotelsituation in der ehemaligen Hauptstadt.

Wiesn-Wirte erstmals mit einheitlicher Marke

Man glaubt es kaum, aber in diesem Jahr geben sich die Wirte auf dem Münchner Oktoberfest erstmals ein einheitliches Erscheinungsbild und treten unter einer Marke auf: Die Agentur „The Wunderwaffe“ hat für die Zeltbetreiber sogar eine eigene Schrift entwickelt.

George V Paris mit Gemüsegarten

Das Four Seasons Hotel George V in Paris hat jetzt einen eigenen Gemüsegarten. Das Haus, mit fünf Michelin-Sternen in drei Restaurants, beackert jetzt 1.800 Quadratmeter Bio-Landfläche auf besonders nachhaltige Weise, die Ludwig XVI einst seiner Schwester zum Anbau schenkte. (Mit Bildergalerie)

Frisch Gezapftes bei der Lufthansa

Lufthansa bietet ihren Business-Class-Passagieren auf drei sogenannten „Trachtenflügen“ zum Oktoberfest von München nach Singapur, New York und Shanghai erstmals seit fünfzig Jahren frisch gezapftes Bier. Dafür wurde ein „flugtaugliches“ Fass entwickelt.