25 Jahre Achat Hotel Darmstadt Griesheim

| Hotellerie Hotellerie

Seitdem der Neubau des Achat Hotel Darmstadt Griesheim 1997 fertiggestellt war und das das 101 Zimmer große Haus ganz im Osten von Griesheim seine Pforten öffnete, agiert es bis heute erfolgreich unter gleichem Namen und mit dem gleichen Pächter.

„Das ist selten und macht uns schon stolz“, freut sich David Hein, der als nunmehr zwölfter Direktor das Drei-Sterne-Hotel führt. „Irgendetwas haben wir wohl richtig gemacht – und ich denke, das liegt klar auf der Hand: Eine top Verkehrsanbindung zwischen der A5 und der A67, ideal für Geschäftsreisende mit Ziel Frankfurt, Darmstadt oder natürlich den nahen Airport. Vor allem aber bieten wir ein sehr attraktives Preis-Leistungsverhältnis im mittleren Preissegment – auch für Privatreisende – und haben zudem eine ‚echt gute‘, sehr aktive und aufstrebende Marke im Hintergrund.“

Rund 720.000 Gäste in 25 Jahren

Mit seinen 72 Apartments mit Kitchenette bietet es sich auch für Longstay-Gäste an, die beispielsweise geschäftlich länger im Raum Darmstadt zu tun haben oder mit der Familie als Selbstversoger angemessen unterkommen möchten. Weitere Zielgruppen sind Projekt- und Reisegruppen sowie das Corporate-Geschäft, zudem gibt es einen Meetingraum für bis zu 25 Personen. „Insgesamt rund 720.000 zufriedene Übernachtungsgäste konnten wir seit Tag eins begrüßen, und damit das auch weiterhin so bleibt, investieren wir kontinuierlich in sämtliche Bereiche“, erklärt Hein. „Erst im Sommer 2021 wurden in allen Zimmern neue, große und moderne Smart-TVs installiert, 2022 stehen weitere Modernisierungsmaßnahmen in den Zimmern an.“

Das Restaurant „Jasmin“ 

Neben der Hotelbar und dem Frühstücksbereich gibt es von Anfang an auch ein Restaurant unter dem Dach des Hauses: War es lange ein italienisches, so wurde es im März 2021 neu eröffnet, heißt nun „Jasmin - Tasty Asian Kitchen“ und serviert asiatische Spezialitäten.

„Unser neuer Pächter hatte zuvor ein anderes Restaurant in der Stadt und brachte so eine Reihe von Stammgästen mit“, sagt Hein. „Zusammen mit neuen Gästen und den Hotelgästen konnte sich das ‚Jasmin‘ prima etablieren und wird inzwischen fest mit unserem Hotel in Verbindung gebracht.“

Die Hausdame – Mitarbeiterin der ersten Stunde

Mit seinen rund 20 Mitarbeitenden leistet das Hotel in der Region auch einen wirtschaftlichen Beitrag, zudem wird auch ausgebildet: nämlich zum Hotelfachmann oder -frau. In Summe waren es bisher 35 Azubis, die das Haus unter Vertrag genommen hat. Und dass das Betriebsklima vorbildlich ist, bestätigt unter anderem Hausdame Gordana Namlic, die tatsächlich Mitarbeiterin der ersten Stunde ist: 1997 kam sie zunächst über eine externe Reinigungsfirma ins Hotel, zehn Jahre später erhielt sie eine Festanstellung und ist seitdem „fester Bestandteil unseres Teams und inzwischen längst eine Institution im Haus, auf die wir sehr stolz sind“, so Direktor Hein.

„Sie gehört zu denjenigen im Hotel, die all die zahllosen Anekdoten und Geschichten kennt – wie beispielsweise die von unserem unvergessenen ‚Tai Chi-Gast‘ aus China: Über mehrere Wochen praktizierte er allmorgendlich seine Übungen in der Lobby, was die andere Hotelgäste sehr amüsierte und zugleich für Entertainment sorgte.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

Anzeige

Die Online-Sichtbarkeit gehört zu den größten Erfolgsfaktoren für Hotels. Sie ist essentiell, um neue Gäste zu gewinnen, und spielt vor allem auch im Revenue Management eine wichtige Rolle. Doch wie wird man online sichtbar? Die Antwort lautet: mit Suchmaschinen!

Michael Todt und Florian Kollenz sind zwei der Macher der ersten Superbude außerhalb Hamburgs. Zusammen mit ihren Weggefährten erfüllten sie sich den Wunsch, ein eigenes, außergewöhnliches Hotelprodukt zu schaffen: Die Superbude Wien Prater wird geboren. Ein Talk über Hospitality-Attraktionen und Zukunftsmusik in der Superbude Wien.

​​​​Bei dem Jahreskongress des Hotelverbandes Deutschland wurde erneut ein Start-up-Award-verliehen und die beste Produktinnovation ausgezeichnet. Über die Preise konnten sich das junge Tech-Unternehmen MiceRate und die Deutsche Hotelakademie freuen.

Zur Unterstützung der deutschen Hotellerie bei der Gewinnung und der Bindung von Fachkräften haben der Hotelverband Deutschland (IHA) und die Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu eine gemeinsame Kooperation bekanntgegeben.

Booking.com bietet mit dem "Pitch View Penthouse" zum Finale der UEFA Women’s EURO 2022 eine Übernachtung im legendären Fußballtempel. Dazu erhalten die Gäste Plätze mit der besten Aussicht auf das Spiel.

Das IST-Studieninstitut bietet ab September erstmalig die neue Weiterbildung „Nachhaltigkeit in der Hotellerie“ an. Mit dem neuen Kurs greift das Institut ein weiteres Mal das Thema „Nachhaltigkeit“ auf.

Zu ihrem 70. Geburtstag präsentiert sich die Deutsche Seereederei quicklebendig. Die Unternehmensgruppe, die zu DDR-Zeiten die zweitgrößte Handelsflotte der Welt betrieb und später die Aida-Clubschiffe erfand, hat mit Schiffen allerdings nichts mehr zu tun.

Immer wieder wird Wien zur schönsten Stadt der Welt gewählt. Das neue Hotel Indigo Vienna am Naschmarkt will es Besuchern der österreichischen Hauptstadt ermöglichen, den Charme der Metropole unmittelbar zu erleben.

Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Reinhard Meyer hat in Parchim die „Unternehmer des Jahres in Mecklenburg-Vorpommern 2022“ ausgezeichnet. „Unternehmerpersönlichkeit“ des Jahres wurde Eike Sadewater vom Romantik Hotel Scheelehof in Stralsund.

Der JPI Hospitality Investors Club hat mit dem Hotel Milano in Madonna di Campiglio ein Objekt inmitten der Bergkulisse der Brenta-Dolomiten erworben. In Zusammenarbeit mit dem Betreiber wird das Hotel nun zu einem alpinen Lifestyle-Hotel umgebaut.