Wohnmobil-Dinner: Das neue „Essen auf Rädern“ boomt bundesweit

| Gastronomie Gastronomie

Hubert wird heute 72 Jahre alt. «Zum Geburtstag, haben wir uns gedacht, machen wir was Besonderes», erzählt seine Frau Dorothea (70) aus Essen-Heisingen: ein Wohnmobil-Dinner. Und so sitzen die beiden an einem Märzabend in ihrem Gefährt auf dem Parkplatz des Restaurants «Bootshaus Ruhreck» in Essen-Steele und studieren die Speisekarte. «Wir gewinnen dieser doch nicht ganz so tollen Zeit doch noch etwas Schönes ab», sagt sie. Als Hauptgerichte wählen sie schließlich Deichlamm und Schweinefilet mit Pfeffersoße.

Wie Hubert und Dorothea machen es gerade viele in Deutschland, die Lust auf einen Restaurantbesuch haben - und ein Wohnmobil nutzen können. Viele informieren sich dabei auf einer Facebook-Gruppe über die Angebote. Gegründet wurde sie im November 2020 von der Camperin Silja von Garn aus dem baden-württembergischen Renchen. Die 52-jährige Industrie-Kauffrau wollte mit der Gruppe anfangs nur die Idee publik machen, um die lokale Gastronomie zu unterstützen. Die Idee sprach sich jedoch schnell herum und wurde überregional bekannt. Die Gruppe hat inzwischen fast 38 000 Mitglieder.

Eine Online-Marketingagentur ist jetzt mit an Bord. Sie betreibt im Internet eine Wohnmobil-Plattform, auf der Interessierte über eine Karte die Restaurants finden können. Inzwischen haben sich mehr als 900 Gastronomen aus ganz Deutschland eingetragen, die ein Wohnmobil-Dinner anbieten. Die meisten gibt es in den Ballungsräumen entlang der Rheinschiene. In ländlichen Regionen sind die Angebote spärlicher, vor allem östlich von Berlin.

«Es sind welche dabei, die haben 10 bis 30 Wohnmobile am Wochenende», sagt von Garn. Andere hätten nur ein oder zwei. Nicht alle Gäste kämen mit Wohnmobilen. In einem Fall hätten die Gäste einen Tisch und zwei Stühle auf einen Auto-Anhänger mit Plane gestellt. «Ich habe auch welche mit Pferdeanhänger gesehen - mit Heizlüfter, schön dekoriert.»

Hans-Werner Scherer ist der Inhaber vom «Bootshaus Ruhreck». «Man hat ja nix zu verlieren», habe er sich gedacht, als er sich Mitte Dezember auf der Plattform eintrug. «Und dann ging es steil bergauf», berichtet der 62-Jährige. «Am Wochenende sind wir manchmal ausgebucht, in der Woche ist es eher beschaulich.» Der normale Außer-Haus-Verkauf «to go» sei zuvor nicht gelaufen - er habe alle Mitarbeiter entlassen müssen. Als das Wohnmobil-Dinner begann, habe er sie dann zum Teil wieder einstellen können. Und jetzt? «Wir können dadurch leben. Wir können arbeiten. Wir sind beschäftigt.» Rund 20 Wohnmobile passen auf den Parkplatz in Restaurant-Nähe.

Und das Ordnungsamt? «Schon zwei Mal war jemand da. Alles gut. Alles ist ganz coronakonform», sagt Scherer. Eine Sprecherin der Stadt Essen betont, dass man keine Probleme bei Wohnmobil-Dinner-Angeboten sehe, «solange die Coronaschutzverordnung eingehalten wird». Derzeit verzeichnet die Plattform-Karte fünf Anbieter allein in Essen.

Die Einhaltung bestimmter Regeln wird auch von Gruppen-Begründerin von Garn angemahnt. So sei es «ganz wichtig, dass das Ordnungsamt informiert wird», sagt sie. Auf der Plattform-Seite finden sich weitere Regeln wie etwa die, dass der Anliefernde niemals das Wohnmobil betreten darf. Umgekehrt verlassen auch die Gäste ihr Gefährt nicht. Nach dem Essen fahren die Fahrzeuge wieder davon. «Eine Übernachtung ist absolut tabu», betont von Garn.

Thorsten Hellwig vom Gastgewerbeverband Dehoga NRW glaubt, dass Wohnmobil-Dinner «in der Nische funktionieren» kann. «Solche Angebote können im Einzelfall eine Lösung sein, sind aber nicht geeignet, das Gastgewerbe aus dem Schlamassel zu bringen.» Nötig sei weiterhin eine valide Öffnungsperspektive für das gesamte Gastgewerbe.

