Zum 20. Jubiläum spendiert Subway Deutschland neue Zutaten

| Gastronomie Gastronomie

Am 13. Juni 1999 öffnete am Berliner Ku’damm zum ersten Mal ein Subway Restaurant in Deutschland seine Türen. Das Konzept aus den USA wurde mit Spannung erwartet – denn erstmals gab es in Deutschland ein Schnellrestaurant, das die Produkte direkt vor den Augen der Gäste zubereitet. Dieser Fokus auf Individualisierung der Produkte stieß offenbar auch bei den Gästen auf Begeisterung – Zutaten, die für fünf Wochen reichen sollten, waren bereits nach einer Woche ausverkauft, wie Subway anlässlich des Jubiläums nun mitteilte. 

Neue Zutaten im Jubiläumsjahr

Subway befindet sich auch zwei Jahrzehnte nach dem Markteintritt im ständigen Wandel und das soll auch so bleiben. Das beinhaltet optische Veränderungen, wie etwa das neue Fresh Forward-Restaurantdesign, das bereits in über 80 Restaurants in ganz Deutschland präsent ist und kontinuierlich Einzug in alle hiesigen Subway Restaurants findet. Doch auch der Geschmack der Subway Fans verändert sich im Laufe der Zeit. Hier gilt es als weltweit größte Restaurantkette auf dem neuesten Stand zu bleiben, denn nur so könne man laut Lothar Keppler, Marketing Director Subway Germanics, nachhaltig auf die Bedürfnisse seiner Gäste eingehen

„Es ist seit Beginn unser Ziel, dem Gast zu ermöglichen, ganz nach seinem Geschmack zu essen. Dies ist selbstverständlich langfristig nur möglich, wenn wir unseren Gästen zuhören und auf ihre Wünsche eingehen. Aus diesem Grund betreiben wir regelmäßig Marktforschung und sprechen mit unseren Gästen, um ihren Geschmack auch zu treffen. Besonders stolz sind wir daher auf die 17 neuen Zutaten, die wir unseren Gästen in diesem Jahr präsentieren dürfen. Darunter befinden sich spannende Neuankünfte wie etwa glutenfreies Brot, das jetzt schon beliebte Spicy Vegan Patty, Röstzwiebeln, Emmentaler oder Vegan Garlic Aioli. Diese sollen den Gästen die Chance geben, komplett neue Kreationen zu schaffen und so eine regelrechte Geschmacks-Revolution einleiten!“

Um den Subway Fans die neuen Bausteine für ihre Lieblingskreation näher zu bringen, hat sich die Sandwich Kette etwas Besonderes ausgedacht: Ab dem 12. August 2019 wird es ein spezielles Geburtstags-Sandwich mit dem Namen Golden Omelette Sub geben, das einige der neuen Geschmacksbringer wie zum Beispiel den Kraut-Karotten-Mix, Feta, Chili-Flocken und natürlich das Omelette miteinander kombiniert.
 

Nachhaltigkeit und Verantwortung

„Durch die frische Zubereitung direkt vor dem Gast werden die verursachten Lebensmittelabfälle auf ein absolutes Minimum reduziert. Diese ressourcenoptimierte Form der Produktion war im europäischen QSR-Sektor vor 20 Jahren absolut einzigartig. Doch darauf wollen wir uns selbstverständlich nicht ausruhen. Wir sind stolz auf unsere Position im hiesigen QSR-Sektor –wir sind uns aber auch der Verpflichtung bewusst, die das mit sich bringt und wollen diese erfüllen. Im Laufe dieses Jahres sind einschlägige CSR-Maßnahmen geplant, mit denen wir ein Zeichen für Nachhaltigkeit und gegen die Verschwendung von Lebensmitteln und die Produktion von Abfällen setzen wollen.“ – so Marc van der Lee, Regional PR & CSR Director Subway Europe.

Neue Wege

Subway Deutschland hat in diesem Jahr durch die Einführung der Signature Wraps und der Subway Snacks bereits zwei neue Produktplattformen eingeführt. Später im Jahr wird diese Entwicklung durch die Einführung von Signature Salaten ergänzt. Durch die Kooperation mit Köln 50667 ging man im ersten Halbjahr 2019 ebenfalls erstmals neue Wege in der Kommunikation (Tageskarte berichtete). Auch in diesem Punkt dient das Jubiläumsjahr als zusätzlicher Grund, Neues zu wagen: „Wir haben in diesem besonderen Jahr eine Reihe spannender Maßnahmen auf dem Plan. Denn wie bei den Zutaten ist es uns auch in der Kommunikation wichtig, auf den Gast einzugehen und sich an seine Bedürfnisse und Lebenswelten anzupassen. Die Kooperation mit Köln 50667 war ein gutes Beispiel dafür, in welche Richtung wir uns künftig bewegen wollen, um unsere Kernzielgruppe möglichst gut zu erreichen.“ so Isabel Schleicher, Senior Marketing Manager, Subway Germanics.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Wiedereröffnung des Fritz & Felix am 10. Juni

