Zwei Sterne auf die Hand: Hotel Adlon verkauft „Streetfood“ am Brandenburger Tor

| Gastronomie Gastronomie

Das Luxushotel Adlon Kempinski geht auf die Straße: Ab Sonntag verwandelt Terrasse des Restaurant Quarré für die kommenden Wochenenden in eine kulinarische Pop-up-Zeile, auf der To-Go-Gerichte angeboten werden, bei denen ein wenig Goldstaub nicht fehlen darf.

Hierfür öffnen sich die fünf großen Fenstertüren des Restaurants in Richtung „Unter den Linden“, aus denen Interpretationen lokaler und internationaler Streetfood-Spezialitäten zum Mitnehmen angeboten werden.

Im ersten Fenster beginnt der Reigen mit dem Verkauf der berühmten Lobby- und Quarré- Klassiker: der „Adlon Döner“ in der edlen Version mit Kalbsrücken-Filetstreifen und Trüffelcreme à 9 Euro, und die „Adlon Currywurst“ samt Goldstaub zu sechs Euro.

Mit dem zweiten Fenster folgt ein populärer Verkaufsschlager aus dem Sra Bua Restaurant: Bao Buns, die gedämpften Teigtaschen gefüllt mit Rettich, Karotte, Chinakohl, Frühlingslauch und Koriander und wahlweise mit gezupfter Thai Ente oder mit Veggie Chicken, zu je sieben Euro.

Höhepunkt der kulinarischen Pop-up-Zeile bildet sicherlich die dritte Station. Hier gibt es zwei Sterne auf die Hand, denn kein anderer als Küchenchef Hendrik Otto zeichnet für folgenden Gourmet-Snack verantwortlich: Crunchy Chicken mit Koriander-Mayonnaise, Zitrone, Gewürzkartoffel in einer Kräutermischung zum Preis von 12,50 Euro.

Wer es doch lieber süß mag, kann sich aus dem vierten Fenster frische Waffeln und Crêpes, wahlweise mit Zucker und Zimt, Apfelkompott mit Eierlikör oder mit den selbst hergestellten weißen und dunklen Schokoladenaufstrichen und Bananenscheiben, zum Preis von vier bis sechs Euro mitnehmen.

Die letzte Station lockt mit Eisspezialitäten. Neben bekannten Sorten ist vor allem die Eigenkreation „Frozen Coffee Toffee“, bestehend aus gefrorenem Kaffee mit geschlagener Sahne, einer Kugel Vanilleeis und einem flambierten Marshmallow, eine Kostprobe wert: der Becher zu fünf Euro.

Michael Sorgenfrey, Geschäftsführender Direktor des Hotel Adlon Kempinski Berlin, erklärt: „Mit unserer Pop-up Zeile direkt am Brandenburger Tor können sich die Berliner, die es bei nun hoffentlich konstant wärmeren Temperaturen wieder vermehrt nach draußen zieht, auf ein besonderes Erlebnis freuen. Wir öffnen unsere Türen für ein kleines, magisches Universum, welches die kulinarische Vielfalt nicht nur unserer Restaurants sondern auch die der Stadt Berlin widerspiegeln möchte. Für mein Team ist diese Aktion ebenfalls ein Motivationsschub. Es fiebert danach, dieser herausfordernden Zeit zu trotzen und ein Stück weit wieder Gastgeber für die Wochenend-Ausflügler sein zu dürfen.“

Die Pop-Up Zeile im Hotel Adlon Kempinski Berlin ist vorerst jeweils am Samstag und Sonntag von 12 bis 19 Uhr geöffnet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Pizza Electric: Neues Pizza-Konzept in Hamburg

In Hamburg ist ein neues Pizza-Konzept an den Start gegangen: Pizza Electric hat in der Hansestadt den ersten Laden eröffnet und setzt dabei auf Nachhaltigkeit. Gründer Alexander Troullier ist in der Branche kein Unbekannter.

Drei Modell-Diskotheken dürfen im Norden ohne Maskenpflicht öffnen

Nach über einjähriger Schließung dürfen die ersten drei Diskotheken in Schleswig-Holstein als befristete Modellprojekte unter strengen Auflagen wieder öffnen. Die Besucher müssen keine Maske tragen, keine Abstände wahren und negativ auf Corona getestet, geimpft oder genesen sein.

Stuttgarter Fernsehturm und Panorama-Café ab 1. Juli wieder geöffnet

Der Stuttgarter Fernsehturm ist ab dem 1. Juli wieder für Besucher geöffnet. Das Wahrzeichen der Landeshauptstadt kann dann von Donnerstag bis Sonntag besichtigt werden, wie der SWR mitteilte. Das Panorama-Café habe ebenfalls wieder geöffnet.

Rave-o-lution: Berliner Clubs demonstrieren für mehr Freiheiten

Bässe für Bewegungsfreiheit: Mit lauter Musik auf Booten haben Mitglieder der Berliner Party- und Clubszene am Sonntag für mehr Freiheit beim Feiern demonstriert. Mit Schlauchbooten gingen die Demonstranten auf das Wasser, das ihnen sprichwörtlich bis zum Hals steht.

Tank & Rast weitet Gastronomieangebot aus

Pünktlich mit dem Beginn der Hauptferienzeit weitet Tank & Rast das Gastronomieangebot an der Autobahn aus und öffnet zum 1. Juli die Raststätten mit ihren Restaurants. Abstandsregeln und Maskenpflicht bleiben bestehen.

Eckart Witzigmann freut sich über Corona-Kochlust der Deutschen

Eckart Witzigmann hat in der Corona-Krise einen verstärkten Trend zum Kochen daheim beobachtet. «Für mich ist das auch der Beweis, dass die Leute abseits von Fertiggerichten und Tiefkühlkost anständig essen wollen und wenn das im Restaurant nicht möglich ist, legt man eben selbst Hand an», sagte Witzigmann.

Mit Tests und draußen: In Berliner Clubs kann man wieder tanzen

Illegal gefeiert und getanzt wurde in kleineren Kreisen auch während des harten Lockdowns in der Corona-Pandemie. Doch nun ist wieder mehr erlaubt, vor allem draußen darf getanzt werden. Es gibt jedoch Regeln.

Burger King: Positive Bilanz für Plant-based-Pop-up in Köln

Interessierte von pflanzlichen Fleischalternativen konnten sich vergangene Woche im eigens dafür konzipierten Plant-based-Burger-King-Restaurant in Zusammenarbeit mit The Vegetarian Butcher in Köln vom Geschmack überzeugen. Die Veranstalter zeigen sich begeistert von den Rückmeldungen der Gäste.

 

Die Ständige Vertretung am BER öffnet ihre Pforten für die Reisesaison

Nach dem Lockdown startet der Flughafen BER wieder durch. Mit Ferienbeginn rechnet die Flughafengesellschaft mit einer deutlichen Belebung der Flugbewegungen. Die Wöllhaf-Gruppe öffnet ihr 167-Plätze-Restaurant Ständige Vertretung »StäV« am 18. Juni 2021 wieder.

Umfrage: Viele Gäste wollen Lieblingsrestaurant häufiger besuchen

Um sich ein aktuelles Bild über dieStimmungslage der Gäste zu machen, hat L’Osteria eine Umfrage durchgeführt. Viele wollen ihre Lieblingsgastronomie noch häufiger besuchen und damit unterstützen. Mer Trinkgeld stellen sie ebenso in Aussicht.