51 Hotels aus 14 Ländern wollen "Hotelimmobilie des Jahres 2019" werden

| Hotellerie Hotellerie

Für die Auszeichnung „Hotelimmobilie des Jahres 2019“, die im Rahmen der Fachveranstaltung hotelforum am Mittwoch, 9. Oktober verliehen wird, haben sich in diesem Jahr 51 Hotels aus 14 europäischen Ländern beworben.

Die Teilnehmer kommen überwiegend aus der DACH-Region (Deutschland 29, Österreich 2, Schweiz 1). Mit dem Vorjahr verglichen konnte die Anzahl der anderen teilnehmenden europäischen Länder allerdings um ein weiteres Land auf insgesamt 14 Länder erhöht werden. Bewerber aus den folgenden Staaten nehmen damit am Wettbewerb teil: Dänemark, Deutschland, Frankreich, Georgien, Großbritannien, Italien, Litauen, Montenegro, Norwegen, Österreich Polen, Schweiz, Türkei und Ungarn.

Im Vergleich zu reinen Hotelneubauten sind inzwischen knapp die Hälfte der 51 Bewerberhotels Neupositionierungen nach kompletten Renovierungen von Bestandsimmobilien – sowohl von bestehenden oder stillgelegten Hotels als auch durch Umnutzungen von Gebäuden mit vorher völlig anderen Nutzungsarten. Der Trend zu Umnutzungen oder Neupositionierungen statt Neubau lässt sich inzwischen auch vereinzelt in der Ferienhotellerie feststellen.

Andreas Martin,Jury-Vorsitzender des hotelforum: „Bei der hohen Beteiligung von über 50 Bewerbern freut mich insbesondere die erneut gestiegene Anzahl der am Wettbewerb teilnehmenden europäischen Länder. Mit Montenegro ist erstmals eine Ferienregion vertreten, die es noch zu entdecken gilt, und die litauische Hauptstadt Vilnius schickt gleich zwei neue Hotels ins Rennen. Die Vielfalt der Bewerbungen von Budget bis Luxus zeigt auf ein Neues die Innovationskraft, die der europäische Hotelimmobilienmarkt im Vergleich zu anderen Kontinenten entwickelt hat. Ein sehr gutes Signal für die Tourismusregion Europa!“

Für den Preis „Hotelimmobilie des Jahres“ konnten sich Hotelentwickler sowie auch -eigentümer und -betreiber mit Hotels bewerben, die zwischen Januar 2018 und Juni 2019 eröffnet worden sind. Auf der Jurysitzung, die Ende August in der „Hotelimmobilie des Jahres 2018“, dem QO Amsterdam, stattfindet, werden alle Wettbewerbsteilnehmer bewertet und die Nominierten gewählt. Dabei ist das Zusammenspiel folgender Kategorien maßgeblich: Architektur und Gestaltung, Integration in das Projektumfeld, Nachhaltigkeit und technische Innovationen, Originalität des Konzeptes sowie Wirtschaftlichkeit.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Strategien in den Zeiten von Corona: Hotelier als Fischer und Taler als eigene Währung

In Zeiten von Corona müssen viele Unternehmer auf neue Geschäftsfelder setzen. So auch Peter Sichrowsky aus dem Hotel Villa Postillion am See, der nun Fische fängt und verkauft. Im Pillerseetal lebt hingegen eine eigene Währung wieder auf.

Stimmungsumfrage: Serviced-Apartment-Segment könnte sich früher erholen

Noch im März 2020 hatten fast 70 Prozent der Serviced-Apartment-Betreiber geöffnet. Insgesamt gehen die meisten von einem späteren Kompletteinbruch aus als in der klassischen Hotellerie und hoffen auf eine frühere Erholung, so eine Umfrage von Apartmentservice.

Airbnb besorgt Milliarden-Finanzspritze in Corona-Krise

Der Apartment-Vermittler Airbnb hat sich in der Corona-Krise frisches Geld besorgt. Es handele sich um eine strategische Investition der Beteiligungsgesellschaften Silver Lake und Sixth Street Partners im Wert von 1,0 Milliarden Dollar, teilte Airbnb in San Francisco mit.

Auch HRS will Homeoffice-Arbeiter in Hotels locken

Einige Hotels bieten in der Corona-Krise Zimmer als Alternative zum Homeoffice an. Eine Webseite listet 142 Herbergen. Nun steigt auch die Hotelplattform HRS aus Köln mit in dieses Geschäft ein.

Rechtsstreit um Burg Rheinfels beendet

Der Rechtsstreit zwischen dem Chef des Hauses Hohenzollern und der Stadt St. Goar um die Burg Rheinfels ist beendet. Die Parteien haben sich gütlich geeinigt. Das Land hat sich nach Angaben von Kulturminister Konrad Wolf mit allen Forderungen durchsetzen können.

Engel & Völkers-Umfrage: Mehrheit der Hoteleigentümer stundet Betreibern Miete

Hoteliers und Betreibergesellschaften gehörten zu den Ersten, die die Auswirkungen des Corona-Virus Anfang März zu spüren bekamen. Engel & Völkers Hotel Consulting befragte jetzt 75 Hoteleigentümer. Ergebnis: 60 Prozent stunden Mieten. Ein Drittel zieht eine Portfoliobereinigung in Betracht.

Koncept Hotels suchen Hotelpaten

Im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne stemmt sich das Kölner Start-Up Koncept Hotels gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid19-Pandemie und sucht neue Wege um Arbeitsplätze zu sichern. Unterstützer können nun Patenschaften für einzelne Zimmer übernehmen.

JLL-Thermometer: Mehr als die Hälfte der Investoren will Entscheidungen vertagen

Rund 48 Prozent der Investoren wollen bislang an ihren Transaktionsplänen für das laufende Jahr festhalten. Zu diesem Ergebnis kommt das neue „JLL-Thermometer“. Drei von vier Eigentümern (76 %) denken, dass sie Mietern Zugeständnisse machen müssen, um die Krise gemeinsam zu überstehen.

Gastbeitrag: Hotellerie, hinterfrage dich selbst!

​​​​​​​„Na kimchit shashwatam“ – „nichts ist dauerhaft“, sagt ein indisches Sprichwort. Und trotzdem stellt sich die Frage: Wie geht es weiter mit der Hotellerie? Vier Möglichkeiten, wie die Corona-Krise die Hotellerie dazu bringen kann, sich selbst in Frage zu stellen, zeigt Prashant Das von der Ecole hôtelière de Lausanne auf.

MRP hotels zu den Corona-Auswirkungen auf die deutschen Hotelbetriebe

Das Coronavirus wirft die deutsche Tourismusbranche in eine noch nie dagewesene Krise. Olaf Steinhage, Geschäftsführer und Partner von MRP hotels, sieht enorme Auswirkungen: Das Ausmaß stelle alle zuvor bewältigen Krisen ganz klar in den Schatten.