Fritz & Felix im Brenners Park Hotel & Spa öffnet am 10. Juni wieder seine Türen. Das neu aufgestellte Team hat die vergangenen Wochen genutzt, um die neuen Vorgaben umzusetzen. So stehen die Tische nun mindestens zwei Metern voneinander entfernt und alle Gerichte werden à la carte serviert.

Über 40 Prozent der F&B-Fachkräfte denken darüber nach, das Gastgewerbe zu verlassen

Kaum eine Branche ist derart stark von Corona-Maßnahmen betroffen wie Gastronomie und Hotellerie. Für zahlreiche Mitarbeiter hat die unsichere Situation nun eine mögliche berufliche Umorientierung zur Folge. Laut einer Studie überlegen 41 Prozent der Fachkräfte, in einen anderen Wirtschaftszweig zu wechseln.

Anzeige

Gemeinsam gegen Covid-19

Unilever Food Solutions bietet Produkte und Services für Profi-Köche und die professionelle Küche. Passend dazu gibt es auf einer Webseite nützliche Informationen zu Lebensmittelsicherheit und Hygiene, Ernährung, Wirtschaftlichkeit sowie Lieferservice und Abholung mit den passenden Rezepten.

Vapiano-Fahrplan noch unklar – Aktie stürzt zeitweilig ab

Nach dem Verkauf von 30 Vapiano-Restaurants ist die unmittelbare Zukunft der Betriebe und Mitarbeiter weiter offen. Es sei unklar, wann die Restaurants wieder öffnen könnten, sagte eine Sprecherin des Gastronomen-Konsortiums. Die Aktie des Unternehmens brach gestern zeitweilig zweistellig ein.

Bayerische Wirtshäuser: Rentable Geschäfte kaum möglich

Auch nach den Lockerungen der vergangenen Wochen bleibt die Lage für die bayerischen Wirte prekär: Für viele ist es angesichts der Infektionsschutzregeln schwer, rentabel zu arbeiten. Einzelne Betriebe haben inzwischen sogar wieder ihre Türen geschlossen.

Clubcommission: Bootsdemo-Teilnehmer sollen Kontakte reduzieren

Am Pfingstsonntag waren bei der Versammlung «Für die Kultur - Alle in einem Boot» bis zu 400 über den Landwehrkanal in Berlin gezogen. Die Veranstalter wollten auf die Bedrohung der Clubkultur aufmerksam machen, brachen die schwimmende Versammlung aber ab. Jetzt sollen die Teilnehmer Abstand halten.

Offene Gästelisten in Restaurants „verboten und nicht rechtmäßig“

Bremens Datenschutzbeauftragte Imke Sommer hat mit Blick auf die Corona-Auflagen für Kneipen und Restaurants vor offenen Gästelisten gewarnt. Derartige Listen seien verboten und nicht rechtmäßig, weil Gäste Informationen über andere Gäste lesen und sogar fotografieren könnten.

TheFork kauft Delinski

TheFork aus dem Hause TripAdvisor kauft das Start-up Delinski. Die Übernahme erlaubt es TheFork sein bestehendes Geschäft in Deutschland und Österreich zu konsolidieren. David Savasci, CEO von Delinski, wird als Country Manager für Deutschland und Österreich übernommen.

Ex-Vapiano-Vorstand kauft 30 Restaurants der insolventen Gastro-Kette

Vapiano hat einen Käufer für Dutzende Restaurants in Deutschland gefunden. Bei dem Käufer handelt es sich um ein Konsortium unter Führung des ehemaligen Vapiano-Vorstandsmitglieds Mario C. Bauer. Bauer hatte bereits alle Restaurants in Frankreich und Luxemburg gekauft. Jetzt soll der Marke neues Leben eingehaucht werden.

Restaurant mit Separees: Amsterdam erlaubt Gastro im Glashaus

Nach zehn Wochen dürfen in den Niederlanden wieder Restaurants öffnen. Die Gäste müssen jedoch eineinhalb Meter Sicherheitsabstand halten. Eine kreative Lösung hat das Restaurant „Mediamatic Eten“ im Kunst- und Kulturzentrum in Amsterdam gefunden.