Hubert und Dorothea haben inzwischen den Hauptgang auf ihrem mit frischen Osterglocken liebevoll dekorierten Tisch, heiß serviert unter zwei Wärmeglocken. «Ich habe einen wunderschönen Tag gehabt», sagt Hubert. Dass das Ganze aber keine Dauerlösung ist, wissen die beiden auch. Hätten sie im ersten Lockdown vor einem Jahr noch die Ruhe genossen, fehlten mittlerweile der direkte Kontakt und die Nähe zu anderen, merkt Dorothea an. «Immer nur Abstand zu halten, macht auf Dauer die Seele nicht satt.». (dpa)

Zurück

Vielleicht auch interessant

Uber Eats expandiert nach Frankfurt und München

Uber baut sein Geschäft mit Essenslieferungen in Deutschland drei Monate nach dem Start aus. Im August soll der Dienst Uber Eats auf Frankfurt und München ausgeweitet werden, wie der Fahrdienst-Vermittler am Donnerstag ankündigte.

Die Cocktail-Trends 2021

Die Gäste sind zurück und bringen jede Menge Durst mit – und der könnte unterschiedlicher nicht sein. Chefs Culinar stellt acht Trend-Drinks vor, die im Sommer 2021 nicht auf der Getränkekarte fehlen dürfen.

Möglicher Corona-Ausbruch in Hamburger Bar: Hunderte Menschen sollen zum Test

Nach einem Corona-Fall in einer Hamburger Cocktailbar haben weitere Menschen bereits Symptome entwickelt. Nun wurden hunderte Menschen aufgerufen, sich untersuchen zu lassen.

Die neuen mobilen Luftreiniger mit HEPA H14-Filter von Miele

Der Luftreiniger AirControl wälzt die Luft in Räumen einer Größe von bis zu 200 m² sechsmal pro Stunde um und filtert diese. Vorfilter (G4) sowie Feinfilter halten größere Partikel zurück, ein HEPA H14 Filter fängt feinste Teilchen auf, sodass mehr als 99,995% aller Schwebstoffe, Viren, Bakterien und Pilze unschädlich gemacht werden.

Erholung von Corona-Krise: McDonald's-Gewinn klettert um mehr als das Vierfache

McDonald's hat im zweiten Quartal dank der Erholung von der Corona-Krise wieder deutlich bessere Geschäfte gemacht. Der Gewinn kletterte verglichen mit dem Vorjahreswert um mehr als das Vierfache auf 2,2 Milliarden Dollar.

Kampf um Fachkräfte bedroht Gastronomie

Die Branche kämpft beim Neustart mit erheblichen Personalengpässen – ein Problem, dass durch gezielte Abwerbeversuche aus anderen Branchen noch verschärft wird meint ETL ADHOGA-Leiter Erich Nagl. Er plädiert für einen umfassenden „Reset“

Starbucks mit Rekordumsätzen und Milliardengewinn

Bei der weltgrößten Café-Kette Starbucks laufen die Geschäfte dank der Erholung von der Corona-Krise wieder rund. In den drei Monaten bis Ende Juni stiegen die Erlöse im Jahresvergleich um 78 Prozent auf den Rekordwert von 7,5 Milliarden Dollar (6,4 Milliarden Euro).

 

Salt & Silver übernimmt Seekiste am Strand von St. Peter-Ording

Die Hamburger Gastronomen Thomas Kosikowski und Johannes Riffelmacher von Salt & Silver expandieren und übernehmen das Pfahlbaurestaurant Seekiste am Strand von St. Peter-Ording. Doch sie haben noch weitere Pläne im hohen Norden.

Maskenpflicht für Bedienungen im Freien bleibt in Bayern Pflicht

In Bayerns Gastronomie bleibt es bei der Maskenpflicht für Bedienungen auch im Freien. Geregelt wird dies ab sofort wieder in der bayerischen Corona-Verordnung selbst und nicht mehr nur in Rahmenkonzepten.

Neue kulinarische Maßstäbe: Podcast mit Zwei-Sterne-Koch Christian Eckhardt

Zusammen mit seiner Ehefrau Sarah Henke hat er Andernach auf die kulinarische Landkarte gesetzt. Sein PURS ist das Flaggschiff der drei ambitionierten Restaurants in der Stadt am Rhein.